Heute

Bild
von Anton Tschechow
19:30 Cuvilliéstheater

"Wer sind wir, wenn wir unsere Welten verlieren? / Wohin lösen wir uns auf?" (Morta-zavi, Stille Nach-barn)

 

RESI UNTER STROM – NUR NOCH BIS 19. MAI! Aufgrund der zwingend notwendigen Sanierung der Stromversorgung muss die Spielzeit #resi1819 an der Spielstätte Residenztheater leider verkürzt werden. Im Cuvilliéstheater sowie dem Marstall läuft der Spielbetrieb aber normal bis zur regulären Sommerpause Ende Juli 2019 weiter!

 

 

 

Bild 
Bild 

"Nimm mich, bring mich weg von hier, aber bitte, lass mich nicht allein…" Tsche-chow, "Die Möwe"

 

DIE MARQUIS POSAS MÜSSEN GELÜFTET WERDEN. KOMMENTAR ZUR FOLGE 10

Die 10. und letzte Folge der „Demokratielesungen“ widmete sich nach Stationen in den Revolutionsjahren 1848, 1918 und 1968 der aktuellen Gegenwart. Zum Abschluss der Reihe blickte Markus Ostermair in seinem Romanmanuskript "Der Sandler" auf Orte, an denen schamvolles Schweigen herrscht, wo es keine Erfolgs- und Fortschrittsgeschichten gibt. MEHR ...
DIE MARQUIS POSAS MÜSSEN GELÜFTET WERDEN. KOMMENTAR ZUR FOLGE 10

Nicht nur erste Male sind aufregend, auch abschließende Gelegenheiten haben ihren Reiz ... und diese häufen sich in der letzten Spielzeit von Martin Kušej. Nutzen Sie also die letzten Chancen, folgende #Resi-Inszenierungen DAS LETZTE MAL vor Ihrer Abspielung zu sehen:

 

 

Bild 
Bild 

DER SPIELER INHALTSANGABE

Mit dem „Spieler“ setzte Dostojewskij alles auf eine Karte. Im Austausch von 3000 Rubel versprach er dem Verleger Stellowski einen neuen Roman binnen einen Jahres. Bei Versäumnis der Frist sollte der junge Schriftsteller ihm die Rechte an allen zukünftigen Werken abtreten. Knapp vor Ablauf der Frist diktierte Dostojewskij den fiebrigen Roman in nur 26 Tagen einer Stenografin: „Der Spieler“ ist ein biographischer Wendepunkt, Dostojewskij schreibt sich damit in die Weltliteratur ein.

DER SPIELER INHALTSANGABE

WAS HEIßT SPIELEN? – No. 8

Immanuel Kant, "Kritik der reinen Vernunft"

"Warum ist das Spiel (vornehmlich um Geld) so anziehend und, wenn es nicht gar zu eigennützig ist, die beste zerstreuung und Erholung nach einer langen Anstrengung der Gedanken; denn durch Nichtstun erholt man sich nur langsam? Weil es der zustand eines unablässig wechselnden Fürchtens und Hofens ist."

WAS HEIßT SPIELEN? – No. 8

"Zu den höchs-ten west-lichen Werten zählt was? – Ka-pi-tal-an-häu-fung. Ach, was rede ich, sie ist der höchste Wert!" (Dosto-jewskij, "Der Spieler")

DER SPIELER (FOTOGALERIE)

Bild 

Kurz + Knackig: Regisseure vor der Premiere

In der Spielzeit #resi1819 starten wir mit einer neuen Reihe auf unserer Website und den Social Media Kanälen: Hinter den Kulissen und während der Probenarbeiten entstehen kleine Portraits zu unseren Premieren-Regisseuren: kurz und knackig! MEHR ...
Kurz + Knackig: Regisseure vor der Premiere

WAS HEIßT SPIELEN? – No. 7

Der französisch-polnische Künstlers Roland Topor war nicht nur als Schriftsteller, sondern auch als Zeichner und Illustrator sowie als Regisseur, Bühnen- und Kostümbildner tätig.

"Mit Arrabal verstand ich mich sehr gut. Wir hatten die gleiche Vorliebe für Sachen, die als unseriös galten. Einmal spielten wir elektrisches Billard um die Existenz Gottes. Wir wollten das mal auf diese Weise lösen. Und das Resultat? Gott verlor!"

WAS HEIßT SPIELEN? – No. 7

Victory Condition Programmheft Auszug (PDF)

Victory Condition Programmheft Auszug (PDF)
Bild

„Die Welt ist drag and drop.“ Chris Thorpe

Bild 

VICTORY CONDITION (FOTOGALERIE)

WAS HEIßT SPIELEN? – No. 6

Die Naturwissenschafts-historikerin und Geschichtenerzählerin Donna Haraway schreibt in ihren Texten über das Fadenspiel planetarischen Lebens und macht Dasein als Ko-Existenz begreifbar.

"Vielleicht werden gerade im Spiel, außerhalb der Diktate eines Telos, festgelegter Kategorien und Funktionen, ernsthafte Weltlichkeit und Formen der Rückgewinnung möglich."

WAS HEIßT SPIELEN? – No. 6
Bild 
20 Nov 18

Diese Folge der #blackandwhitechallenge (2/7) richtet sich aus gegebenem Anlass gegen politische #blackandwhite-Fär… https://t.co/5HRu6UD3lv

Bild 

"Sie haben einen Höllen-lärm gemacht. Ich glaubte, Ihnen mit Erfolg klar-gelegt zu haben, dass Sie nicht länger hier wohnen bleiben können." Roland Topor, "Der Mieter"

 

Endspiel Programmheft Auszug (PDF)

Endspiel Programmheft Auszug (PDF)
Bild

DIE MARQUIS POSAS MÜSSEN GELÜFTET WERDEN. KOMMENTAR ZUR FOLGE 9

Jens Kabisch kommentierte die Lesung von Ernst Blochs philosophischem Hauptwerk "Das Prinzip Hoffnung" (1954). Im Ringen der Revolutionären der 1968er um ein anderes Deutschland, eröffnete Bloch ihnen eine Alternative: Heimat. Heimat ist für ihn eine Umkehr zur Zukunft, zum Werden, zum "noch nicht". MEHR ...
DIE MARQUIS POSAS MÜSSEN GELÜFTET WERDEN. KOMMENTAR ZUR FOLGE 9

WAS HEIßT SPIELEN? – No. 5

Frieder Stöckle arbeitet in der EDV des Residenztheaters

"Ich gehe jeden tag meinem Spieltrieb nach. EDV ist zwar ernsthafte Arbeit, regt aber das Kind in mir an. Allerdings: Im Spiel darf etwas schiefgehen, bei der Arbeit nicht..."

WAS HEIßT SPIELEN? – No. 5
Bild 

CLOV: Lass uns auf-hören zu spielen!

HAMM: Nie!

Beckett, "End-spiel"

Bild 
Bild 
Bild 
Bild 

DER NACKTE WAHNSINN

Inhaltsangabe

Michael Frayns berühmte Farce "Der nackte Wahnsinn", 1982 entstanden, ist eine raffiniert gebaute Theatermaschine, die mit sich selbst einen wilden Tanz aufführt, Feydeau lässt grüßen, die britische "No Sex, please – we’re British" – Schlafzimmer(blick)komödie auch. Drei Akte lang sehen wir einer Theatertruppe zu, wie sie das Boulevardstück "Nackte Tatsachen" (im englischen Original "Nothing On") probt und mit ihm auf Tournee geht.

DER NACKTE WAHNSINN