Heute: Residenztheater, 19.30 Uhr

Die drei Musketiere

nach Alexandre Dumas in einer Bearbeitung von Antonio Latella und Federico Bellini
#residiedreimusketiere
Heute: Marstall Café, 20.00 Uhr

Abfall, Bergland, Cäsar

Eine Menschensammlung von Werner Schwab

#wasistlosimresi

VERLEIHUNG DES KURT-MEISEL-PREISES UND DER FÖRDERPREISE

Am Sonntag, 19. Juli 2020, verleihen die Freunde des Residenztheaters den mit 5.000 Euro dotierten Kurt-Meisel-Preis an Nicola Mastroberardino. Der Verein würdigt mit dieser renommierten Auszeichnung seine künstlerische Leistung am Residenztheater.

 

„Auszeichnungen sind immer etwas Herrliches. In unseren Zeiten aber nicht nur die Würdigung einer hervorragenden Leistung, sondern der Künstlerin, des Künstlers an sich, als lebendiger und unverzichtbarer Teil der Gesellschaft, die ihr Können, ihren Einsatz bewundert, vermisst, feiert und sucht.“ (Andreas Beck)

 

Die mit jeweils 3.000 Euro dotierten Förderpreise für junge Nachwuchstalente, die im Jahr der Preisverleihung nicht älter sind als 35 Jahre, werden am 19. Juli 2020 an Liliane Amuat und Michael Wächter verliehen.

 

Der Verein der Freunde des Bayerischen Staatsschauspiels e.V. freut sich, die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften Deutschlands, als Fördermitglied und Stifter der Preisgelder für die beiden Förderpreisträger gewonnen zu haben.

 

Marissa Biebl, die Vorsitzende des Vereins der Freunde des Residenztheaters: „Wir freuen uns, dass wir mit KPMG einen neuen, starken Partner an unserer Seite haben, dessen Unternehmenskultur von hohen Sozialstandards und einem vielfältigen Engagement für das Gemeinwohl geprägt ist“.

 

Die Förderpreise des Vereins der Freunde des Residenztheaters werden seit 1983, der Kurt-Meisel-Preis seit 1997 verliehen. Bereits zum siebten Mal wurden die Preisträger in einer Abstimmung gemeinsam mit den Stimmen der Abonnent*innen des Residenztheaters ermittelt. "In einer Zeit wie dieser ist das Engagement von Kulturfördervereinen zur Unterstützung von Kulturbetrieben wichtiger, denn je", so Marissa Biebl. "Wir freuen uns nicht nur darüber, dass wir durch einen Spendenaufruf rund 30.000 Euro für die freischaffenden Künstler am Residenztheater sammeln konnten, sondern auch darüber, dass wir nach den Monaten des Lockdowns mit der Verleihung des Kurt-Meisel-Preises und der Förderpreise der Freunde des Residenztheaters einen wichtigen Akzent im Münchner Kulturleben setzen können". 

 

Am Sonntag, 19. Juli 2020, werden der Kurt-Meisel-Preis und die Förderpreise um 11 Uhr im Rahmen einer feierlichen Matinée auf der großen Bühne des Residenztheaters verliehen. Aufgrund der aktuellen Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen zur Eindämmung von Übertragungen des Virus SARS-CoV-2 findet die Veranstaltung einmal in geschlossener Form mit geladenen Gästen und den Mitgliedern der Freunde des Residenztheaters statt.

 

Der Eintritt für die Matinée kommt in vollem Umfang dem Projekt „KlassenKasse“ zugute. Dieses ermöglicht seit vielen Jahren Kindern aus finanziell benachteiligten Familien einen Besuch im Residenztheater.

TAGEBUCH EINES GESCHLOSSENEN THEATERS

FINALE: TAGEBUCH EINES GESCHLOSSENEN THEATERS #83 Video: Meike Ebert

Spenden Sie Ihr Ticket!

Sie können auch den Wert Ihrer Tickets anstelle einer Rückzahlung spenden: Bitte schreiben Sie in diesem Fall eine E-Mail an tickets@residenztheater.de.
 

Sollten wir Ihnen den Kartenwert bereits zurücküberwiesen haben, ist es auch möglich, im Nachhinein zu spenden. 


Bei Spenden bis zu 200 Euro an das Bayerische Staatsschauspiel genügt der Zahlungsbeleg zur Vorlage beim Finanzamt. Bei höheren Spendenbeträgen erhalten Sie selbstverständlich einen Spendenbeleg.

 

Bitte überweisen Sie den Spendenbetrag an folgendes Konto:
 

Kontoinhaber: Staatsoberkasse Bayern in Landshut
IBAN: DE75 7005 0000 0001 1903 15
BIC: BYLADEMMXXX
Bayerische Landesbank München
Verwendungszweck: BKZ 5304.5402.7356, Kap. 1582, Spende statt Ticketerstattung

Lichtinstallation «Silver Cloud» von Ingo Maurer

Eine Installation des Lichtkünstlers Ingo Maurer setzt das Zeichen des Neuanfangs am Residenztheater auch nach außen: Die «Silver Cloud» hängt in exponierter Lage im Foyer «Zur Schönen Aussicht» – eine Setzung, die Innen und Außen verbindet.

 

«Ingo Maurer ist einer der bekanntesten Lichtkünstler und der Grandseigneur unter den Lichtgestaltern unserer Zeit. Seine Lichtkompositionen für öffentliche Räume und Plätze sind hier in München, seinem Zuhause, wie in der ganzen Welt bekannt. Ingo Maurer ist fasziniert von der Immaterialität des Lichts und spielt gekonnt mit Luft und Leichtigkeit, mit Farbe und Spiegelungen. Für das Residenztheater hat er nun einen roten LED-Schriftzug für die Glasfassade konzipiert und mit der ‹Silver Cloud› ein sich stetig veränderndes, in Bewegung befindliches Objekt geschaffen, welches eindrücklich mit der Transitorik des Theaters kokettiert wie die spielerische Realität unserer Kunst einfängt.» Andreas Beck