Bibiana
Beglau

geboren 1971 in Braunschweig, erhielt ihre Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Sie spielte am Schauspielhaus Düsseldorf, am Schauspielhaus Zürich, an der Volksbühne Berlin, an der Schaubühne Berlin, am Thalia Theater Hamburg und am Wiener Burgtheater. Seit 2011 ist sie Ensemblemitglied am Residenztheater in München. Außerhalb des Theaters ist sie auch in zahlreichen Produktionen für Film und Fernsehen zu sehen. Für Ihre Arbeit ist sie mehrfach ausgezeichnet worden, darunter mit dem Grimme Preis und dem Silbernen Bären der Berlinale. Sie arbeitete u.a. mit Christoph Schlingensief, Einar Schleef, Falk Richter, Thomas Ostermeier, Frank Castorf, Dimiter Gotscheff und Sebastian Nübling.

2014 wurde Bibiana Beglau in der Kritikerumfrage der Fachzeitschrift "Theater heute" zur "Schauspielerin des Jahres" gekürt für ihre Rolle des Bardamu in Frank Castorfs Inszenierung von "Reise ans Ende der Nacht". 2015 erhielt sie für ihre Rolle als Mephisto in Martin Kušejs Inszenierung von "Faust" den deutschen Theaterpreis FAUST. 

als Petra von Kant
weitere Termine
Residenztheater
  • Mo 25. Sep 17, 20:00 Uhr
  • Di 26. Sep 17, 20:00 Uhr
  • Mi 27. Sep 17, 20:00 Uhr
als Phädra
weitere Termine
Residenztheater
  • Sa 30. Sep 17, 20:00 Uhr
  • So 22. Okt 17, 19:00 Uhr
  • Mo 23. Okt 17, 19:30 Uhr
weitere Termine
Residenztheater
  • Sa 14. Okt 17, 20:00 Uhr
  • Do 19. Okt 17, 20:00 Uhr
als Mephisto
weitere Termine
Residenztheater
  • Sa 21. Okt 17, 19:30 Uhr
Weitere Rollen am Residenztheater:
  • Perrudja - Konzertantes Hörstück mit Bibiana Beglau
  • Kasimir und Karoline als Dem Merkl Franz seine Erna / Schürzinger / Rosa
  • Bibiana Beglau liest Peter Handke "Wunschloses Unglück"
  • Hört nur, hört! WeihnachtsLesungen
  • Der Komet als 1
  • Reise ans Ende der Nacht
  • Baal als Isabelle, die Höllengemahlin
  • Wer hat Angst vor Virginia Woolf? als Martha
  • Die Abenteuer des guten Soldaten Švejk im Weltkrieg als Vodičková
  • Zement als Dascha Tschumalowa

Großes Schauspielertheater zum Start in die Münchner Theatersaison

Neben den Eröffnungspremieren "Kinder der Sonne" von Maxim Gorki am 23. September und "Das Schlangenei" von Ingmar Bergman am 30. September im Cuvilliéstheater, beginnt die neue Theatersaison im Resi mit großem Schauspielertheater: "Macbeth", "Jagdszenen aus Niederbayern", "Phädras Nacht" und "Die Troerinnen".

Großes Schauspielertheater zum Start in die Münchner Theatersaison

Gemeinsam Grenzenlos

1. Juli – Aktionstag bayerischer Theater gegen Rechts

Theater bietet zu jeder Zeit eine Bühne für das freie Spiel der Gedanken, der Argumente und der Lebensentwürfe: In welcher Gesellschaft wollen wir leben? Und wie können wir sie miteinander gestalten? Diesen Spielraum zu sichern ist unsere Aufgabe. Damit in unserer Gesellschaft die freie Rede und der offene Gedankenaustausch einen Platz haben – Theater ist grenzenlos, offen für alle. Im Residenztheater zeigen wir zu diesem Anlass am 1. Juli den politischen Theaterabend "Phädras Nacht", in der nicht nur die liebeskranke Phädra für Hippolyt zur Bedrohung wird, sondern auch eine fremdenfeindliche Gesellschaft, die alles verfolgt, was nicht ihresgleichen ist.

Gemeinsam Grenzenlos

Das Spiel des Scheiterns

Bibiana Beglau in einem sehr persönlichen Interview

Bibiana Beglau gab mona lisa ein sehr persönliches Interview. Im Video spricht sie über die Tücken ihres Berufs, schauspielerische Inspirationen, ihre Kindheit und auch heute noch allgegenwärtige Ängste: "Warum gibt es so viele Heldenfiguren? Weil wir sie so gerne stürzen sehen.", so Beglau.

