Bild

Die Marquis Posas müssen gelüftet werden

Lesung + Kommentar zur deutschen Demokratie – Folge 7: Paul Celan

Im Fortschreiten von 1918 auf das Jahr 1968 kann die Lesereihe ihre Frage nach der Kontinuität der deutschen Demokratie nicht mehr stellen, ohne gleichzeitig festzuhalten, dass der "Tod ein Meister aus Deutschland" ist. Zu finden ist diese Formulierung im 1945 von Paul Celan verfassten Gedicht "Todesfuge", das für die Versprachlichung der Shoah emblematisch geworden ist. Im Verlauf seines lyrischen Schaffens erarbeitete Celan daran anknüpfend die Poetik der "Atemwende" – ein Konzept, in dem sich die Forderung nach einer Sprache verdichtet, die sich im Hindurchgehen durch die "tausend Finsternisse todbringender Rede" gewandelt zeigt. Jede demokratische Neuordnung im Nachkriegsdeutschland muss demnach eine Revolution des Sprechens beinhalten. Von hier aus richtet Celan seine Kritik, die zugleich eine poetische und eine politische ist, an die Generation der 1968er. Dargestellt wird sie an ausgewählten Gedichten aus "Die Niemandsrose" (1963) und "Atemwende" (1967). Die Lesereihe wird in der Spielzeit 2018/19 in Zusammenarbeit mit der LMU München fortgesetzt.

mit

Die Marquis Posas müssen gelüftet werden. Kommentar zur Folge 8

Eric Rahn kommentierte die Lesung Juliane Köhlers von Gisela Elsners Roman "Berührungsverbot" (1970). Die Schriftstellerin nimmt im Kontext von 1968 das kleinbürgerliche Milieu unter die Lupe, das der Elterngeneration verzweifelt mit sexuellen Eskapaden zu entrinnen versucht... MEHR ...
Die Marquis Posas müssen gelüftet werden. Kommentar zur Folge 8

Clemens Pornschlegel über "Die Marquis Posas müssen gelüftet werden"

Um die Demokratie müsse gekämpft werden, heute wie früher, sagte der Literaturwissenschaftler Clemens Pornschlegel im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Gute Beispiele dafür liefere die Literatur. Es gebe eine deutsche Tradition des revolutionären Aufbruchs, die heute fast vergessen sei. An demokratische und revolutionäre Traditionen will eine Lesereihe mit Texten zur Demokratie erinnern, die das Münchener Residenztheater in Zusammenarbeit mit der Ludwig Maximilian-Universität München das ganze Jahr 2018 über veranstaltet. Clemens Pornschlegel, Literaturwissenschaftler am Institut für Deutsche Philologie in München, forscht seit langem über die politische Funktion der deutschen Dichtung. Über Heinrich Heine, Hugo Ball oder Rolf Dieter Brinkmann sagte er: "Ich lese aus deren Werken eine große Verzweiflung über die deutschen Zustände." Die neuen Verteilungskämpfe der Gegenwart zeigten, dass der Blick in die Vergangenheit notwendig sei.

Clemens Pornschlegel über "Die Marquis Posas müssen gelüftet werden"

Die Marquis Posas müssen gelüftet werden

Lesung + Kommentar zur deutschen Demokratie von 1848 bis 2018

Alle Texte und Termine der Lesungen in Erinnerung an die Courage deutscher demokratischer Schriftsteller im Überblick

Die Marquis Posas müssen gelüftet werden