Thomas
Lettow

Geboren 1986, aufgewachsen in Potsdam, studierte er Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Anschließend trat er zur Spielzeit 2014/15 sein Erstengagement am Residenztheater an, seitdem folgten Arbeiten u.a. mit Martin Kušej, Ulrich Rasche, Mateja Koležnik, Andreas Kriegenburg. 2016 wurde er mit dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet, 2017 mit dem Förderpreis der Freunde des Residenztheaters. 

als Jacques Roux
weitere Termine
Residenztheater
  • Do 27. Sep 18, 19:30 Uhr
  • Sa 29. Sep 18, 19:30 Uhr
  • Mo 01. Okt 18, 19:30 Uhr
  • Mo 22. Okt 18, 19:30 Uhr
als Domingo
weitere Termine
Residenztheater
  • Mi 03. Okt 18, 18:00 Uhr
  • So 07. Okt 18, 15:00 Uhr
  • Fr 26. Okt 18, 18:30 Uhr
als Billing, Mitarbeiter des "Volksboten"
weitere Termine
Residenztheater
  • Fr 05. Okt 18, 20:00 Uhr
  • Mi 10. Okt 18, 20:00 Uhr
  • So 21. Okt 18, 19:00 Uhr
als Hans Vergérus
weitere Termine
Residenztheater
  • Mi 17. Okt 18, 20:00 Uhr
als Spiegelberg
weitere Termine
Residenztheater
  • Mi 24. Okt 18, 19:30 Uhr
  • Do 25. Okt 18, 19:00 Uhr
als Banquo, schottischer General
weitere Termine
Residenztheater
  • Di 30. Okt 18, 19:00 Uhr
Weitere Rollen am Residenztheater:
  • Ein kleines Magazin von Irrtümern
  • Hoppla, wir leben! als Graf Lande; Sohn des Generaldirektors; Fritz; Polizist
  • Die Ungehaltenen
  • Der NSU-Prozess: Die Protokolle
  • Lesen und Lauschen: Die unendliche Geschichte Teil 2
  • Chorwerk I Die Räuber
  • Drei Schwestern als Tusenbach
  • Marstallplan 2: Am Beispiel der Butter als Huber
  • FREAKS (1932-2015)
  • My favourite song "Was macht der Maier am Himalaya?"
  • ReMIX. Africa in Translation goes München
  • ICH ICH ICH als Georges, Fromentals Sohn
  • Madame Bovary als Monsieur Léon Dupuis
  • Robin Hood als Robin Hood
  • Zuhause im Zoo als Peter
  • Hexenjagd als Reverend John Hale
  • König Ödipus als Ödipus, König von Theben
  • Rückkehr in die Wüste als Mathieu, Sohn Adriens
  • antigone lebt* als eteokles
  • Die Marquis Posas müssen gelüftet werden

Premierenreigen eröffnet #resi1819

"Marat/Sade" | "UR" | "Die Verlobung in St. Domingo"

Die achte und letzte Spielzeit unter der Intendanz von Martin Kušej eröffnet mit einem Premierenreigen: Am 27. September feiert Tina Laniks Inszenierung von Peter Weiss‘ "Marat/Sade" im Residenztheater Premiere. Der kuwaitische Autor und Regisseur Sulayman Al Bassam bringt am 28. September sein Projekt "UR" im Marstall zur Uraufführung. "Die Verlobung in St. Domingo" von Heinrich von Kleist feiert in der Inszenierung von Robert Borgmann am 29. September im Cuvilliéstheater Premiere.

Premierenreigen eröffnet #resi1819

ANTIGONE LEBT* (FOTOGALERIE)

Die Marquis Posas müssen gelüftet werden

Die Marquis Posas müssen gelüftet werden

Lesung + Kommentar zur deutschen Demokratie – Folge 7: Paul Celan

Bild
Marat/Sade

Marat/Sade

von Peter Weiss

Bild
antigone lebt*

antigone lebt*

von Susanna Fournier

antigone lebt*

Ein Volksfeind Programmheft Auszug (PDF)

Ein Volksfeind Programmheft Auszug (PDF)
Bild

EIN VOLKSFEIND

Inhaltsangabe

"Ibsen war, zunächst Shakespeare, der größte Historiendichter des neueren Europa. Ganz wie dieser wird er erst zur vollen Wirkung gelangen, wenn die Kleider seiner Gestalten Kostüme geworden sind." Egon Friedell Der Badearzt Tomas Stockmann hat seine Heimatstadt zu einem Kurort und damit reich und berühmt gemacht, bis er entdeckt, dass die Kurgäste durch die Wässerchen schleichend vergiftet werden. Krankheitserreger belasten das Ökosystem und das Gewissen des Arztes. Stockmann will seine Ergebnisse veröffentlichen und findet Unterstützung bei Presse und Bürgern.

