Heute: 19.30 Uhr

Resi zoomt: Finsternis

von Davide Enia
#resifinsternis

Resi sendet

Eine Kooperation von Schauspiel Köln und Residenztheater
29 APR bis 2 MAI 2021

4 Tage – 4 Inszenierungen plus Begleitprogramm
Die Inzidenzwerte steigen, die Theater bleiben weiter geschlossen. Öffentliches verlegt sich ins Private, Analoges ins Digitale – es ist Zeit sich noch mehr zu vernetzen!

Das Residenztheater München und das Schauspiel Köln setzen fehlenden Gastspielreisen und verringertem Austausch ein gemeinsames digitales Streaming-Wochenende entgegen und laden Ihre jeweiligen Zuschauer*innen dazu ein, rund 570 Kilometer gen Norden bzw. Süden zu überwinden.

Zum Programm

NEU! Auf unseren Social Media Kanälen erzählen wir täglich Geschichten aus dem Residenztheater! Im Newsroom sammeln wir unsere Beiträge aus Facebook, Instagram, Twitter und YouTube und zeigen Ihnen hier eine Auswahl. Schauen Sie rein und klicken Sie sich durch! Und folgen Sie uns auf Social Media.

Zum Newsroom

Thom Luz’ neues Stück handelt von flüchtigen Phänomenen: Glück, Besitz, Wissen und Zuversicht, personifiziert in Aristophanes' Komödien «Die Wolken», «Die Vögel», «Der Reichtum», auf deren Grundlagen Luz einen neuen musikalischen Theaterabend entwickelt. Pandemiebedingt – und passend zur Vorlage – ist nun auch die Aufführung des Stücks flüchtiger als geplant und in bessere Zeiten verschoben. Der Filmemacher Alexander Hector hat die letzten Probentage vor dem eigentlichen Premierentermin begleitet. 

Zur Kurzdokumentation «Wolkendienst»

NEU AB 27 APR! «REX OSTERWALD»
von Michel Decar
mit Lukas Rüppel
Inszenierung David Moser

«100 MAL LENZ - EIN VERSUCH»
nach «Lenz» von Georg Büchner
mit Lisa Stiegler
Inszenierung Gernot Grünewald

«FINSTERNIS»
von Davide Enia
mit Robert Dölle
Inszenierung Nora Schlocker

«NIEMAND WARTET AUF DICH»
von Lot Vekemans
mit Juliane Köhler
Inszenierung Daniela Kranz

«SUPERSPREADER»
von Albert Ostermaier
mit Florian Jahr
Inszenierung Nora Schlocker

NEU AB 25 APR! «DEKALOG»
nach dem gleichnamigen Drehbuch von Krzysztof Kieślowski und Krzysztof Piesiewicz
Inszenierung Calixto Bieito

«BORDERLINE»
Dokufiktion von Jürgen Berger
Inszenierung Kyungsung Lee

«DANTONS TOD»
von Georg Büchner
Inszenierung Sebastian Baumgarten

«ES WAREN IHRER SECHS. Ein filmischer Inszenierungseinblick.»
frei nach dem gleichnamigen Roman von Alfred Neumann in einer Bearbeitung von Tomasz Śpiewak
Inszenierung Michał Borczuch

«LEONCE UND LENA»
nach Georg Büchner
Inszenierung und Bühne Thom Luz

«MARIENPLATZ»
von Beniamin M. Bukowski
Inszenierung András Dömötör

Karten «Resi streamt»

«NIEMAND WARTET AUF DICH»
von Lot Vekemans
Inszenierung Daniela Kranz

Karten «Resi streamt live»

NEU! «Taxi» von Cemile Sahin 

«Die weiße Rose – Die Briefe von Alexander Schmorell und Christoph Probst» 

«Gullivers Reisen» von Jonathan Swift

«Briefe» von Georg Büchner

«Der hessische Landbote» von Georg Büchner

«Annette, ein Heldinnenepos» von Anne Weber, «Die Sommer» von Ronya Othmann und «Die Reise nach Ordesa» von Manuel Vilas sind online leider nicht mehr verfügbar.

Resi liest

Das Resi ist zu, doch was passiert hinter den verschlossenen Türen des Theaters? Momentan wird weiter probiert, produziert und protagonisiert. In den nächsten Tagen und Wochen nimmt Euch das Resi-Ensemble mit in den neuen Theateralltag: Was ist los im Resi, jetzt wo nicht gespielt werden darf?

TAGEBUCH EINES GESCHLOSSENEN THEATERS ist ein Beitrag des Residenztheater-Ensembles zur gegenwärtigen Situation.

