Linda Blümchen

Geboren 1994 in Berlin, sammelte Linda Blümchen erste Theatererfahrungen im Jugendclub des Maxim Gorki Theaters unter der Leitung von Suna Gürler. Seit 2016 studiert sie Schauspiel an der Universität der Künste Berlin. Vor und während des Studiums spielte sie u. a. in Bastian Krafts Inszenierung von Arthur Millers «Tod eines Handlungsreisenden» am Deutschen Theater Berlin, wirkte bei verschiedenen Projekten am bat-Studiotheater mit Regiestudierenden der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch mit (u. a. mit Branko Janack und Henry Rabe). In der Spielzeit 2018/2019 war sie in Arthur Millers «Hexenjagd» erstmals in einer Inszenierung des Theater Basel zu sehen und gehört der Spielzeit 2019/2020 zum Ensemble des Theater Basel. Am Residenztheater ist sie in «Graf Öderland» in der Inszenierung von Stefan Bachmann zu sehen, eine Koproduktion von Residenztheater und Theater Basel.

 

Zu sehen in

Heinrich von Kleists Novelle nimmt Bezug auf das Erdbeben von Santiago de Chile im August 1647 und versetzt die Leser*innen ins Epizentrum der Katastrophe. Verstörte Überlebende sind mit der Deutung des Erdbebens beschäftigt, doch die perspektivischen, interessensabhängigen Schilderungen von Ohnmacht, Schutzlosigkeit und Tod münden in keiner sinnstiftenden Narration. Der Erzähler weiß von Plünderungen im rechtslosen Raum zu berichten, aber auch von Opferbereitschaft, Mut und Selbstlosigkeit.

Das Erdbeben in Chili
Premiere
Residenztheater
Fr 25 Sep