Bild

Toni is lonely

von Jasmine Ellis

Uraufführung!!

Ein Schauspieler unter Tänzerinnen und Tänzern. So bewegungsbegabt Toni auch sein mag und so sehr er sich bemüht, ein Teil der Tanzwelt zu sein, er ist unbestreitbar unterschiedlich.

"Toni is lonely" ist eine Tanz-Theater-Performance, in der die einsamsten Momente des Lebens erforscht werden. Erzählt wird dies von einem Mann in einem Tanzstück, der kein Tänzer ist. Das offensichtliche physische Gefälle nutzt die in München lebende kanadische Tänzerin und Choreografin Jasmine Ellis als Chiffre für den Wunsch, sich mit anderen zu verbinden. Wie das Stück "Empathy" (2017) entstand auch "Toni is lonely" in enger Kollaboration aller Beteiligten. Hier sind vier Kontrabassistinnen und Kontrabassisten mit auf der Bühne und kommentieren mit ihrer Musik das Geschehen.

Jasmine Ellis zitiert eine US-amerikanische Studie, nach der ein Viertel der befragten Personen die Zahl ihrer Vertrauenspersonen mit "Null" angaben, was die häufigste Antwort auf diese Frage war. Wie hängt diese Beobachtung mit unserer ständigen Präsenz und Verfügbarkeit in den sozialen Medien zusammen? Isolieren wir uns eher, als um Hilfe zu bitten? Wie viel an Gemeinschaft und Gemeinsamkeit ist überhaupt noch möglich? Fragen wie diese bilden den Hintergrund für Jasmine Ellis Stück "Toni is lonely", das den Theaterschauspieler Philip Dechamps einem Tanz-Environment aussetzt. Je virtuoser die Tänzerinnen und Tänzer agieren, desto manifester wird sein Unvermögen und doch baut er die emotionale Brücke ins Publikum. 

Wie nebenbei kontrastiert Jasmine Ellis, die in Toronto und bei Codarts in Rotterdam studiert und unter anderem für Constanza Macras / Dorky Park getanzt hat, bundesdeutsche Postdramatik mit nordamerikanischer Tanztradition.

Jasmine Ellis, die seit einigen Jahren in der Münchner Tanzszene präsent ist, erhielt für "Empathy" – auch hier thematisierte sie unsere Bereitschaft zum Miteinander – die städtische Debütförderung.

In Zusammenarbeit mit DANCE 2019 – internationales Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München

 

  • premiere 18 Mai 19
  • Vorstellungsdauer ca. 1 std.
  • Keine Pause
  • Leitung + Choreographie Jasmine Ellis
  • Komposition Maximilian Hirning
  • Dramaturgie Martina Missel
  • Künstlerische Unterstützung Merryn Kritziner
  • Lichtdesign Rainer Ludwig
  • Kostüme Sarah Kaldewey
  • Künstlerische Produktionsleitung Rat & Tat Kulturbüro
mit
  • Philip Dechamps Schauspieler
  • Breeanne Saxton Tanz
  • Eden Solomon Tanz
  • Joseph Piciotto Tanz
  • Nicholas Garlo Tanz
  • Julia Hornung Kontrabass
  • Maximilian Hirning Kontrabass
  • Nils Kugelmann Kontrabass
  • Luis Gómez Santos Kontrabass