Alle Folgen der 1. Staffel

Das TAGEBUCH EINES GESCHLOSSENEN THEATERS ist ein Beitrag des Resi-Ensembles zur gegenwärtigen Situation. Das tägliche Must-see auf allen Kanälen des Residenztheaters!

Alle Folgen auf YouTube

Für einzelne Episoden haben wir zahlreiche uns begleitende und am Residenztheater gespielte deutschsprachige und internationale Autor*innen gebeten, über ihre persönliche Sicht auf diese so ganz neue Gegenwart zu schreiben. Freuen Sie sich auf diese «Tagebuch-Specials», Einblicke in die Probenarbeit hinter den Kulissen und vieles mehr.

Autor*innen-Spezial

Die drei Musketiere, die eigentlich vier sind, treffen sich online via Skype – das was dabei entsteht, der Versuch die Inszenierung am Bildschirm zu spielen oder Gespräche über die aktuelle Situation und Verbindungsprobleme, sehen Sie in den Tagebüchern «Die Musketiere bleiben Zuhause».

Von und mit Elias Eilinghoff, Vincent Glander, Nicola Mastroberardino und Michael Wächter

Alle Folgen auf YouTube

AB SA 20 FEB, 21 Uhr, täglich eine Folge

«Bestie», Serie in neun Teilen
von Guillermo Calderón
Aus dem Englischen von Almut Wagner

Der Mitarbeiter Jonas steht unter dem dringenden Verdacht, einen Mann umgebracht zu haben. Seine Kolleg*innen möchten ihm eine gemeinsame Abschiedskarte schreiben, aber was wünscht man einem vermeintlichen Mörder? In den neun Folgen seiner Miniserie «Bestie», die er für das Ensemble des Residenztheaters geschrieben hat, spielt der renommierte chilenische Drehbuchautor, Dramatiker und Regisseur Guillermo Calderón Variationen über menschliches Verhalten in außergewöhnlichen Zeiten durch. 

Mit Mareike Beykirch, Carolin Conrad, Christoph Franken, Vincent Glander, Michael Goldberg, Evelyne Gugolz, Katja Jung, Nicola Kirsch, Thomas Lettow, Florian von Manteuffel, Thomas Reisinger, Lukas Rüppel, Hanna Scheibe, Myriam Schröder, Charlotte Schwab, Cathrin Störmer, Ulrike Willenbacher

Regie, Schnitt: Richard Wagner
Kamera und Schnitt: Wolfgang Illmayr
Setdesign: Lisa Käppler
Kostüme: Silke Messemer
Licht: Maximilian Lapper
Übersetzung: Almut Wagner

Alle Folgen auf YouTube

Hey! Wir sind Börni, Ben und Lisbet und haben uns wähernd der Probenzeit von «Mehr schwarz als Lila» (Resi für alle) kennen und lieben gelernt. Im Rahmen des TAGEBUCH EINES GESCHLOSSENEN THEATERS drehen wir jetzt unsere eigene Serie: Wir sind die RESI-WG!

Wir nehmen Euch mit durch das Residenztheater ‒ wir zeigen Euch geheime Ort, besuchen die unterschiedlichen Abteilungen und schenken Euch 100 Sekunden mit den Resi-Schauspieler*innen! Schaltet ein, seid dabei! Wir freuen uns auf Euch!

Mit Lisbet Hampe, Ben Halscheid und Bernadette Leopold

Kamera und Schnitt: Ben Halscheid und Bernadette Leopold
Musik: Chiara Leopold

Die Resi-WG

Wie verbringen die großen, wichtigen Figuren der klassischen und modernen Weltliteratur ihre Zeit in der aktuellen Corona-Pandemie? Diese Frage beschäftigt Dr. Schreud sehr. Dr. Schreud ist promovierte Psychologin und da, wo man sie braucht: am Theater! Auf ihrer Couch liegen all die schillernden Charaktere, die normalerweise jeden Abend live im Resi auftreten. Die Schauspielerin Myriam Schröder trifft ihre Kolleg*innen zu einer improvisierten Therapie in der Schönen Aussicht des Residenztheaters. 

Mit Myriam Schröder

Regie Daniela Kranz
Kamera Mehab Altamer, Alexander Hector
Schnitt Alexander Hector I Ton Thomas Hüttl

«Schreud. Eine improvisierte Therapie»

570 km. Eine digitale Gastspielreise. Eine Kooperation von Schauspiel Köln und Residenztheater München

Die Inzidenzwerte steigen, die Theater bleiben weiter geschlossen. Öffentliches verlegt sich ins Private, Analoges ins Digitale – es ist Zeit sich noch mehr zu vernetzen!


