Resi streamt: Marienplatz

von Beniamin M. Bukowski

Eine Zeitungsnotiz über einen tragischen Selbstmord auf dem Marienplatz im Jahr 2017 war Ausgangspunkt der Recherche des polnischen Autors Beniamin M. Bukowski während seiner Schreibresidenz in München. Genau diese Recherche ist jetzt auch wesentliche Handlung des Stücks, das philosophisch und spielerisch das Wesen des Opfers im heutigen Europa untersucht. Ein osteuropäischer Autor recherchiert zu dem realen Fall einer Selbstverbrennung im Herzen von München. Aber kann und darf man sich in diese Person hineinversetzen? Was könnten Motive gewesen sein, und viel wichtiger, wie wurde die Tat rezipiert? 

 

«Wir könnten ganz München vergolden.»

Zurzeit gibt es keine Streamingtermine.

Inszenierung András Dömötör Bühne und Kostüme Sigi Colpe Komposition Tamás Matkó Licht Barbara Westernach

Das Stück ist im Rahmen der Plattform für internationale zeitgenössische Dramatik «Welt/Bühne» in der Spielzeit 2019/2020 entstanden. 

 

«Welt/Bühne» 2019/2020 wurde in Kooperation mit dem Goethe-Institut, der BMW Group, dem Institut für Theaterwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München und mit der freundlichen Unterstützung des Vereins der Freunde des Residenztheaters durchgeführt.

Nach oben