EIN VOLKSFEIND

EIN VOLKSFEIND (FOTOGALERIE)

4 Premieren in 10 Tagen

Premierenrausch auf allen Resi-Bühnen mit "Der Balkon", "Ein Volksfeind", "Erschlagt die Armen!" + "Am Kältepol"

Innerhalb von 10 Tagen feiern 4 Neuinszenierungen auf den Bühnen des Residenztheaters Premiere: "Der Balkon" von Jean Genet ab 22. Februar im Marstall, Ibsens "Ein Volksfeind" ab dem 24. Februar im Resi, ab dem 2. März das Solo "Erschlagt die Armen!" im Marstall und die Uraufführung von Warlams Schalamows Erzählungen aus dem Gulag "Am Kältepol" am 3. März im Cuvilliéstheater.

4 Premieren in 10 Tagen

"Die Räuber" mit dem "Nestroy" Theaterpreis ausgezeichnet

Das monumentale Mensch-Maschine-Musik-Theater wurde als "beste deutschsprachige Aufführung" mit dem wichtigsten österreichischen Theaterpreis ausgezeichnet.

"Die Räuber" mit dem "Nestroy" Theaterpreis ausgezeichnet

Das Schlangenei Programmheft Auszug (PDF)

Das Schlangenei Programmheft Auszug (PDF)
Bild

DAS SCHLANGENEI (FOTOGALERIE)

Großes Schauspielertheater zum Start in die Münchner Theatersaison

Neben den Eröffnungspremieren "Kinder der Sonne" von Maxim Gorki am 23. September und "Das Schlangenei" von Ingmar Bergman am 30. September im Cuvilliéstheater, beginnt die neue Theatersaison im Resi mit großem Schauspielertheater: "Macbeth", "Jagdszenen aus Niederbayern", "Phädras Nacht" und "Die Troerinnen".

Großes Schauspielertheater zum Start in die Münchner Theatersaison

Spielzeiteröffnung 2017/18

Politisches Schauspielertheater mit "Kinder der Sonne" + "Das Schlangenei"

Mit der Premiere von Maxim Gorkis "Kinder der Sonne" eröffnet das Residenztheater am 23. September die Spielzeit 2017/18. Es ist die siebte Spielzeit unter Intendant Martin Kušej, in der mit der Frage "Wer ist wir?" eine neue Perspektive auf das eigene Schaffen und das Publikum eingenommen wird. David Bösch inszeniert das vom russischen Dramatiker Gorki am Choleraaufstand 1892 angelehnte Drama "Kinder der Sonne" über den eitlen Chemiker Protassow. Am 30. September zeigen wir die zweite Premiere der neuen Spielzeit: "Das Schlangenei" von Ingmar Bergman im Cuvilliéstheater inszeniert von Anne Lenk.

Spielzeiteröffnung 2017/18

KURT-MEISEL-PREIS 2017 (FOTOGALERIE)

ZUHAUSE IM ZOO (FOTOGALERIE)

Rückkehr in die Wüste Programmheft Auszug (PDF)

Bild

RÜCKKEHR IN DIE WÜSTE (Fotogalerie)

Hundert Jahre Geschichte der Familie Serpenoise

Eine fiktive Familiengeschichte von Bernard-Marie Koltès

Im Jahre 1867 wird César Serpenoise als achtes Kind einer Familie von Bergleuten in einer Arbeitersiedlung geboren, die samt Häusern, Läden, Kirche, Straßen, Türen, Betten, Geschirr, Wäsche und sogar mit allen nächtlichen Träumen der müden Arbeiter restlos den Rozérieulles-Stahlwerken gehört. Ein paar Monate vor Césars Geburt hatte sich sein Vater an dem Tag, an dem sein ältester Sohn zum Militärdienst einrückte, mit einer Kugel in den Kopf das Leben genommen. Seine Leiche wurde an einem namenlosen Grab auf dem Friedhof der Siedlung entdeckt.

Hundert Jahre Geschichte der Familie Serpenoise
Zuhause im Zoo

Zuhause im Zoo

von Edward Albee

ZUHAUSE IM ZOO
Das Schlangenei

Das Schlangenei

von Ingmar Bergman

Das Schlangenei