Das Residenztheater München und das Schauspiel Köln setzen fehlenden Gastspielreisen und verringertem Austausch ein gemeinsames digitales Streaming-Wochenende entgegen und laden Ihre jeweiligen Zuschauer*innen dazu ein, rund 570 Kilometer gen Norden bzw. Süden zu überwinden.

Vom Fehlen der anderen Orte

von Ewald Palmetshofer

Am 11. März 2020, also vor genau einem Jahr, musste das Residenztheater zum ersten Mal pandemiebedingt seine Türen für das Publikum schließen. Nach über einem Jahr Leben mit Covid-19 stehen wir nun an der Schwelle zwischen Lockerungen und einer möglichen dritten Infektionswelle. Und immer deutlicher wird, was in dieser schwierigen Zeit der physischen Distanz, der Existenzunsicherheit, der Entbehrungen und auch der Trauer so dringend fehlt.

Newsroom

Was ist los im Resi? Was posten andere unter dem #residenztheater? Hier zeigen wir eine Auswahl aus Facebook, Instagram, Twitter & YouTube!

TAGEBUCH EINES GESCHLOSSENEN THEATERS #170

TAGEBUCH EINES GESCHLOSSENEN THEATERS #170

Im Februar haben wir im Rahmen des TAGEBUCH EINES GESCHLOSSENEN THEATERS eine Mini-Serie gezeigt: «Bestie», Serie in neun Teilen von Guillermo Calderón. Die Serie war zuletzt beim SUMMER UP#coronaedit vom 9.-11. April 2021 am Schauspiel Dortmund eingeladen und dort im Online-Programm zu sehen. Das SUMMER UP ist ein Festival, das Arbeiten junger Theaterkünstler*innen zeigt: Richard Wagner (Regie), Lisa Käppeler (Setdesign) und Silke Messemer (Kostüme), Produktionsteam der Mini-Serie, sind alle als Assistent*innen am Residenztheater engagiert.

­­­

«Bestie», Serie in neun Teilen von Guillermo Calderón

Der Mitarbeiter Jonas steht unter dem dringenden Verdacht, einen Mann umgebracht zu haben. Seine Kolleg*innen möchten ihm eine gemeinsame Abschiedskarte schreiben, aber was wünscht man einem vermeintlichen Mörder? In den neun Folgen seiner Miniserie «Bestie», die er für das Ensemble des Residenztheaters geschrieben hat, spielt der renommierte chilenische Drehbuchautor, Dramatiker und Regisseur Guillermo Calderón Variationen über menschliches Verhalten in außergewöhnlichen Zeiten durch.

Mit Mareike Beykirch, Carolin Conrad, Christoph Franken, Vincent Glander, Michael Goldberg, Evelyne Gugolz, Katja Jung, Nicola Kirsch, Thomas Lettow, Florian von Manteuffel, Thomas Reisinger, Lukas Rüppel, Hanna Scheibe, Myriam Schröder, Charlotte Schwab, Cathrin Störmer, Ulrike Willenbacher

Regie, Schnitt: Richard Wagner Kamera und Schnitt: Wolfgang Illmayr Setdesign: Lisa Käppler Kostüme: Silke Messemer Licht: Maximilian Lapper Übersetzung: Almut Wagner

TAGEBUCH EINES GESCHLOSSENEN THEATERS #169

TAGEBUCH #169: 570 km – Eine digitale Gastspielreise. Eine Kooperation von Schauspiel Köln und Residenztheater München

Die Inzidenzwerte steigen, die Theater bleiben weiter geschlossen. Öffentliches verlegt sich ins Private, Analoges ins Digitale – es ist Zeit sich noch mehr zu vernetzen!

Das Residenztheater München und das Schauspiel Köln setzen fehlenden Gastspielreisen und verringertem Austausch ein gemeinsames digitales Streaming-Wochenende entgegen und laden Ihre jeweiligen Zuschauer*innen dazu ein, rund 570 Kilometer gen Norden bzw. Süden zu überwinden.

