Resi zoomt: Finsternis

von Davide Enia

Der italienische Schriftsteller Davide Enia wird von seinem deutschen Kollegen Albert Ostermaier zu einem Literaturfestival nach München eingeladen. Dieser schlägt ihm vor, einen Text über die Lage der Flüchtlinge in Süditalien mitzubringen – für den Sizilianer Enia Anlass, auf die Insel Lampedusa zu reisen, die er nur als Urlauber kennt. Spätestens im Oktober 2013 wurde diese durch ein Schiffsunglück mit Hunderten Toten zum erschreckenden Sinnbild des Unvermögens der Europäischen Union, das Sterben der Flüchtenden im Mittelmeer zu verhindern.

Enia verwebt die einschneidenden Erfahrungen auf Lampedusa und den drohenden Verlust des Onkels zu einer menschlichen und dichten Reflexion über die elementare Themen des Menschseins.

Zurzeit gibt es keine Vorstellungstermine.

Inszenierung Nora Schlocker Bühne und Kostüme Rosanna König, Jonas Vogt Licht Georgij Belaga, Max Lapper Dramaturgie Almut Wagner
Videogestaltung und Kamera Marie-Lena Eissing Kamera Vanessa Hafenbrädl

Nach oben