Paul
Wolff-Plottegg

wurde 1950 in Graz geboren und besuchte von 1974 bis 1976 das Max-Reinhardt-Seminar in Wien. 1980 bis 1983 ging er für einen Studienaufenthalt nach New York, wo er u.a. am Theatre Institute Lee Strasberg lernte. Nach seiner Rückkehr nach Berlin arbeitete er mit Kurt Hübner an der der Freien Volksbühne, es folgte ein festes Engagement am Frankfurter Theater am Turm TAT. Ab 1988 arbeitete er verstärkt mit Hans Kresnik zusammen, zunächst bei Heiner Müllers "Germania Tod in Berlin" am Nationaltheater Mannheim, später mit Arbeiten wie "Mars", "Rosa Luxemburg" oder "Gustaf Gründgens", welche Wolff-Plotteg u.a. nach Basel, Stuttgart und Berlin führten. Darüber hinaus arbeitete er mit Regisseuren wie Jossi Wieler, Frank Castorf und Martin Kušej. Mit letzterem verbindet ihn eine langjährige Zusammenarbeit in Inszenierungen am Hamburger Thaliatheater und Schauspielhaus sowie am Burgtheater Wien, wo Wolff-Plottegg von 2001 bis 2009 Ensemblemitglied war. Seit der Spielzeit 2011/12 ist er Ensemblemitglied am Residenztheater.

als Corrigan Wiley
weitere Termine
Residenztheater
  • Di 02. Okt 18, 20:00 Uhr
  • Sa 27. Okt 18, 20:00 Uhr
als Morten Kiil, Gerbermeister, Katrine Stockmanns Pflegevater
weitere Termine
Residenztheater
  • Fr 05. Okt 18, 20:00 Uhr
  • Mi 10. Okt 18, 20:00 Uhr
  • So 21. Okt 18, 19:00 Uhr
als Ein Gesandter des Königs
weitere Termine
Residenztheater
  • Fr 12. Okt 18, 20:30 Uhr
  • Mo 15. Okt 18, 20:00 Uhr
als Paul Wolff-Plottegg / Einbrecher
weitere Termine
Residenztheater
  • Fr 19. Okt 18, 19:30 Uhr
  • Sa 20. Okt 18, 19:30 Uhr
  • Di 23. Okt 18, 19:30 Uhr
  • Mo 29. Okt 18, 19:30 Uhr
Weitere Rollen am Residenztheater:
  • In 80 Tagen um die Welt
  • Die Götter weinen als Ian
  • Der Widerspenstigen Zähmung als Vicentio, ein alter Edelmann aus Pisa / Magister, spielt Vicentio
  • Gyges und sein Ring als Thoas
  • Der Revisor als Postmeister
  • Die Schneekönigin als Kommerzienrat
  • My favourite song
  • Urteile
  • Offener Prozess: Die NSU-Protokolle II Lesung mit den Ensembles der Münchner Kammerspiele, des Münchner Volkstheaters und des Residenztheaters
  • "Im wunderschönen Monat Mai" als (nur 28.5.)
  • Trilogie der Sommerfrische als Paolo, Leonardos Diener; Bernardino, Leonardos Onkel
  • Die Irrfahrten des Odysseus (JUNGES RESI) als Niemand
  • Die Befristeten
  • Lese. Freude. Weltliteratur.
  • The Land
  • Opening Night :: Alles über Laura als David
  • Nachts und Nebenbei: Der Weibsteufel
  • My favourite song "Was macht der Maier am Himalaya?"
  • Eine Familie als Beverly Weston
  • Welt / Bühne II
  • Buchpremiere Heiner Müller: "Für alle reicht es nicht" – Texte zum Kapitalismus
  • Die Abenteuer des guten Soldaten Švejk im Weltkrieg als Hauptmann Ságner
  • Zement als Kleist
  • Nachts und Nebenbei: Eines langen Tages Reise in die Nacht
  • Iwanow als Dmitri Nikititsch Kosich
  • Die Marquis Posas müssen gelüftet werden
  • Insgeheim Lohengrin als Otto
Der nackte Wahnsinn