Video: Residenztheater & Schauspiel Köln Schnitt: Vanessa Hafenbrädl

TAGEBUCH EINESGESCHLOSSENEN THEATERS #168: «Schreud. Eine improvisierte Therapie»

TAGEBUCH EINES GESCHLOSSENEN THEATERS #168: «SCHREUD. EINE IMPROVISIERTE THERAPIE»
 

Mit Myriam Schröder (Dr. Schreud) und Barbara Horvath (Margreth, Ausrufer, Der Jude aus "WOYZECK")
Regie Daniela Kranz I Kamera Mehab Altamer, Alexander Hector I Schnitt Alexander Hector

Wie verbringen die großen, wichtigen Figuren der klassischen und modernen Weltliteratur ihre Zeit in der aktuellen Corona-Pandemie? Diese Frage beschäftigt Dr. Schreudt sehr. Dr. Schreudt ist promovierte Psychologin und da, wo man sie braucht: am Theater! Auf ihrer Couch liegen all die schillernden Charaktere, die normalerweise jeden Abend live im Resi auftreten. Die Schauspielerin Myriam Schröder trifft ihre Kolleg*innen zu einer improvisierten Therapie in der Schönen Aussicht des Residenztheaters. Fortsetzung folgt.

TAGEBUCH EINES GESCHLOSSENEN THEATERS #167: DIE RESI-WG macht Pause

TAGEBUCH EINES GESCHLOSSENEN THEATERS #167: DIE RESI-WG macht Pause

Hey! Wir sind Börni, Ben und Lisbet und haben uns wähernd der Probenzeit von «Mehr schwarz als Lila» (Resi für alle) kennen und lieben gelernt. Im Rahmen des TAGEBUCH EINES GESCHLOSSENEN THEATERS drehen wir jetzt unsere eigene Serie: Wir sind die RESI-WG! Wir nehmen euch mit durch das Residenztheater ‒ wir zeigen euch geheime Ort, besuchen die unterschiedlichen Abteilungen und schenken euch 100 Sekunden mit den Resi-Schauspieler*innen! Schaltet ein Seid dabei! Wir freuen uns auf euch!

Kamera und Schnitt: Ben Halscheid & Bernadette Leopold Musik: Chiara Leopold

TAGEBUCH EINESGESCHLOSSENEN THEATERS #165: DIE RESI-WG rollt ‒ Auf Rollschuhen durchs Resi

TAGEBUCH EINES GESCHLOSSENEN THEATERS #165: DIE RESI-WG rollt ‒ Auf Rollschuhen durchs Resi

Hey! Wir sind Börni, Ben und Lisbet und haben uns wähernd der Probenzeit von «Mehr schwarz als Lila» (Resi für alle) kennen und lieben gelernt. Im Rahmen des TAGEBUCH EINES GESCHLOSSENEN THEATERS drehen wir jetzt unsere eigene Serie: Wir sind die RESI-WG! Wir nehmen euch mit durch das Residenztheater ‒ wir zeigen euch geheime Ort, besuchen die unterschiedlichen Abteilungen und schenken euch 100 Sekunden mit den Resi-Schauspieler*innen! Schaltet ein Seid dabei! Wir freuen uns auf euch!

Kamera und Schnitt: Ben Halscheid & Bernadette Leopold Musik: Chiara Leopold

#wasistlosimresi

Spenden Sie Ihr Ticket!

Sie können auch den Wert Ihrer Tickets anstelle einer Rückzahlung spenden: Bitte schreiben Sie in diesem Fall eine E-Mail an tickets@residenztheater.de.
 

Sollten wir Ihnen den Kartenwert bereits zurücküberwiesen haben, ist es auch möglich, im Nachhinein zu spenden. 


Bei Spenden bis zu 200 Euro an das Bayerische Staatsschauspiel genügt der Zahlungsbeleg zur Vorlage beim Finanzamt. Bei höheren Spendenbeträgen erhalten Sie selbstverständlich einen Spendenbeleg.

 

Bitte überweisen Sie den Spendenbetrag an folgendes Konto:
 

Kontoinhaber: Staatsoberkasse Bayern in Landshut
IBAN: DE75 7005 0000 0001 1903 15
BIC: BYLADEMMXXX
Bayerische Landesbank München
Verwendungszweck: BKZ 5304.5402.7356, Kap. 1582, Spende statt Ticketerstattung

Unterstützen Sie freischaffende Künstler*innen!

Spendenaufruf des Resi-Ensembles

Die Ensemble-Sprecher*innen Liliane Amuat, Thomas Lettow und Michael Wächter bitte im Namen des ganzen Resi-Ensembles um Ihre Unterstützung für freischaffende Kolleg*innen am Residenztheater während der Corona-Krise. Bedroht von Gagenausfällen sind z.B. Musiker*innen oder Schauspieler*innen, die nicht fest im Ensemble engagiert sind. 

 

Bitte überweisen Sie den Spendenbetrag an das folgende Konto:

Verein der Freunde des Bayerischen Staatsschauspiels e.V.
HypoVereinsbank München
IBAN: DE09 7002 0270 5804 0733 55
Stichwort: Spende Nothilfe für freie Kunstschaffende