Gloria

von Branden Jacobs-Jenkins

Deutsch von Christine Richter-Nilsson + Bo Magnus Nilsson I Deutschsprachige Erstaufführung!

Ein Tag im Leben einer Gruppe Raubtiere, zusammengepfercht im Großraumbüro einer Kulturredaktion. Kämpfe, Manipulationen, Kaffeepausen sind ihr tägliches Geschäft, der Flurfunk ihr Lebenselixier. Alphamännchen und -weibchen haben es geschafft, in die sichere Höhle des Einzelbüros zu entfliehen, während der Rest des Rudels sein Dasein im Großraumbüro fristet, sein Revier verteidigt, die Aufsteiger manipuliert oder sich aus dem Starbucks nebenan einen Kaffee organisiert. Sie alle kennen die Überlebensregeln der Herde, des Büros, aber sie zu beherrschen ist die eigentliche Herausforderung. Denn zur Einweihungsparty der Kollegin Gloria sind statt der erwarteten Kollegenschar nur drei Personen gekommen, nur einer ist bis zum Ende geblieben. Und das hat Konsequenzen!

In "Gloria" steigt der Autor Branden Jacobs-Jenkins tief in die Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts ein und beleuchtet den Hyperkarrierismus der ersten Generation der Digital Natives, die den Weg zur Selbstverwirklichung so schnell wie möglich gehen will und dabei die Schaffung des eigenen Mythos in der medialen Gegenwart betreibt, daran aber auch zerbricht.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass in dieser Vorstellung in einer Szene extreme Lautstärken (Schüsse, Explosionen) eingesetzt werden.

Residenztheater
  • Fr 27. Okt 17, 20:00 Uhr
  • Fr 03. Nov 17, 20:00 Uhr
  • Mi 08. Nov 17, 20:00 Uhr
  • Mi 22. Nov 17, 20:00 Uhr
  • premiere 20 Okt 17
  • Vorstellungsdauer ca. 1 std. 45
  • Keine Pause
  • Regie Amélie Niermeyer
  • Bühne Maria-Alice Bahra
  • Kostüme Henrike Engel
  • Musik Tom Müller
  • Licht Tobias Löffler
  • Video Philipp Batereau
  • Dramaturgie Andrea Koschwitz
mit

Hinter den Kulissen einer Magazinredaktion

Branden Jacobs-Jenkins beschreibt in "Gloria" Raubtierkämpfe in einer amerikanischen Kulturredaktion. Das Ensemble von "Gloria" besuchte während des Probenprozesses die Redaktion des SZ-Magazins. MEHR ...
Hinter den Kulissen einer Magazinredaktion

"Es hät-te jeder von uns sein können." Branden Jacobs-Jenkins, "Gloria"

Eine wichtige neue Stimme im amerikanischen Theater: Branden Jacobs-Jenkins

Portrait des Autors von "Gloria" (auf Englisch)

"The New York Times hails playwright Branden Jacobs-Jenkins as 'one of the most exciting young dramatists working today,' and counts him among 'this country’s most original and illuminating writers.'"

Eine wichtige neue Stimme im amerikanischen Theater: Branden Jacobs-Jenkins

Mut zum Scheitern

Fragen an Resi-Ensemblemitglied Cynthia Micas

Neun Fragen zur neuen Spielzeit: Die SZ hat zehn Schauspieler, Sänger und Regisseure der Münchner Theater nach persönlichen Gewohnheiten und Tipps gefragt.

Mut zum Scheitern

"Has the world changed, or have I changed?"

Eines Morgens, aus unruhigen Träumen erwachend, im Ohr die alte Liedzeile: "Has the world changed, or have I changed?" Es ist der Petersburger Blutsonntag 1905, Berlin im Novemberregen 1923, ein Junitag im Jahr 1483 in London oder New York in den späten 1980ern. Und auch die schönen Tage von Aranjuez sind bereits vorbei.

"Has the world changed, or have I changed?"

NEUE DRAMATIK FÜR NEUE DYNAMIKEN: Die Spielzeit 2017/18 am Resi

Intendant Martin Kušej stellte am 26. April im Rahmen einer Pressekonferenz das Programm für die kommende Spielzeit 2017/18 vor. Der Spielplan folgt der politischen und gesellschaftskritischen Ausrichtung des Residenztheaters, dabei stehen viele Deutschsprachige Erst- und Uraufführungen auf dem Spielplan.

NEUE DRAMATIK FÜR NEUE DYNAMIKEN: Die Spielzeit 2017/18 am Resi