Resi-Stream: «Woyzeck»

ab SA 21 Nov, 19.30 Uhr

«50 MAL LENZ – EIN VERSUCH»

nach der Novelle «Lenz» von Georg Büchner

Resi liest

«Annette, ein Heldinnenepos» von Anne Weber (ausgezeichnet mit dem Deutschen Buchpreis 2020)
Gelesen von Schauspieler*innen des Ensembles.
VERLÄNGERUNG: Alle 10 Folgen sind noch online bis 31 DEZ!

Stream: «Dantons Tod»

Bis 30 NOV hier und auf der BR KulturBühne

Resi sendet

... ob per Videotagebuch, als Podcast, als Stream oder Zoom-Aufführung!

Liebes Publikum,

Georg Büchners «Dantons Tod» bleibt für die nächsten Wochen unsere vorerst letzte Premiere. Ab dem 2. November ist unser Haus vorübergehend geschlossen. Sinn und Zweck dieser Maßnahme ist es, die sogenannte zweite Welle der Pandemie zu brechen, und weniger Begegnungen, weniger Kontakte bedeuten weniger Infektionsmöglichkeiten. Diese harte Maßnahme trifft uns als Künstler*innen, Theatermachende vor, auf und hinter der Bühne bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr bis ins Mark. Aber wir werden weiter proben, wir werden weiterarbeiten und wie schon während des ersten Lockdowns viele unserer Aktivitäten ins Netz verlegen, auf dass Sie uns nicht nur vermissen, sondern in ungewöhnlichen und alternativen Formaten entdecken und erleben können.


In «Dantons Tod» stellt Georg Büchner vor dem historischen Hintergrund der Französischen Revolution universelle Fragen nach Freiheit und Selbstbestimmtheit des Menschen. Das Drama ist auch eine Reflektion darüber, was unser Zusammenleben kennzeichnet oder kennzeichnen könnte, wie Ideale und Wirklichkeit gelebt werden müss(t)en. Der Spielraum für viele gewohnte Freiheiten ist derzeit aufgrund der Pandemie sehr eingeschränkt. Wir wollen Ihnen ein Angebot machen, unterschiedliche Themenschwerpunkte unseres Spielplans im Netz neu zu erfahren und weiterzuverfolgen.


Im Laufe dieses Monats werden Sie u.a. die Möglichkeit haben, das dramatische Gesamtwerk Georg Büchners, das mit «Dantons Tod» nun komplett Bestandteil unseres Spielplans ist, über Streamingformate zu erleben. Dazu wird es ein begleitendes Programm geben: Wir wollen Ihnen mit seinem Briefverkehr und seiner Flugschrift «Der hessische Landbote» auch andere Schriften Büchners vorstellen, denn sie runden das Bild des Dichters, Mediziners und Revolutionärs ab.

Nachdem wir während des ersten Lockdowns in unserem Hörformat Jonathan Swifts Gulliver auf seinen Reisen und damit in fantastische Welten begleitet haben, ist es nun eine reale Heldin aus unseren jüngeren Geschichte, die im Zentrum von Anne Webers «Annette, ein Heldinnenepos» steht, das mit dem Deutschen Buchpreis 2020 ausgezeichnet wurde. Es ist ein Homerisches Epos über das beeindruckende Leben der französischen Widerstandskämpferin Anne Beaumanoir. Die Schauspielerinnen unseres Ensembles lesen exklusiv für Sie.


Und selbstredend werden wird das «Tagebuch eines geschlossenen Theaters» fortführen, so traurig es auch ist, eine zweite (und hoffentlich letzte) Staffel zu produzieren. Die täglichen Folgen waren für viele ein Must-see während des ersten Lockdowns, so dass wir dieses Journal unseres Ensembles nicht aufgeben möchten. Für einzelne Episoden haben wir zahlreiche uns begleitende und am Residenztheater gespielte deutschsprachige und internationale Autor*innen gebeten, über ihre persönliche Sicht auf diese so ganz neue Gegenwart zu schreiben. Auf diese «Tagebuch-Specials» und die Unterschiedlichkeit der Standpunkte dürfen Sie sich freuen.

Anderes, Weiteres wird folgen. Bleiben Sie bitte gesund und uns gewogen und schauen Sie immer wieder – zumindest hier – bei uns vorbei.

Wir hoffen sehr darauf, mit unserem bewährten Hygienekonzept ab Dezember wieder für Sie zu spielen. Freuen Sie sich dann auf weitere Premieren – wie zum Beispiel auf das neueste Stück von Roland Schimmelpfennig «Der Kreis um die Sonne», das unter dem Eindruck der Corona-Krise entstanden ist, auf «Mehr Schwarz als Lila» von Lena Gorelik, Ferdinand von Schirachs «Gott», Eugene O‘Neills «Gier unter Ulmen» und auf das im Rahmen unseres internationalen Autor*innenprojekts «Welt/Bühne» entstandene Stück «Marienplatz».

