Wolfram
Rupperti

wurde 1967 in Kitzingen geboren. Mit 17 Jahren holte ihn Veit Relin für zwei Produktionen an das Torturmtheater in Sommerhausen. Nach dem Schulabschluss besuchte er die Otto-Falckenberg-Schule in München. Engagements führten ihn an das Bayerische Staatsschauspiel, das Stadttheater Bremerhaven, an das Schauspielhaus Wien, Volkstheater Wien und an das Düsseldorfer Schauspielhaus. Er arbeitete u. a. mit Robert Lepage, Luk Perceval, Amèlie Niermeyer, Stephan Rottkamp, Tina Lanik, Paulus Manker, Anselm Weber, Christian Stückl und Leander Haußmann. Seit 2011 ist er am Residenztheater engagiert.

als Ilja Afanasjewitsch Schamrajew
weitere Termine
Residenztheater
  • Sa 20. Jul 19, 19:00 Uhr
Lesen und Lauschen: Der Räuber Hotzenplotz

Lesen und Lauschen: Der Räuber Hotzenplotz

nach dem gleichnamigen Roman von Otfried Preußler

Bild

DIE BAKCHEN – LASST UNS TANZEN INHALTSANGABE

Die Feste des Frühlings

Sein Name eignet sich für einen Unglücklichen: Pentheus, junger Herrscher Thebens. Ein gekränkter Gott, Dionysos, fordert ihn heraus und sinnt auf Rache am Grab seiner Mutter Semele. Die Bakchen oder Mänaden tanzen bereits ihm zu Ehren in den Bergen und auch den alten Thebanern juckt das Bein: den blinden Seher Teiresias und Pentheus‘ Großvater Kadmos, Gründervater der Stadt. Bitt’re Schmach für Theben, denn nicht zuletzt kämpft Pentheus gegen die Irrationalität des Rausches und für eine neue, bessere Welt. Soweit die Theorie.

DIE BAKCHEN – LASST UNS TANZEN INHALTSANGABE

DIE BAKCHEN – LASST UNS TANZEN (FOTOGALERIE)

Bleistift und Spitze

"Ich mag es nicht, Kostüme zu machen, ich möchte Charaktere erschaffen", sagt Kristīne Jurjāne, Kostümbildnerin der Neuinszenierung von Anton Tschechows "Die Möwe" im Cuvilliéstheater. Mit Regisseur Alvis Hermanis verbindet sie bereits eine langjährige Zusammenarbeit. MEHR ...
Bleistift und Spitze
Das NSU-Protokoll des sechsten Jahres

Das NSU-Protokoll des sechsten Jahres

Bild

Premierenreigen eröffnet #resi1819

"Marat/Sade" | "UR" | "Die Verlobung in St. Domingo"

Die achte und letzte Spielzeit unter der Intendanz von Martin Kušej eröffnet mit einem Premierenreigen: Am 27. September feiert Tina Laniks Inszenierung von Peter Weiss‘ "Marat/Sade" im Residenztheater Premiere. Der kuwaitische Autor und Regisseur Sulayman Al Bassam bringt am 28. September sein Projekt "UR" im Marstall zur Uraufführung. "Die Verlobung in St. Domingo" von Heinrich von Kleist feiert in der Inszenierung von Robert Borgmann am 29. September im Cuvilliéstheater Premiere.

Premierenreigen eröffnet #resi1819
Die Möwe

Die Möwe

von Anton Tschechow

DIE MÖWE
Marat/Sade

Marat/Sade

von Peter Weiss

Marat/Sade
Die Bakchen – lasst uns tanzen

Die Bakchen – lasst uns tanzen

von Peter Verhelst nach Euripides

Bild
Alice im Wunderland

Alice im Wunderland

von Lewis Carroll für alle ab 6 Jahren

Bild

ALICE IM WUNDERLAND (FOTOGALERIE)

Das Schlangenei Programmheft Auszug (PDF)

Das Schlangenei Programmheft Auszug (PDF)
Bild

DAS SCHLANGENEI (FOTOGALERIE)

Spielzeiteröffnung 2017/18

Politisches Schauspielertheater mit "Kinder der Sonne" + "Das Schlangenei"

Mit der Premiere von Maxim Gorkis "Kinder der Sonne" eröffnet das Residenztheater am 23. September die Spielzeit 2017/18. Es ist die siebte Spielzeit unter Intendant Martin Kušej, in der mit der Frage "Wer ist wir?" eine neue Perspektive auf das eigene Schaffen und das Publikum eingenommen wird. David Bösch inszeniert das vom russischen Dramatiker Gorki am Choleraaufstand 1892 angelehnte Drama "Kinder der Sonne" über den eitlen Chemiker Protassow. Am 30. September zeigen wir die zweite Premiere der neuen Spielzeit: "Das Schlangenei" von Ingmar Bergman im Cuvilliéstheater inszeniert von Anne Lenk.

Spielzeiteröffnung 2017/18

DER EINDRINGLING (FOTOGALERIE)

Der Eindringling

Der Eindringling

von Maurice Maeterlinck

DER EINDRINGLING