WELT/BÜHNE

Die Plattform für internationale Gegenwartsdramatik

Seit 2015 ist die WELT/BÜHNE als dynamische Plattform für internationale Gegenwartsdramatik fester Bestandteil des Residenztheaters. In mehrmonatigen Residenzen entwickeln internationale Autor*innen neue Texte, die als unverzichtbarer Motor für ein politisch waches, lebendiges und für alle Generationen offenes Theater einstehen. Die Autor*innen entführen uns mit ihren Erzählungen in neue Welten, sie skizzieren die Weltlage poetisch. Oftmals sind es die Autor*innen selbst, die ein sensibles Gespür für tektonische Verschiebungen in der Gesellschaft haben, gesellschaftspolitische Entwicklungen sehr früh wahrnehmen und diese auch in ihren literarischen Werken verarbeiten. In den Welt/Bühne Salons präsentieren die Autor*innen gemeinsam mit dem Residenztheater-Ensemble in Lesungen und Diskussionen die Ergebnisse der intensiven Arbeitsphase in München.
 

Es ist der Theatertext, der in vielen Kulturen den Startpunkt für einen Theaterabend darstellt. Er gibt die inhaltliche Ausrichtung vor, eröffnet neue Perspektiven und erfindet die Sprache, in der die Figuren auf der Bühne und mit den Zuschauer*innen kommunizieren. Das Stück macht die Originalität von Theaterabenden aus – gerade in Zeiten, in denen sich Texte durch automatisierte Künstliche Intelligenz-Algorithmen vermeintlich herstellen lassen. Theaterstücke in eine andere Theaterlandschaft zu vermitteln ist aufgrund der Sprache ein komplexer Vorgang und benötigt viel Sorgfalt und Unterstützung. Das jährlich stattfindende WELT/BÜHNE Festival eröffnet hierfür in Inszenierungen die künstlerische Übertragung der Texte auf die Bühne und ermöglicht im Festivalkontext einen persönlichen Austausch zwischen den internationalen Künstler*innen, dem Publikum und den Menschen am Residenztheater.

 

Die Plattform WELT/BÜHNE wurde konzipiert, um zu fördern, dass neue Texte für die Bühne entstehen, und die Autor*innen über die Landes- und Sprachgrenzen hinweg bekannt werden. 

 


 

WELT/BÜHNE wird in Kooperation mit dem Goethe-Institut und mit Unterstützung des Fördervereins Freunde* des Residenztheaters durchgeführt. Die Gastspiele «Hullo, Bu-Bye, Koko, Come In» und «Blind Runner» wurden durch eine private Stiftung ermöglicht, die der Verein der Freunde* dafür gewinnen konnte. 

Festival-Spielplan

Das Welt/Bühne Festival von 7 bis 14 JUN 2024

LYSISTRATA MACHT URLAUB

Uraufführung von Oleksandr Seredin

FR 7 JUN, 20 Uhr im Marstall

SOHN EINER MUTTER. MUTTER EINES SOHNS.

Uraufführung von Pooyan Bagherzadeh

SA 8 JUN, 20 Uhr im Marstall

AUTOBIOGRAFIE VON HONG-DO LEE

(MY LIFE IN ART)

Szenische Lesung von Hong-Do Lee

SA 8 JUN, 17.30 Uhr im Marstall Café

VERGEWALTIGUNG EINER SCHAUSPIELERIN

Szenische Lesung von Carla Zúñiga Morales

DO 13 JUN, 17.30 Uhr im Marstall Café

WAS IST WAHRHEIT?

Neue Texte der WELT/BÜHNE-Autor*innen

SO 9 JUN, 19 Uhr im Marstall

HULLO, BU-BYE, KOKO, COME IN

Gastspiel von und mit Koleka Putuma

DI 11 & MI 12 JUN, jeweils 20 Uhr im Marstall

BLIND RUNNER

Gastspiel von Amir Reza Koohestani

DO 13 & FR 14 JUN, jeweils 20 Uhr im Marstall

THE MANNSCHAFT

Kyung-Sung Lee & Team
Präsentation in Kooperation mit Stadion der Träume

MO 10 JUN, 20 Uhr im Gasteig

WELT/BÜHNE – Die Salons

Jede Autor*in wird bereits während ihrer Residenz dem Publikum vorstellt. Im WELT/BÜHNE -Salon lesen Residenztheater-Schauspieler*innen die ganz frischen Texte der Gäste – anschließen gibt es im Gespräch die Möglichkeit, die Autor*innen kennenzulernen und Fragen zu stellen:  Welche Rolle spielt das Theater in den jeweiligen Heimatländern? Wie sind die Arbeitsbedingungen? Worin liegt die Faszination für das Theater? Aber auch: Wie blicken sie auf uns und die deutschsprachige Theaterlandschaft?  

WELT/BÜHNE - Die Autor*innen

Seit 2019 hat die WELT/BÜHNE Beniamin M. Bukowski aus Polen, Alfredo Staffolani aus Argentinien, Satoko Ichihara aus Japan, Birutė Kapustinskaitė aus Litauen, Asiimwe Deborah Kawe aus Uganda, Noa Lazar-Keinan aus Israel, Odile Gakire Katese aus Ruanda, Natalia Blok und Oleksandr Seredin aus der Ukraine, Deepika Arwind aus Indien, Pooyan Bagherzadeh aus dem Iran und Koleka Putuma aus Südafrika zu Schreibresidenzen nach München eingeladen.

In der Spielzeit 2024/2025 sind Hong-Do Lee aus Südkorea und Carla Zúñiga Morales aus Santiago de Chile zu Schreibresidenzen eingeladen.

Die Residenzen stellten ihnen mit Zeit und Raum sowie finanzieller Unterstützung drei wichtige Ressourcen zur Verfügung. Während der mehrmonatigen Residenzen entstanden so Texte und Stücke, die anschließend ins Deutsche übersetzt wurden.

WELT/BÜHNE – Das Festival 2023

Im Juni 2023 fand eine erste Ausgabe von «WELT/BÜHNE – Das Festival» statt: Über 30 Autor*innen aus aller Welt wurden vorgestellt. Es wurden zwei Gastspiele aus Israel und Ruanda gezeigt, weitere Texte in szenischen Lesungen vorgestellt und in Diskussionen brisante Themen zur Gegenwartsdramatik diskutiert. Darüber hinaus gab es geschlossene Veranstaltungen wie eine Begegnung mit Übersetzer*innen.