Carolin Conrad

Geboren 1976 in Ulm, studierte Carolin Conrad Schauspiel an der Folkwang Universität der Künste Essen. Dem folgten feste Engagements am Theater der Stadt Heidelberg sowie am Schauspiel Leipzig und Maxim Gorki Theater Berlin. 2009 wechselte sie ans Schauspielhaus Zürich und blieb dort, unterbrochen von einer Spielzeit am Residenztheater, bis 2019 Ensemblemitglied. Sie arbeitete unter anderem mit Robert Schuster, Wolfgang Engel und Armin Petras sowie wiederholt mit Barbara Frey, Sebastian Baumgarten und Karin Henkel.

Zu sehen in

«Dantons Tod» basiert auf historischen Quellen der Französischen Revolution, deren Maxime der «Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit» unser Verständnis moderner europäischer Demokratien geformt hat. Büchner erzählt aber nicht vom triumphalen Anfang, als der Kampf dem Volk galt, sondern fokussiert auf das Ende der sogenannten Schreckensherrschaft der Jakobiner 1794, als die Revolution nur noch Terror der Guillotine bedeutet.

Dantons Tod

Roland Schimmelpfennig, einer der renommiertesten deutschsprachigen Gegenwartsdramatiker*innen, entwirft in raffinierten Zeitsprüngen, markanten Brüchen bzw. klug konstruierten Übergängen das kaleidoskopartige Bild einer Gesellschaft zu Beginn einer Pandemie. Er zeigt seine Figuren bei losen Begegnungen und beiläufigen Gesten und erstellt so in präzisen, poetisch verdichteten Konversationssplittern, Miniaturen und Momentaufnahmen eine Kartografie der Krise.

Der Kreis um die Sonne

Ein Unternehmerpaar und zwei Kunstschaffende verbringen ein Wochenende in einer Villa fernab der Stadt und des Mobilfunknetzes. Die Aussicht ist umwerfend, die Getränke sind reichlich. Doch immer wieder geistern Visionen der biblischen Plagen durch die Gespräche und die Fantasie der Figuren.

Der Riss durch die Welt

Medea zieht eine beispiellose Blutspur nach sich: Verrat am Vater, Mord am Bruder, Mord am König von Iolkos. Medea geht bis zum Äußersten, um an ihren Gegner*innen Rache zu nehmen. Sie tötet ihre eigenen Kinder und vernichtet das Herrscherhaus von Korinth. Ausgehend von Euripides untersucht Karin Henkel das Ungeheuerliche vorsätzlicher Fremd- und Selbstzerstörung.

Medea