Phädras Nacht

Ein Projekt von Albert Ostermaier + Martin Kušej

Viel zu lange schon hat der Krieg in Afghanistan Phädra den Mann geraubt, so dass Wahn und Verlangen aus ihr ein haltlos süchtiges Wesen gemacht haben. Phädra säuft. Phädra weint um Theseus. Phädra wütet. Hippolyt, den Flüchtling, den Theseus ihr als Boten, als Sohn und geschundene Seele anvertraut, will die liebeskranke Frau erobern, ohne Rücksicht darauf, dass nicht sie es ist, die der geschenkte Sohn begehrt, sondern ihre Tochter Aricia. Doch die Liebe hat keine Chance in dieser verlorenen Welt, in der ein fremdenfeindlicher Mob alles verfolgt, was nicht seinesgleichen ist. So findet Theseus, heimgekehrt aus dem Krieg, zuhause nur das Gleiche vor wie an der Front: Hass, Gewalt und Tod. Der griechische Mythos um eine verschmähte Frau, die aus Rache dafür sorgt, dass ein Unschuldiger ermordet wird, hat Dramatiker von Euripides bis Sarah Kane zu Bearbeitungen inspiriert. Martin Kušej und Albert Ostermaier erzählen in "Phädras Nacht" von der Analogie zweier Gesellschaften: die eine von außen in den Krieg gestürzt, die andere von innen heraus im Kampf gegen alles Äußere. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit gelten nicht mehr, und Hippolyt im Zentrum der Geschehnisse muss am eigenen Leib erfahren, wie brutal die feurige Wut des Mobs in Eiseskälte umschlägt.

Residenztheater
  • Sa 30. Sep 17, 20:00 Uhr
  • So 22. Okt 17, 19:00 Uhr
  • Mo 23. Okt 17, 19:30 Uhr
  • Vorstellungsdauer ca. 2 std.
  • Keine Pause
  • Regie Martin Kušej
  • Bühne Annette Murschetz
  • Kostüme Heidi Hackl
  • Musik Mitja Vrhovnik-Smrekar
  • Licht Tobias Löffler
  • Dramaturgie Laura Olivi
mit
  • Bibiana Beglau Phädra
  • Aurel Manthei Theseus, ihr Mann, ein Afghanistanheimkehrer
  • Pauline Fusban Aricia, deren Tochter
  • Nils Strunk Hippolyt, ihr Pflegesohn, afghanischer Flüchtling
  • Thomas Gräßle Asklepios, Arzt
  • Gunther Eckes Mob 1, Neonazi
  • Moritz Borrmann + László Branko Breiding + William Cooper + Emery Escher + Max Koch + Max Krause + Bekim Latifi + Alexander Weise Mob-Chor
  • Martin Bayer + Rouven Blessing + Alexander Breiter + Oliver Exner + Philipp Gorissen + Wiktor Grduszak + Luca Hillen + Dirk Lambrecht + Vedran Lovric + Jan Termin Mob / Flüchtlinge

Gemeinsam Grenzenlos

1. Juli – Aktionstag bayerischer Theater gegen Rechts

Theater bietet zu jeder Zeit eine Bühne für das freie Spiel der Gedanken, der Argumente und der Lebensentwürfe: In welcher Gesellschaft wollen wir leben? Und wie können wir sie miteinander gestalten? Diesen Spielraum zu sichern ist unsere Aufgabe. Damit in unserer Gesellschaft die freie Rede und der offene Gedankenaustausch einen Platz haben – Theater ist grenzenlos, offen für alle. Im Residenztheater zeigen wir zu diesem Anlass am 1. Juli den politischen Theaterabend "Phädras Nacht", in der nicht nur die liebeskranke Phädra für Hippolyt zur Bedrohung wird, sondern auch eine fremdenfeindliche Gesellschaft, die alles verfolgt, was nicht ihresgleichen ist.

Gemeinsam Grenzenlos

Das Spiel des Scheiterns

Bibiana Beglau in einem sehr persönlichen Interview

Bibiana Beglau gab mona lisa ein sehr persönliches Interview. Im Video spricht sie über die Tücken ihres Berufs, schauspielerische Inspirationen, ihre Kindheit und auch heute noch allgegenwärtige Ängste: "Warum gibt es so viele Heldenfiguren? Weil wir sie so gerne stürzen sehen.", so Beglau.

Das Spiel des Scheiterns

KÖPFE IN STÜCKEN 13: EIGENZEITVERKNAPPUNG

Ein Fortsetzungsroman von Dietmar Dath

Die beiden Menschen, die Svenja wieder auf die Beine halfen, sahen ihr nicht nur ähnlich, sondern dabei auch noch verblüffend gut aus. Die Frau stellte sich als "Hallo, ich bin die Svenjana" vor und gab der Benommenen ein Papiertaschentuch, mit dem sie sich den Dreck von der Hand wischen konnte. Svenja dachte: Svenjana, das klingt einerseits wie ein Hörfehler für Swetlana, andererseits aber so, als wäre es eine Frage, wie eine leicht anzügliche Herausforderung: "Svenja, na?"

KÖPFE IN STÜCKEN 13: EIGENZEITVERKNAPPUNG

Phädras Nacht Programmheft Auszug (PDF)

Phädras Nacht Programmheft Auszug (PDF)
Bild

Phädras Nacht

INHALTSANGABE

Wird unsere Freiheit am Hindukusch verteidigt? Und ist diese Freiheit nicht auch im eigenen Land gefährdet? Und was macht der Krieg mit der Liebe? Theseus ist im Krieg in Afghanistan und seine Frau Phädra verzweifelt daran. Sie fühlt sich von ihrem Mann und der Welt verlassen. Ihr Verlangen nach Liebe hat aus ihr eine Süchtige gemacht. Phädra trinkt, schluckt Tabletten, weint um Theseus, ist wütend auf den Mann, der sie zurückgelassen und damit ihre Welt zur Gefrierkammer und einem Haus ohne Türen gemacht hat.

Phädras Nacht

"Ich brenne. Wie eine Fackel werde ich durch diese Nacht rennen und alles in Flammen setzen." Phädra

PHÄDRAS NACHT (FOTOGALERIE )