Lehman Brothers. Aufstieg und Fall einer Dynastie

von Stefano Massini

Im Jahr 2008 meldet die US-Investmentbank Lehman Brothers Insolvenz an und wird so zum Symbol eines ungezügelten Kapitalismus – der größte Unternehmenscrash in der US-Geschichte erschüttert die internationalen Finanzmärkte. Vor diesem aufsehenerregenden Ende steht eine 150-jährige Firmengeschichte, die mit der Emigration von drei jüdischen Brüdern aus dem bayerischen Rimpar beginnt.

Über drei Generationen erzählt Stefano Massini in seinem Stück vom atemberaubenden Aufstieg der Lehman Dynastie, von den Anfängen in einer Tuchwarenhandlung in Alabama bis an die Spitze der New Yorker Finanzwelt. 150 Jahre Lehman Brothers, das heißt 150 Jahre Kapitalismus made in USA: von der Erfindung der Jeans über das Entstehen und rasante Wachsen der New Yorker Börse, von Investitionen in den Krieg, dem Bau des Panamakanals bis zu den Coups in der Unterhaltungsindustrie. Massini macht erfahrbar, wie in einem Spiel mit einfachen Regeln das Gewinnstreben Einzelner den Einsatz für alle erhöht. Wie immer waghalsigere Geschäfte nicht nur das eigene Schicksal gefährden, sondern ein ganzes System ins Wanken bringen.

Stefano Massini ist einer der wichtigsten Gegenwartsdramatiker Italiens. Zu seinen größten Erfolgen gehört "Donna non rieducabile", ein Stück über Anna Politkovskaja, das auf der ganzen Welt gespielt wird.

  • premiere 29 Jun 16
  • Vorstellungsdauer ca. 3 std.
  • eine pause
  • Regie Marius von Mayenburg
  • Bühne und Kostüme Nina Wetzel
  • Musik Malte Beckenbach + Nils Ostendorf
  • Licht Gerrit Jurda
  • Video Sebastien Dupouey
  • Dramaturgie Laura Olivi

Endlich wieder "Lehman Brothers"!

Die gefeierte Inszenierung von Stefano Massinis "Lehman Brother. Aufstieg und Fall einer Dynastie" ist am 9. April endlich wieder im Residenztheater zu sehen!

Endlich wieder "Lehman Brothers"!
Bild 

Lehman Brothers. Aufstieg und Fall einer Dynastie Programmheft (PDF)

Lehman Brothers. Aufstieg und Fall einer Dynastie Programmheft (PDF)
Bild

"Eine Geschichte von Gier und Größenwahn"

Interview mit Marius von Mayenburg

Die letzte Premiere der Spielzeit 2015/16 ist Stefano Massinis "Lehman Brothers. Aufstieg und Fall einer Dynastie" im Residenztheater. Vor der Premiere sprach die Süddeutsche Zeitung mit Regisseur Marius von Mayenburg, für den der Text "ein großes Wirtschafts-Erklärstück“ ist und eine Reise durch die amerikanische Geschichte der letzten 160 Jahre: "Die Wirtschaft kommt ja nicht über uns wie eine Naturgewalt, ein Gewitter oder ein Erdbeben."

"Eine Geschichte von Gier und Größenwahn"

"Wieviel kostet uns dieser Wahn- sinn?"

Stefano Massini, "Lehman Bro- thers"

LEHMAN BROTHERS. AUFSTIEG UND FALL EINER DYNASTIE (FOTOGALERIE)

Aufstieg und Fall: die Lehman Dynastie

Anhand der Geschichte dreier Brüder aus dem bayerischen Dorf Rimpar lässt sich wie an keiner anderen die rauschhafte Entwicklung des Finanzwesens nachvollziehen: Diese Geschichte erzählt das Familienepos "Lehman Brothers: Aufstieg und Fall einer Dynastie". Im Blog gibt's vor der Premiere einen historischen Überblick. MEHR ...
Aufstieg und Fall: die Lehman Dynastie

Der Feind im Inneren

Martin Kušej präsentiert seine Pläne für die Spielzeit 2015 16 am Residenztheater

Am 29. April 2015 stellte Intendant Martin Kušej im Rahmen einer Pressekonferenz sein Programm für die kommende Spielzeit 2015 16 am Residenztheater vor. In vielen Stücken der neuen Spielzeit am Residenztheater richtet sich der Verdacht nach innen, sitzt der (vermeintliche) Feind im eigenen Lager, stellt sich heraus, dass Richter und Täter identisch sind: Das gilt sowohl für die ganz großen klassischen Stoffe wie "Prinz Friedrich von Homburg" und den Mythos von "Ödipus" als auch für modernere Dramen wie Arthur Millers "Hexenjagd". Und insbesondere in den zeitgenössischen Stücken "Die Netzwelt" von Jennifer Haley, Ayad Akhtars Pulitzer-Preis-gekröntem Stück "Geächtet", Peter Handkes "Die Unschuldigen, ich und die Unbekannte am Rande der Landstraße" sowie in Stefano Massinis "Lehman Brothers" wird der Feind im Inneren besonders deutlich spürbar.

Der Feind im Inneren