Bild

WELT / BÜHNE I

Plattform für internationale Dramatik

Ab dieser Spielzeit startet das Residenztheater in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut und unterstützt vom Verein der Freunde des Residenztheaters im Marstall eine neue Veranstaltungsreihe internationaler zeitgenössischer Dramatik. Am 5. November werden in szenischen Lesungen Texte der syrischen Autoren Mohammad Al Attar, Mudar al Haggi und Wael Kadour vorgestellt.

Mohammad Al Attars "Und jetzt bitte direkt in die Kamera" ist eine halbdokumentarische Kollage aus Aussagen von Folteropfern des syrischen Regimes: Die Hobbyfilmerin Noura interviewt heimlich Menschen, die aufgrund von regimekritischen, politischen Aktivitäten oder aber völlig willkürlich verhaftet wurden. Mudar al Haggis Text "Deine Liebe ist Feuer" erzählt vom Alltag im bürgerkriegszerrütteten Damaskus und der Ausweglosigkeit eines Soldaten, der sich kaum anders zu helfen weiß als zu desertieren. In seiner Verzweiflung wendet er sich an den Dramatiker und beginnt, seine Situation im Stück mit seinem Erfinder zu verhandeln. "Das Geständnis" von Wael Kadour – erzählt aus der Sicht eines Schauspielers, der seinem alten Foltermeister wieder begegnet – zeugt von der Hoffnungslosigkeit, die politischen Verhältnisse in Syrien ändern zu können: weder mit Kunst, noch mit Gewalt.

Allen drei Stücken ist immanent, dass ihr Autor Teil der Handlung wird. Die Involvierung in die beschriebene Situation, der Versuch über neutrale Identifikationsfiguren dem fremden Zuschauer den Eintritt in die wirre Erfahrungswelt des Bürgerkriegs zu ermöglichen, erscheint hier als zentrales Element. Im Anschluss an die szenischen Lesungen ist das Publikum zur Diskussion mit den Autoren eingeladen.

 

  • Mit Juliane Köhler, Aurel Manthei und weiteren Schauspielern des Ensembles

Welt/Bühne 2017/18

Schreibwerkstatt mit internationalen Autoren

Die Globalisierung macht es täglich deutlich – es gibt nur eine Welt. Gleichzeitig ist die weltweite Vernetzung auf dem Gebiet der dramatischen Literatur nicht annähernd so fortgeschritten wie in anderen Bereichen der darstellenden Künste. Dramatische Texte, sofern sie nicht aus dem angloamerikanischen Bereich stammen, "reisen" oft nicht so problemlos, wie andere Theaterformen, die, mitunter weniger textbasiert, über die Kanäle der internationalen Festival-Netzwerke eine größere Verbreitung finden.

Welt/Bühne 2017/18

Internationale zeitgenössische Dramatik

"Welt / Bühne" mit Monologen der Migration

Die vierte und letzte "Welt / Bühne" vor der Sommerpause präsentiert Monologe der Migration. Die Stücke von Wasim Ghrioui und Amer Hlehel ziehen Verbindungen in vier Länder, die sich als Ausgangspunkte, Zwischenhalte oder Zielorte von Fluchtbewegungen in der Geschichte finden: Palästina, Syrien, Libanon und Deutschland.

Internationale zeitgenössische Dramatik

WELT / BÜHNE 2016/17 (FOTOGALERIE)

Arabisch- und persischsprachige Dramatikerinnen

In der dritten Ausgabe der Veranstaltungsreihe zu internationaler zeitgenössischer Dramatik "Welt / Bühne" kommen am 8. April arabisch- und persischsprachige Dramatikerinnen zu Wort.

Arabisch- und persischsprachige Dramatikerinnen

Neue Plattform für internationale Dramatik

Veranstaltungsreihe "Welt / Bühne" mit dem Goethe Institut

Ab dieser Spielzeit startet das Residenztheater in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut und unterstützt vom Verein der Freunde des Residenztheaters im Marstall eine neue Veranstaltungsreihe internationaler zeitgenössischer Dramatik.

Neue Plattform für internationale Dramatik