Das Spiel des Scheiterns
Bild 

"Ich sah die besten Köpfe meiner Genera-tion zerstört vom Wahn-sinn, hungrig hyste-risch nackt" Allen Ginsberg, "Howl"

PHÄDRAS NACHT (FOTOGALERIE )

"Ich brenne. Wie eine Fackel werde ich durch diese Nacht rennen und alles in Flammen setzen." Phädra

Howl

Howl

von Allen Ginsberg

HOWL
Phädras Nacht

Phädras Nacht

Ein Projekt von Albert Ostermaier + Martin Kušej

Bild

Die Abenteuer des guten Soldaten Švejk im Weltkrieg Programmheft (PDF)

Die Abenteuer des guten Soldaten Švejk im Weltkrieg Programmheft (PDF)
Bild
Bild 

DIE ABENTEUER DES GUTEN SOLDATEN ŠVEJK IM WELTKRIEG (FOTOGALERIE)

FAUST-Preis für Bibiana Beglau

Wichtigster Theaterpreis für Bibiana Beglaus Rolle als Mephisto in Martin Kušejs "Faust"-Inszenierung

Am 14. November 2015 wurde Residenztheater-Ensemblemitglied Bibiana Beglau für ihre Rolle als Mephisto in Martin Kušejs "Faust"-Inszenierung in der Kategorie Darsteller/Darstellerin Schauspiel mit dem deutschen Theaterpreis FAUST ausgezeichnet. Der FAUST ist ein nationaler, undotierter Theaterpreis, der Künstlerinnen und Künstler, deren Arbeit wegweisend für das deutsche Theater ist. In ihrer Dankesrede forderte Bibiana Beglau die Theater dazu auf, ihre Kunst mit allen zu teilen und die Zuschauerräume auch für alle Geflüchteten zu öffnen.

FAUST-Preis für Bibiana Beglau
Die Abenteuer des guten Soldaten Švejk im Weltkrieg

Die Abenteuer des guten Soldaten Švejk im Weltkrieg

nach Jaroslav Hašek

Die Abenteuer des guten Soldaten Švejk im Weltkrieg
Bild 

Theater macht das Unmögliche zur Wahrheit

Interview mit Bibiana Beglau

Vor der Premiere von "Baal" sprach Bibiana Beglau mit dem Studentenmagazin Philtrat über Unterhaltung, die Nulllinie und Herzkranzverfettung. Und darüber, welche Funktion Theater für sie haben soll: "Es ist auf der einen Seite das unterhaltende Moment der Ablenkung wie bei allen großen Romanen oder jetzt bei den großen Serien. Aber was darin auch steckt: Wir gucken in ein anderes Leben, wir verlassen das eigene Leben und erleben durch die Geschichte der anderen einen Teil von uns selber. Bei Menschen, die keine Geschichten mehr haben, wird es sehr gefährlich, weil eine Lücke entsteht, die durch alles Mögliche, z. B. Ideologien aufgefüllt wird. Eigentlich ist es ein Liebesdienst, um uns woanders hinzubringen und dadurch die Möglichkeit zu schaffen, etwas anderes zu sehen, eine Horizonterweiterung: Ich war nie in Afrika, aber ich habe eine Geschichte gehört … Es macht das Unmögliche zur Wahrheit."

Theater macht das Unmögliche zur Wahrheit

Spiegel Online Theater-Hits 2014

"Faust" eine der fünf besten Klassiker-Inszenierungen des Jahres 2014

Theaterkritiker von SPIEGEL und KulturSPIEGEL blicken zurück auf das vergangene Theaterjahr und haben die fünf besten Klassiker-Inszenierungen des Jahres 2014 ausgewählt. An erste Stelle steht Martin Kušejs "Faust"-Inszenierung am Residenztheater:  "Es rumst gewaltig und blitzt wunderkerzenhell in der Action-Inszenierung, die der Münchner Staatstheaterchef Martin Kušej im eigenen Haus angerichtet hat - nach Art einer vergnüglichen Höllenfahrt. (…) Der beste Krawallzauber, den das deutsche Regietheater im Jahr 2014 zu bieten hatte."

Spiegel Online Theater-Hits 2014

"Auf der Bühne geht’s um den Live-Moment eines Seins"

Interview

Nach der Spielzeiteröffnung mit "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" sprach das Münchner Feuilleton mit der "Schauspielerin des Jahres" Bibiana Beglau über bildende Kunst und Comics, Castorf und Gotscheff und die Schauspielerei im Allgemeinen: "Ich kann ja nicht spielen – im Sinne von etwas vorspielen –, sondern vertrete immer eine Meinung. Auf der Bühne geht’s um den Live-Moment eines Seins – nur dann hat das Sinn. Da weiß man hinterher, warum einem die Knochen wehtun."

"Auf der Bühne geht’s um den Live-Moment eines Seins"
Bild 

Wer hat Angst vor Virginia Woolf? Programmheft (PDF)

Wer hat Angst vor Virginia Woolf? Programmheft (PDF)
Bild

WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF? (FOTOGALERIE)