Bild

Die Marquis Posas müssen gelüftet werden

Lesung und Kommentar zur deutschen Demokratie – Folge 4: Hugo Ball "Kritik der deutschen Intelligenz"

Hugo Balls "Kritik der deutschen Intelligenz" wurde während des Ersten Weltkriegs im Schweizer Exil geschrieben und erschien im Januar 1919. Ball forderte darin eine "streitende Demokratie", die nur durch eine radikale moralische Revolution hergestellt werden könne. Kurt Eisner war in seinen Augen der einzige, der in Deutschland deren Notwendigkeit tatsächlich begriffen hatte. Eisner jedoch fiel am 21. Februar 1919 dem schwarzbraunen Terror in München zum Opfer. Balls Aufruf zur Umkehr und zur Abkehr von der preußisch-deutschen Ideologie blieb ungehört. Zum knapp hundertjährigen Geburtstag des Buches ist es an der Zeit, dessen frech provozierenden Einsichten endlich zur Kenntnis zu nehmen.

 

Eine Kooperation des Residenztheaters mit dem Institut für Deutsche Philologie der LMU München.

 

Eintritt frei, mit Einlasskarten. 

mit

DIE MARQUIS POSAS MÜSSEN GELÜFTET WERDEN. KOMMENTAR ZUR FOLGE 4

Mit dem Lautgedicht "Totenklage" von Hugo Ball (1916) eröffnet Clemens Pornschlegel seinen Kommentar zur vierten Folge und dem Auftakt des zweiten Teils der Lesereihe zur deutschen Demokratie, der den revolutionären Aufbrüchen in Deutschland um 1918 gewidmet ist und mit Hugo Balls bahnbrechender Abhandlung "Zur Kritik der deutschen Intelligenz" MEHR ...
DIE MARQUIS POSAS MÜSSEN GELÜFTET WERDEN. KOMMENTAR ZUR FOLGE 4

Die Marquis Posas müssen gelüftet werden. Kommentar zur Folge 3

Resi-Schauspieler lesen im Jahr 2018 jeden Monat ausgewählte Texte, die von 1848, 1918, 1968 und 2018. Die dritte Ausgabe zu Heinrich Heines großen Versepen "Atta Troll. Ein Sommernachtstraum" und "Deutschland. Ein Wintermärchen" kommentiert Helen Müller und lenkt den Blick auf die politischen und historischen Entstehungszusammenhänge. MEHR ...
Die Marquis Posas müssen gelüftet werden. Kommentar zur Folge 3

Clemens Pornschlegel über "Die Marquis Posas müssen gelüftet werden"

Um die Demokratie müsse gekämpft werden, heute wie früher, sagte der Literaturwissenschaftler Clemens Pornschlegel im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Gute Beispiele dafür liefere die Literatur. Es gebe eine deutsche Tradition des revolutionären Aufbruchs, die heute fast vergessen sei. An demokratische und revolutionäre Traditionen will eine Lesereihe mit Texten zur Demokratie erinnern, die das Münchener Residenztheater in Zusammenarbeit mit der Ludwig Maximilian-Universität München das ganze Jahr 2018 über veranstaltet. Clemens Pornschlegel, Literaturwissenschaftler am Institut für Deutsche Philologie in München, forscht seit langem über die politische Funktion der deutschen Dichtung. Über Heinrich Heine, Hugo Ball oder Rolf Dieter Brinkmann sagte er: "Ich lese aus deren Werken eine große Verzweiflung über die deutschen Zustände." Die neuen Verteilungskämpfe der Gegenwart zeigten, dass der Blick in die Vergangenheit notwendig sei.

Clemens Pornschlegel über "Die Marquis Posas müssen gelüftet werden"

Die Marquis Posas müssen gelüftet werden. Kommentar zur Folge 2

2018 lesen Schauspieler aus dem Ensemble monatlich vor einer Vorstellung ausgewählte Texte, die von1848, 1918, 1968 und 2018. Christian Begemann kommentiert die zweite Ausgabe der Lesereihe zu Annette von Droste-Hülshoffs "Die Judenbuche" und geht auf die verborgenen sozialen Aspekte der Erzählung ein. MEHR ...
Die Marquis Posas müssen gelüftet werden. Kommentar zur Folge 2

Die Marquis Posas müssen gelüftet werden

Lesung + Kommentar zur deutschen Demokratie von 1848 bis 2018

Alle Texte und Termine der Lesungen in Erinnerung an die Courage deutscher demokratischer Schriftsteller im Überblick

Die Marquis Posas müssen gelüftet werden