Thomas
Huber

wurde 1963 in München geboren und schloss seine Schauspielausbildung an der Folkwang Hochschule Essen ab. Er war u.a. am Nationaltheater Mannheim, am Düsseldorfer Schauspielhaus und am Frankfurter Schauspiel engagiert und arbeitete mit Karin Henkel, Wolfgang Engel und Karin Beier zusammen. Thomas Huber wirkte zudem in zahlreichen Fernseh- und Kinofilmen mit und wurde sowohl beim Pifan Festival Korea 2007 als auch beim Sitges Festival Barcelona 2006 für seine Rolle in Martin Weisz Kinofilm "Rohtenburg" als bester Darsteller ausgezeichnet. Seit der Spielzeit 2016/17 gehört er zum Ensemble des Residenztheaters.

als Jewgenij Sergejewitsch Dorn, ein Arzt
weitere Termine
Residenztheater
  • Di 18. Jun 19, 19:00 Uhr
  • Mo 15. Jul 19, 19:00 Uhr
  • Sa 20. Jul 19, 19:00 Uhr
weitere Termine
Residenztheater
  • Do 20. Jun 19, 19:00 Uhr
  • So 14. Jul 19, 19:00 Uhr
Weitere Rollen am Residenztheater:
  • Welt / Bühne III
  • Ein Volksfeind als Peter Stockmann, der ältere Bruder des Doktors und Bürgermeister
  • Lesen + Lauschen: Geschichten aus 1001 Nacht (Folge 1)
  • Kreise/Visionen
  • Die Troerinnen als Menelaos
  • Kinder der Sonne als Jegor, Schlosser
  • Bakunin als Bernardo
  • Die Marquis Posas müssen gelüftet werden (Folge 10)
  • Junk als Mark O'Hare / Aufsichtsrat
  • Antigone als Bote
  • Glaube Liebe Hoffnung als Baron

WOLKEN.HEIM. (FOTOGALERIE)

Bleistift und Spitze

"Ich mag es nicht, Kostüme zu machen, ich möchte Charaktere erschaffen", sagt Kristīne Jurjāne, Kostümbildnerin der Neuinszenierung von Anton Tschechows "Die Möwe" im Cuvilliéstheater. Mit Regisseur Alvis Hermanis verbindet sie bereits eine langjährige Zusammenarbeit. MEHR ...
Bleistift und Spitze

DIE MARQUIS POSAS MÜSSEN GELÜFTET WERDEN. KOMMENTAR ZUR FOLGE 10

Die 10. und letzte Folge der „Demokratielesungen“ widmete sich nach Stationen in den Revolutionsjahren 1848, 1918 und 1968 der aktuellen Gegenwart. Zum Abschluss der Reihe blickte Markus Ostermair in seinem Romanmanuskript "Der Sandler" auf Orte, an denen schamvolles Schweigen herrscht, wo es keine Erfolgs- und Fortschrittsgeschichten gibt. MEHR ...
DIE MARQUIS POSAS MÜSSEN GELÜFTET WERDEN. KOMMENTAR ZUR FOLGE 10
Die Marquis Posas müssen gelüftet werden (Folge 10)

Die Marquis Posas müssen gelüftet werden (Folge 10)

Lesung und Kommentar zur deutschen Demokratie – Folge 10: 2018. Markus Ostermair „Der Sandler: Geschichten von unten“

Bild

Ihre letzte Chance!

Zum Sommeranfang verabschieden uns von einer gefeierten Inszenierung: "Die Troerinnen" in der Regie von Tina Lanik erleben Sie am 5. Juni zum letzten Mal im Residenztheater.

Ihre letzte Chance!
Die Möwe

Die Möwe

von Anton Tschechow

DIE MÖWE
Wolken.Heim.

Wolken.Heim.

von Elfriede Jelinek

Wolken.Heim.
Bakunin

Bakunin

von Santiago Sanguinetti

Bakunin

Ein Volksfeind Programmheft Auszug (PDF)

Ein Volksfeind Programmheft Auszug (PDF)
Bild

EIN VOLKSFEIND

Inhaltsangabe

"Ibsen war, zunächst Shakespeare, der größte Historiendichter des neueren Europa. Ganz wie dieser wird er erst zur vollen Wirkung gelangen, wenn die Kleider seiner Gestalten Kostüme geworden sind." Egon Friedell Der Badearzt Tomas Stockmann hat seine Heimatstadt zu einem Kurort und damit reich und berühmt gemacht, bis er entdeckt, dass die Kurgäste durch die Wässerchen schleichend vergiftet werden. Krankheitserreger belasten das Ökosystem und das Gewissen des Arztes. Stockmann will seine Ergebnisse veröffentlichen und findet Unterstützung bei Presse und Bürgern.

EIN VOLKSFEIND

EIN VOLKSFEIND (FOTOGALERIE)

4 Premieren in 10 Tagen

Premierenrausch auf allen Resi-Bühnen mit "Der Balkon", "Ein Volksfeind", "Erschlagt die Armen!" + "Am Kältepol"

Innerhalb von 10 Tagen feiern 4 Neuinszenierungen auf den Bühnen des Residenztheaters Premiere: "Der Balkon" von Jean Genet ab 22. Februar im Marstall, Ibsens "Ein Volksfeind" ab dem 24. Februar im Resi, ab dem 2. März das Solo "Erschlagt die Armen!" im Marstall und die Uraufführung von Warlams Schalamows Erzählungen aus dem Gulag "Am Kältepol" am 3. März im Cuvilliéstheater.

4 Premieren in 10 Tagen

Kinder der Sonne Programmheft Auszug (PDF)

Kinder der Sonne Programmheft Auszug (PDF)
Bild

KINDER DER SONNE (FOTOGALERIE)

Spielzeiteröffnung 2017/18

Politisches Schauspielertheater mit "Kinder der Sonne" + "Das Schlangenei"

Mit der Premiere von Maxim Gorkis "Kinder der Sonne" eröffnet das Residenztheater am 23. September die Spielzeit 2017/18. Es ist die siebte Spielzeit unter Intendant Martin Kušej, in der mit der Frage "Wer ist wir?" eine neue Perspektive auf das eigene Schaffen und das Publikum eingenommen wird. David Bösch inszeniert das vom russischen Dramatiker Gorki am Choleraaufstand 1892 angelehnte Drama "Kinder der Sonne" über den eitlen Chemiker Protassow. Am 30. September zeigen wir die zweite Premiere der neuen Spielzeit: "Das Schlangenei" von Ingmar Bergman im Cuvilliéstheater inszeniert von Anne Lenk.

Spielzeiteröffnung 2017/18

Wir betteln nicht!

Syrische Witwen, die mit ihren Kindern in die Türkei geflohen sind, wollen in Sicherheit leben und eigenes Geld verdienen. Özgür Uludağ über den Alltag syrischer Kriegswitwen und ihrer türkischen Helfer in Istanbul. MEHR ...
Wir betteln nicht!
Lesen + Lauschen: Geschichten aus 1001 Nacht (Folge 1)

Lesen + Lauschen: Geschichten aus 1001 Nacht (Folge 1)

Aladin und die Wunderlampe

Lesen und Lauschen: Geschichten aus 1001 Nacht (Folge 1: Aladin und die Wunderlampe)

KREISE/VISIONEN (FOTOGALERIE)

Ein Volksfeind

Ein Volksfeind

von Henrik Ibsen

Ein Volksfeind
Junk

Junk

von Ayad Akhtar

Junk
Kinder der Sonne

Kinder der Sonne

von Maxim Gorki

Bild