Simon Zagermann

Geboren 1981 in München, studierte Simon Zagermann an der Hochschule für Schauspielkunst «Ernst Busch» in Berlin. Er gastierte am Nationaltheater Mannheim, am Maxim Gorki Theater und am Deutschen Theater Berlin, bevor er 2008 Ensemblemitglied am Deutschen Nationaltheater in Weimar wurde. 2011 führte es ihn als regelmäßigen Gast an das Schauspielhaus Graz sowie von 2013 bis 2015 als Ensemblemitglied an das Schauspielhaus Wien. 2015 wurde Simon Zagermann Mitglied im Ensemble am Theater Basel und war dort u. a. in Inszenierungen von Regisseur*innen wie Nora Schlocker, Simon Stone, Thom Luz, Nuran David Calis und Mateja Koležnik.

Zu sehen in

Gerhart Hauptmann erzählt von einer schnell zu Wohlstand gekommenen Bauernfamilie, deren sozialer Aufstieg mit innerer Verhärtung einhergeht und ebnet dem Naturalismus den Weg auf die deutschsprachigen Bühnen. Ewald Palmetshofer übernimmt Struktur und Figurenkonstellation des Hauptmann'schen Frühwerks, löst dieses aber aus der gesellschaftspolitischen Realität des späten 19. Jahrhunderts und bettet seine Mittelstandsfamilie in die triste Gegenwart eines urbanen Ballungsraums.

Vor Sonnenaufgang
Residenztheater, 18.30 Uhr
So 09 Feb
Residenztheater, 19.30 Uhr
Do 27 Feb

Der Autor und Regisseur Simon Stone hat Tschechows «Drei Schwestern» zum Ausgangspunkt seiner Neudichtung genommen und diese mit rasanter Dialogkunst, subtilen Charakterstudien und der daraus sich zuverlässig ergebenden Ambivalenz der Figuren thematisch im Hier und Jetzt verortet. Aus Tschechows Provinzpersonal werden so urbane Sinnsuchende, die in Zeiten von Twitter, Facebook und Instagram Kindheitserinnerungen und Zukunftsvisionen nachhängen.

Drei Schwestern
Residenztheater, 19.30 Uhr
Fr 28 Feb

Der Kassierer einer Bank greift zur Axt und mordet. Die Tat ohne klar ersichtlichen Beweggrund erschüttert Staatsanwalt Martin: Unter dem Namen des mythischen Alter Egos Graf Öderland beginnt Martin mit der Axt in der Hand einen blutigen Feldzug gegen den gesellschaftspolitischen Status quo. Angesichts gegenwärtiger politischer Veränderungen ist Max Frischs Moritat von 1951 ein spannungsgeladenes Vexierbild.

Graf Öderland
Premiere
Residenztheater
Fr 03 Jul