Neue Plattform für internationale Dramatik

Veranstaltungsreihe "Welt / Bühne" mit dem Goethe Institut

Ab dieser Spielzeit startet das Residenztheater unter dem Titel "Welt / Bühne" in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut und unterstützt vom Verein der Freunde des Residenztheaters im Marstall eine neue Veranstaltungsreihe internationaler zeitgenössischer Dramatik.

In der ersten Ausgabe "Welt / Bühne I" am 5. November 2016 wurden in szenischen Lesungen Texte der syrischen Autoren Mudar al Haggi, Wael Kadour und Mohammad Al Attar im Marstall vorgestellt. Allen drei Stücken ist immanent, dass ihr Autor Teil der Handlung wird. Die Involvierung in die beschriebene Situation, der Versuch über neutrale Identifikationsfiguren dem fremden Zuschauer den Eintritt in die wirre Erfahrungswelt des Bürgerkriegs zu ermöglichen, erscheint hier als zentrales Element. 

In der kommenden zweiten Ausgabe am 18. Februar geht es um zeitgenössische Dramatik in einer Sprache, die seit langem Objekt politischer Auseinandersetzungen und aus diesem Grund in der Theaterliteratur wenig präsent ist. In "Welt / Bühne II" werden in szenischen Lesungen Texte der kurdischen Autoren Mirza Metin und Emin Yalçinkaya vorgestellt.

Mirza Metins "Zwischenhalt" handelt von drei Personen und einer Puppe, die sich an einer verlassenen Bushaltestelle an einem nicht klar definierten Ort treffen. Beim Warten auf den Bus versuchen die drei sich zu verständigen, was dadurch erschwert wird, dass jeder nur seine eigene Sprache spricht. Einzig die Puppe kann zwischen den drei Sprachen Türkisch, Kurdisch und Deutsch wechseln. In immer absurderem Dialog versuchen die drei, miteinander zu kommunizieren, und erwarten einen Bus, der nie kommen wird.  

Das Stück "Von Feuer und Wasser" von Emin Yalçinkaya erzählt vom Aufeinandertreffen eines türkischen Soldaten mit einer kurdischen Familie. Während eines Straßenkampfes werden sie auf der Suche nach Schutz in einem Keller eingeschlossen. Die beiden einander feindlich gegenüberstehenden Lager sind dazu gezwungen, 24 Stunden in einer ausweglos erscheinenden Lage miteinander auszuharren – nur Gespräche lenken sie von ihrer Situation ab.

MIRZA METIN 
"ZWISCHENHALT"
Mit CHRISTIAN ERDT, NORMAN HACKER, PAUL WOLFF-PLOTTEGG
Einrichtung FRANZISKA ANGERER (Regiestudentin Theaterakademie August Everding)

EMIN YALÇINKAYA
"WASSER UND FEUER"
Mit GUNTHER ECKES, CHRISTIAN ERDT, FRANZ PÄTZOLD, ULRIKE WILLENBACHER
Einrichtung BRITTA ENDER

Der Vorverkauf läuft. Karten zum Preis von 9 Euro gibt es an der Tageskasse am Marstallplatz 5, telefonisch unter 089 2185 1940 sowie online.

Internationale zeitgenössische Dramatik

"Welt / Bühne" mit Monologen der Migration

Die vierte und letzte "Welt / Bühne" vor der Sommerpause präsentiert Monologe der Migration. Die Stücke von Wasim Ghrioui und Amer Hlehel ziehen Verbindungen in vier Länder, die sich als Ausgangspunkte, Zwischenhalte oder Zielorte von Fluchtbewegungen in der Geschichte finden: Palästina, Syrien, Libanon und Deutschland.

Internationale zeitgenössische Dramatik

WELT / BÜHNE (Fotogalerie)

Welt / Bühne III

Welt / Bühne III

Plattform für internationale Dramatik

Bild

Arabisch- und persischsprachige Dramatikerinnen

In der dritten Ausgabe der Veranstaltungsreihe zu internationaler zeitgenössischer Dramatik "Welt / Bühne" kommen am 8. April arabisch- und persischsprachige Dramatikerinnen zu Wort.

Arabisch- und persischsprachige Dramatikerinnen
Welt / Bühne II

Welt / Bühne II

Plattform für internationale Dramatik

WELT / BÜHNE I

WELT / BÜHNE I

Plattform für internationale Dramatik