Premiere
23. September: 21.30 Uhr

Mars

von Fritz Zorn
#resimars

Die neue Spielzeit 2021/2022

Mit dem Beginn der Spielzeit 2021/2022 dürfen wir alle Spielstätten des Residenztheaters wieder in voller Kapazität öffnen.

 

Für Ihren Theaterbesuch gelten folgende Regelungen:

 

  • Der Vorstellungsbesuch ist ab 19. September nur für Personen mit einem negativen Test, für vollständig geimpfte oder nachweislich genesene Personen möglich (3G-Regel).
  • Das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske) oder FFP2-Maske ist während Ihres Aufenthalts in den Spielstätten Pflicht – auch am Platz während der Vorstellung
     

Selbstverständlich werden wir weiterhin sämtliche Hygieneregeln umsetzen. Zudem beobachten wir die Entwicklungen täglich und halten Sie über etwaige Änderungen bezüglich Ihres Vorstellungsbesuchs auf dem Laufenden.


Die neue Spielzeit wird am 19. September mit «Unsere Zeit» von Simon Stone nach Motiven von Ödön von Horvath eröffnet.

Alle Premieren in der Übersicht finden Sie hier oder hier zum Download.

Plakatkampagne 2021/2022

Andreas Beck, Staatsintendant Residenztheater, und Prof. Dr. Bernhart Schwenk, Sammlungsleiter Gegenwartskunst Bayerische Staatsgemäldesammlungen/Pinakothek der Moderne, sind an in München lebende und/oder arbeitende Künstler*innen herangetreten, die Stückplakate und Programmhefttitel der neuen Inszenierungen der Spielzeit 2021/2022 für das Münchner Residenztheater zu visualisieren.

 

Andreas Beck: «Kunst ist mitunter auch ein Re-Agieren auf das Können der Anderen. Theaterplakate sind immer Versprechungen. Theater und Bildende Kunst gehen seit jeher Hand in Hand. Darum haben wir für diese Spielzeit die Frage des Kunstgriffs an die Bildende Kunst vergeben. In dieser Spielzeit, nach der langen Schließung, sind viele unserer Produktionen schon weiter gediehen als sonst üblich. Auf diesem Umstand basiert unsere Zusammenarbeit. Bildende Künstler*innen unserer Stadt wählten Motive für Plakate zu unseren Theaterarbeiten aus; eine Reaktion auf die Arbeit der darstellenden Kolleg*innen. Die bildende Kunst spiegelt unsere Theaterarbeiten, ganz direkt und gleich vor Ort. So entstehen neue Allianzen.»

Die Motive der ersten sieben Stückplakate stammen von Boban Andjelkovic, Gabi Blum, Eva Leitolf, Mehmet & Kazim, Beate Passow, Gülbin Ünlü und Johannes Tassilo Walter. Motive von Miro Craemer, Nana Dix, Philipp Gufler, Caro Jost u.a. werden folgen.

 

Eine Kooperation von Residenztheater und Pinakothek der Moderne