Christian
Erdt

wurde 1987 in Furth im Wald geboren, arbeitete bereits seit dem 16. Lebensjahr mit dem Jungen Landestheater Bayern zusammen und schloss 2012 sein Schauspielstudium am Max Reinhardt Seminar Wien ab. Nach Engagements am Schauspiel Frankfurt, wo er u.a. mit Andrea Breth und Ersan Mondtag zusammengearbeitet hat, und am Hessischen Staatstheater Wiesbaden wechselt er mit Beginn der Spielzeit 2016/17 ans Residenztheater. Neben seiner Tätigkeit am Theater übernahm er bereits mehrere Rollen in Film- und Fernsehproduktionen, so u.a. die Rolle des jungen Murot im preisgekrönten Tatort "Im Schmerz geboren" von Regisseur Florian Schwarz sowie eine Hauptrolle im ARD-Spielfilm "Nie mehr wie immer".

Weitere Rollen am Residenztheater:
  • Eine Familie als Little Charles Aiken, ihr Sohn
  • Welt / Bühne II
  • Hexenjagd als Ezekiel Cheever
  • Die Marquis Posas müssen gelüftet werden
  • Die schmutzigen Hände als Hugo
  • Mauser
  • Auf ewig unser Gestern
  • Gloria als Miles / Shawn / Rashaad
  • Antigone als Haimon
  • Der Balkon als Der Bischof

AUF EWIG UNSER GESTERN (FOTOGALERIE)

Auf ewig unser Gestern

Auf ewig unser Gestern

von Maria Milisavljević

Auf ewig unser Gestern

DER BALKON

Inhaltsangabe

Der Balkon als Bühne für Politiker, die Nähe zueinander signalisieren wollen. Gleichzeitig zeigen solche Bilder die Distanz zum Volk, das nur ahnen kann, was dort gespielt wird. Spiegeln solche Inszenierungen unser Denken? Wird das Reale in Repräsentation und das Begehren in Bilder verwandelt, wie der Philosoph und Psychoanalytiker Jacques Lacan Jean Genets Komödie "Der Balkon" sieht? Tatsächlich stellt Genets Stück die Frage nach der Macht der Bilder in Form einer Verwechslungskomödie. Madame Irma bietet den Besuchern in ihrem "Haus der Illusionen" nicht nur Sex, sondern auch die Gelegenheit, in neue Identitäten zu schlüpfen.

DER BALKON

4 Premieren in 10 Tagen

Premierenrausch auf allen Resi-Bühnen mit "Der Balkon", "Ein Volksfeind", "Erschlagt die Armen!" + "Am Kältepol"

Innerhalb von 10 Tagen feiern 4 Neuinszenierungen auf den Bühnen des Residenztheaters Premiere: "Der Balkon" von Jean Genet ab 22. Februar im Marstall, Ibsens "Ein Volksfeind" ab dem 24. Februar im Resi, ab dem 2. März das Solo "Erschlagt die Armen!" im Marstall und die Uraufführung von Warlams Schalamows Erzählungen aus dem Gulag "Am Kältepol" am 3. März im Cuvilliéstheater.

4 Premieren in 10 Tagen

Der Balkon Programmheft Auszug (PDF)

Der Balkon Programmheft Auszug (PDF)
Bild

Gloria Programmheft Auszug (PDF)

Gloria Programmheft Auszug (PDF)
Bild

Hinter den Kulissen einer Magazinredaktion

Branden Jacobs-Jenkins beschreibt in "Gloria" Raubtierkämpfe in einer amerikanischen Kulturredaktion. Das Ensemble von "Gloria" besuchte während des Probenprozesses die Redaktion des SZ-Magazins. MEHR ...
Hinter den Kulissen einer Magazinredaktion

"Dieser Ort eignet sich nur zu gut für Überra-

schung-

en."

Molière, Tartuffe

TARTUFFE

Inhaltsangabe

Als ein höchst gefährliches Dokument sahen Klerus und weltliche Macht Molières Stück "Tartuffe", als es in der Hochzeit des Absolutismus uraufgeführt wurde. Es entlarvt bis heute die zerstörerischen Kräfte, die jeder Doppelmoral innewohnen. Der wohlhabende Pariser Bürger Orgon verfällt Tartuffe.

TARTUFFE

Hinter den Kulissen von "Tartuffe"

Die Proben für eine Inszenierung bleiben meist verborgen: intensive Arbeitsprozesse in einem großen Team, intime Momente auf, neben und hinter der Bühne hat Matija Ferlin, Choreograph der Produktion, in Fotos festgehalten. MEHR ...
Hinter den Kulissen von "Tartuffe"

Mauser Programmheft Auszug (PDF)

Mauser Programmheft Auszug (PDF)
Bild

"Ich bin ein Mensch."

"Was ist das."

Heiner Müller, "Mauser"

Der Balkon

Der Balkon

von Jean Genet

Bild
Gloria

Gloria

von Branden Jacobs-Jenkins

Gloria
Welt / Bühne II

Welt / Bühne II

Plattform für internationale Dramatik

Bild
Bild 
Die schmutzigen Hände

Die schmutzigen Hände

von Jean-Paul Sartre

Die schmutzigen Hände