Wir sehen uns im Resi.
herzlichst Ihr Andreas Beck

#wasistlosimresi

Tagebuch eines geschlossenen Theaters

Staffel 2

AUTOR*INNEN-SPEZIAL: TAGEBUCH EINES GESCHLOSSENEN THEATERS «Anfang November» von Nele Stuhler Folge #23 Mit: Valentino Dalle Mura Kamera und Schnitt: Ben Halscheid TAGEBUCH EINES GESCHLOSSENEN THEATERS: AUTOR*INNEN-SPEZIAL Die täglichen Folgen des TAGEBUCH EINES GESCHLOSSENEN THEATERS waren für viele ein Must-see während des ersten Lockdowns. Für einzelne Episoden haben wir zahlreiche uns begleitende und am Residenztheater gespielte deutschsprachige und internationale Autor*innen gebeten, über ihre persönliche Sicht auf diese so ganz neue Gegenwart zu schreiben.

Einstellung des Spielbetriebs vom 2. bis 30. November

Bund und Länder haben sich bei ihrem Corona-Krisengespräch gestern Nachmittag auf ein Verbot von Veranstaltungen vom 2. bis 30. November geeinigt. Zuvor wurde unser Antrag auf eine Ausnahmeregelung für Theater leider abgelehnt. Wir können daher unter anderem die Premieren im November nicht spielen und dies wirkt sich nachhaltig auf den Spielplan Dezember aus.

VORVERKAUFSSTART DEZEMBER VERSCHOBEN

Der Vorverkaufsstart für Dezember muss daher leider verschoben werden. Sobald wir wissen, wie und in welcher Form wir den Spielbetrieb wiederaufnehmen dürfen, werden wir Sie rechtzeitig informieren. 

 

KARTENRÜCKERSTATTUNG DER NOVEMBER-VORSTELLUNGEN

Sollten Sie für den Zeitraum vom 2. bis 30. November Karten gekauft haben, wird Ihr Kartenkauf automatisch storniert. Die Rückzahlung des Eintrittspreises wird auf Ihr aktuell hinterlegtes Girokonto gebucht. Sollten uns keine aktuellen Bankdaten von Ihnen vorliegen, wird der Kartenwert als Gutschein auf Ihrem Kundenkonto gespeichert. Die Kolleg*innen des Zentralen Kartenverkaufs der Bayerischen Staatstheater setzen sich dann direkt mit Ihnen in Verbindung.

 

Unterstützen Sie freischaffende Künstler*innen!

Spendenaufruf des Resi-Ensembles

Die Ensemble-Sprecher*innen Liliane Amuat, Thomas Lettow und Michael Wächter bitte im Namen des ganzen Resi-Ensembles um Ihre Unterstützung für freischaffende Kolleg*innen am Residenztheater während der Corona-Krise. Bedroht von Gagenausfällen sind z.B. Muikser*innen oder Schauspieler*innen, die nicht fest im Ensemble engagiert sind. 

 

Bitte überweisen Sie den Spendenbetrag an das folgende Konto:

Verein der Freunde des Bayerischen Staatsschauspiels e.V.
HypoVereinsbank München
IBAN: DE09 7002 0270 5804 0733 55
Stichwort: Spende Nothilfe für freie Kunstschaffende 

Lichtinstallation «Silver Cloud» von Ingo Maurer

Eine Installation des Lichtkünstlers Ingo Maurer setzt das Zeichen des Neuanfangs am Residenztheater auch nach außen: Die «Silver Cloud» hängt in exponierter Lage im Foyer «Zur Schönen Aussicht» – eine Setzung, die Innen und Außen verbindet.

 

«Ingo Maurer ist einer der bekanntesten Lichtkünstler und der Grandseigneur unter den Lichtgestaltern unserer Zeit. Seine Lichtkompositionen für öffentliche Räume und Plätze sind hier in München, seinem Zuhause, wie in der ganzen Welt bekannt. Ingo Maurer ist fasziniert von der Immaterialität des Lichts und spielt gekonnt mit Luft und Leichtigkeit, mit Farbe und Spiegelungen. Für das Residenztheater hat er nun einen roten LED-Schriftzug für die Glasfassade konzipiert und mit der ‹Silver Cloud› ein sich stetig veränderndes, in Bewegung befindliches Objekt geschaffen, welches eindrücklich mit der Transitorik des Theaters kokettiert wie die spielerische Realität unserer Kunst einfängt.» Andreas Beck