Manfred
Zapatka

wurde 1942 in Bremen geboren und besuchte von 1962 bis 1965 die Westfälische Schauspielschule Bochum. Nach Engagements in Freiburg und Essen gelang ihm der Durchbruch unter Claus Peymann am Staatstheater Stuttgart. 1976 wechselt Zapatka an die Münchner Kammerspiele, wo er mehr als 20 Jahre unter der Intendanz von Dieter Dorn arbeitete. Einige seiner wichtigsten Rollen, „Lorenzaccio“,„Platonow“ und „Torquato Tasso“.
Er spielt in Film und Fernsehen, unter anderem in „Rivalen der Rennbahn“ und hatte Gastauftritte in diversen Krimiserien wie „Derrick“, „Der Alte“ und „Tatort“ und spielte unter der Regie von Sorab Saless in dem Film UTOPIA, der 1982 im Wettbewerb der Berlinalelief; 1994 in Heinrich Breloers Dokumentar-Drama „Todesspiel“ Bundeskanzler Helmut Schmidt. Seit 1999 arbeitete Zapatka verstärkt mit Regisseur Romuald Karmakar. Hierbei entstanden unter anderen die Filme „Frankfurter Kreuz“ und „Das Himmler Projekt“. Hierfür erhielt er seinen ersten Grimme-Preis 2002. Im Jahr 2004 war Zapatka Mitglied der 12. Bundesversammlung, er wurde von der SPD nominiert, das Land Niedersachsen zu vertreten. 2008 erhielt er seinen zweiten Grimme-Preis für seine Darstellung in der ZDF-Serie „KDD- Kriminaldauerdienst“, 2009 den Bayerischen Fernsehpreis in der Kategorie bester Schauspieler in der Kategorie Serien und Reihen sowie den Deutschen Fernsehpreis. 2011 wirkte er in dem Fernsehfilm „Schreie der Vergessenen“ mit, der 2012 mit einem Sonderpreis der Bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet wurde.

als Professor Spalanzani / Nathanaels Vater
weitere Termine
Residenztheater
  • Do 27. Jun 19, 20:00 Uhr
  • Mo 01. Jul 19, 20:00 Uhr
  • Do 11. Jul 19, 20:00 Uhr
  • Di 23. Jul 19, 20:00 Uhr
als Karsky
weitere Termine
Residenztheater
  • So 30. Jun 19, 19:00 Uhr
  • Di 16. Jul 19, 19:30 Uhr
Weitere Rollen am Residenztheater:
  • Die Götter weinen als Colm
  • Der Kirschgarten als Leonid Andrejewitsch Gajew, ihr Bruder
  • In One Person / In einer Person von John Irving
  • Hört nur, hört! WeihnachtsLesungen
  • Du hast gewackelt. Requiem für ein liebes Kind als Kurt
  • Der Sturm als Prospero
  • Grieche sucht Griechenland
  • In Agonie als Ignaz Jaques Glembay / Brigadier Oberst Heinrich
  • Offener Prozess: Die NSU-Protokolle II Lesung mit den Ensembles der Münchner Kammerspiele, des Münchner Volkstheaters und des Residenztheaters
  • Manfred Zapatka liest: Leitfaden für britische Soldaten in Deutschland
  • Antonius und Cleopatra als Antonius
  • Kongress der Autodidakten als Manfred Zapatka
  • The Dark Ages
  • Robin Hood als König John
  • Die Marquis Posas müssen gelüftet werden
  • König Ödipus als Teiresias, der blinde thebanische Seher
  • Insgeheim Lohengrin als Heiner
  • Don Karlos als Der Großinquisitor
  • Endspiel als Nagg
  • Die Marquis Posas müssen gelüftet werden (Folge 10)
  • Junk als Leo Tresler

Robin Hood (Teil 1/2) - Hörspiel über einen Rebellen (BR)

Bild

Robin Hood (Teil 2/2) - Hörspiel über einen Rebellen (BR)

Bild

DER SANDMANN (FOTOGALERIE)

DIE MARQUIS POSAS MÜSSEN GELÜFTET WERDEN. KOMMENTAR ZUR FOLGE 10

Die 10. und letzte Folge der „Demokratielesungen“ widmete sich nach Stationen in den Revolutionsjahren 1848, 1918 und 1968 der aktuellen Gegenwart. Zum Abschluss der Reihe blickte Markus Ostermair in seinem Romanmanuskript "Der Sandler" auf Orte, an denen schamvolles Schweigen herrscht, wo es keine Erfolgs- und Fortschrittsgeschichten gibt. MEHR ...
DIE MARQUIS POSAS MÜSSEN GELÜFTET WERDEN. KOMMENTAR ZUR FOLGE 10
Die Marquis Posas müssen gelüftet werden (Folge 10)

Die Marquis Posas müssen gelüftet werden (Folge 10)

Lesung und Kommentar zur deutschen Demokratie – Folge 10: 2018. Markus Ostermair „Der Sandler: Geschichten von unten“

Bild
Endspiel

Endspiel

von Samuel Beckett

ENDSPIEL
Der Sandmann

Der Sandmann

nach E.T.A. Hoffmann

Der Sandmann
Bild 

"Geächtet"-Autor Ayad Akhtar zu Besuch am Resi

Tina Lanik bringt den Wirtschaftskrimi "Junk" des Erfolgsautors auf die Bühne am Resi

Im Februar + April war der amerikanische Autor zu Gast am Residenztheater, um mit Regisseurin Tina Lanik über seinen Wirtschaftskrimi "Junk" zu sprechen – ab 22. April im Residenztheater!

"Geächtet"-Autor Ayad Akhtar zu Besuch am Resi
Offener Prozess. Die NSU-Protokolle IV.

Offener Prozess. Die NSU-Protokolle IV.

Lesung mit den Ensembles der Münchner Kammerspiele, des Münchner Volkstheaters und des Residenztheaters

Marstall
Junk

Junk

von Ayad Akhtar

Junk
Don Karlos

Don Karlos

von Friedrich Schiller

Don Karlos

ROBIN HOOD UND SEINE GEFÄHRTEN (FOTOGALERIE)

Bild 
Die schmutzigen Hände

Die schmutzigen Hände

von Jean-Paul Sartre

Die schmutzigen Hände
Robin Hood

Robin Hood

Robin Hood