Der nackte Wahnsinn

von Michael Frayn

Bild

Ein Volksfeind Programmheft Auszug (PDF)

Ein Volksfeind Programmheft Auszug (PDF)
Bild

EIN VOLKSFEIND (FOTOGALERIE)

EIN VOLKSFEIND

Inhaltsangabe

"Ibsen war, zunächst Shakespeare, der größte Historiendichter des neueren Europa. Ganz wie dieser wird er erst zur vollen Wirkung gelangen, wenn die Kleider seiner Gestalten Kostüme geworden sind." Egon Friedell Der Badearzt Tomas Stockmann hat seine Heimatstadt zu einem Kurort und damit reich und berühmt gemacht, bis er entdeckt, dass die Kurgäste durch die Wässerchen schleichend vergiftet werden. Krankheitserreger belasten das Ökosystem und das Gewissen des Arztes. Stockmann will seine Ergebnisse veröffentlichen und findet Unterstützung bei Presse und Bürgern.

EIN VOLKSFEIND

4 Premieren in 10 Tagen

Premierenrausch auf allen Resi-Bühnen mit "Der Balkon", "Ein Volksfeind", "Erschlagt die Armen!" + "Am Kältepol"

Innerhalb von 10 Tagen feiern 4 Neuinszenierungen auf den Bühnen des Residenztheaters Premiere: "Der Balkon" von Jean Genet ab 22. Februar im Marstall, Ibsens "Ein Volksfeind" ab dem 24. Februar im Resi, ab dem 2. März das Solo "Erschlagt die Armen!" im Marstall und die Uraufführung von Warlams Schalamows Erzählungen aus dem Gulag "Am Kältepol" am 3. März im Cuvilliéstheater.

4 Premieren in 10 Tagen
Offener Prozess. Die NSU-Protokolle IV.

Offener Prozess. Die NSU-Protokolle IV.

Lesung mit den Ensembles der Münchner Kammerspiele, des Münchner Volkstheaters und des Residenztheaters

Marstall
Nachts und Nebenbei: Eines langen Tages Reise in die Nacht

Nachts und Nebenbei: Eines langen Tages Reise in die Nacht

Assistentenreihe

Bild

TARTUFFE

Inhaltsangabe

Als ein höchst gefährliches Dokument sahen Klerus und weltliche Macht Molières Stück "Tartuffe", als es in der Hochzeit des Absolutismus uraufgeführt wurde. Es entlarvt bis heute die zerstörerischen Kräfte, die jeder Doppelmoral innewohnen. Der wohlhabende Pariser Bürger Orgon verfällt Tartuffe.

TARTUFFE
Buchpremiere Heiner Müller: "Für alle reicht es nicht" – Texte zum Kapitalismus

Buchpremiere Heiner Müller: "Für alle reicht es nicht" – Texte zum Kapitalismus

Bild
Ein Volksfeind

Ein Volksfeind

von Henrik Ibsen

Ein Volksfeind
Junk

Junk

von Ayad Akhtar

Junk
Welt / Bühne II

Welt / Bühne II

Plattform für internationale Dramatik

Bild
Bild 
My favourite song "Was macht der Maier am Himalaya?"

My favourite song "Was macht der Maier am Himalaya?"

Insgeheim Lohengrin

Insgeheim Lohengrin

von Richard Wagner, Alvis Hermanis, Götz Leineweber, Wolfram Rupperti, Charlotte Schwab, Ulrike Willenbacher, Paul Wolff-Plottegg und Manfred Zapatka

Bild
Tartuffe

Tartuffe

von Molière

TARTUFFE / Residenztheater

Die Abenteuer des guten Soldaten Švejk im Weltkrieg Programmheft (PDF)

Die Abenteuer des guten Soldaten Švejk im Weltkrieg Programmheft (PDF)
Bild
Bild