Für immer schön

von Noah Haidle

Deutsch von Barbara Christ

"It’s showtime!" – Hier kommt Cookie, die Königin der Straße, die Dienerin der Schönheit, die heilige Kriegerin mit der Nagelfeile in der Hand. Eine nicht mehr junge Kosmetikvertreterin on the American Way of Life ist sie, die von Tür zu Tür zieht, sich die Füße blutig läuft, ihre Waren feilbietet, die niemand mehr kaufen will, und dennoch unbeirrt an den wirtschaftlichen Erfolg glaubt wie an die Auferstehung Christi. Sie wird alt, blind, arm und einsam sein, täglich fortgejagt werden, nirgendwo ankommen. Doch nie verlässt sie der unbeirrte, starrsinnige Glaube an die Ordnung der Welt, nie gibt sie das eingebläute Mantra der eigenen Zurichtung auf: "Kämpfen, Cookie. Atmen. Lächeln." Sie gleicht einem Zombie, diese amerikanische Mutter Courage, hinter deren Gesicht sich die stoische Grimasse des Neoliberalismus verbirgt, der bei aller oberflächlichen Variation nur dasselbe öde Muster kennt: kaufen und verkaufen. Fressen oder gefressen werden. Gepflastert mit biblischen Motiven, erweist sich Cookies Weg als groteske Via Dolorosa ohne Anfang und Ziel, eine kreisförmige Selbstoptimierungsreise durch die Verdammnis aus Vorgärten und Haustüren, denn "das Paradies ist verriegelt und der Cherub hinter uns; wir müssen die Reise um die Welt machen, und sehen, ob es vielleicht von hinten irgendwo wieder offen ist" (Heinrich von Kleist).

Noah Haidle wird von der Kritik als Verwandter Becketts und Tschechows gefeiert, Hollywood verfilmte ein Gangster-Drehbuch von ihm mit Al Pacino. Katrin Plötner war bis 2013 Regieassistentin am Residenztheater, machte mit formbewussten, verdichteten Inszenierungen u. a. in Frankfurt, Karlsruhe und Augsburg auf sich aufmerksam und kehrt mit "Für immer schön" nach München zurück. 

Marstall
  • So 17. Dez 17, 19:00 Uhr
  • So 07. Jan 18, 19:00 Uhr
  • Di 23. Jan 18, 20:00 Uhr
  • Fr 26. Jan 18, 20:00 Uhr
  • premiere 17 Nov 17
  • Vorstellungsdauer ca. 1 std. 30
  • Keine Pause
  • Regie Katrin Plötner
  • Bühne Anneliese Neudecker
  • Kostüme Lili Wanner
  • Musik Markus Steinkellner
  • Licht Gerrit Jurda
  • Dramaturgie Angela Obst
mit

Für immer schön Programmheft Auszug (PDF)

Für immer schön Programmheft Auszug (PDF)
Bild

FÜR IMMER SCHÖN INHALTSANGABE

Am Anfang, so erzählte der Autor Noah Haidle, sah er nur ein Bild: das einer Frau, die sich unter Schmerzen einen Schuh auszieht, aus dem ein großer Schwall Blut herausschwappt. In diesem ikonographischen Moment kreuzen sich Märchen und Groteske mit den literarischen Leitmotiven der Wunde und der Reise, die zum dornigen, blutgetränkten Weg verschmelzen. Haidle entwickelt hieraus sein Stück, das fast ironisch den Titel „Everything beautiful“ (in der deutschen Übersetzung: „Für immer schön“) trägt.

FÜR IMMER SCHÖN INHALTSANGABE

FLIEGENDES BLATT 04/16

Anti-Age von Monika Rinck

Die Wälder fallen, fallen und vergehn, die Dämpfe heulen ihre schwere Last zugrunde, nasse Wälder, Männer gehen, karge Felder – wie darunter liegen? Nach vielen Sommern stirbt der Schwan. Nur ich! Verzehre die Unsterblichkeit, so verzehrt sie mich: In ihren Armen welke ich, am stillen Limit dieser Welt, wo Schatten sind, und Männer nicht. So schön war ich, du wähltest mich, ich fragte nach: Unsterblichkeit? Die gabst du mir, doch lächelnd gabst du etwas nicht. Die Jugend hieltest du zurück, und ewig, ewig altere ich.

FLIEGENDES BLATT 04/16

"Die Reise ist mein Zuhause."

"Für immer schön", Noah Haidle

FÜR IMMER SCHÖN (FOTOGALERIE)

Pure Frauenpower hinter den Kulissen von "Für immer schön"

Katrin Plötner, Regisseurin, Anneliese Neudecker, Bühnenbildnerin, und Lili Wanner, Kostümbildnerin, der ersten Marstall-Premiere im Interview mit dem Münchner Magazin mucbook.
"Übernehmen nach jahrhundertelangem Altherreninszenieren nun endlich die Jungen und Wilden das Theater? Im Residenztheater, wo Für immer schön am 17. November Premiere feiert, auf jeden Fall. Und weiblich sind die jungen Wilden hier auch noch. Pure Frauenpower hinter den Kulissen: Regisseurin Katrin Plötner , dieses „Kraftpaket voll Melancholie„, ehemalige Regieassistentin am Resi, hat es wieder nach München verschlagen. Mit dabei sind auch die Kostümbildnerin Lili Wanner und die Bühnenbildnerin Anneliese Neudecker. Es ist die erste gemeinsame Münchner Produktion seit über vier Jahren...."

Pure Frauenpower hinter den Kulissen von "Für immer schön"

"Has the world changed, or have I changed?"

Eines Morgens, aus unruhigen Träumen erwachend, im Ohr die alte Liedzeile: "Has the world changed, or have I changed?" Es ist der Petersburger Blutsonntag 1905, Berlin im Novemberregen 1923, ein Junitag im Jahr 1483 in London oder New York in den späten 1980ern. Und auch die schönen Tage von Aranjuez sind bereits vorbei.

"Has the world changed, or have I changed?"

NEUE DRAMATIK FÜR NEUE DYNAMIKEN: Die Spielzeit 2017/18 am Resi

Intendant Martin Kušej stellte am 26. April im Rahmen einer Pressekonferenz das Programm für die kommende Spielzeit 2017/18 vor. Der Spielplan folgt der politischen und gesellschaftskritischen Ausrichtung des Residenztheaters, dabei stehen viele Deutschsprachige Erst- und Uraufführungen auf dem Spielplan.

NEUE DRAMATIK FÜR NEUE DYNAMIKEN: Die Spielzeit 2017/18 am Resi

Spielzeit 2017/2018

Hier finden Sie eine Übersicht über die Premieren und geplanten Projekte der Spielzeit 2017/18 am Residenztheater! Weitere Infos zu den einzelnen Inszenierungen finden Sie auch in unserem neuen Spielzeitheft, das ab sofort in unseren Spielstätten für Sie bereit liegt und das Sie hier herunterladen (PDF) oder hier direkt online durchblättern können.

Spielzeit 2017/2018