Spiel des Lebens

Premiere
Residenztheater
Mai 2021
SPIEL DES LEBENS
Die Kareno-Trilogie von Knut Hamsun
Premiere Mai 2021
Residenztheater
Altersempfehlung: ab 16 Jahren

Hamsuns Trilogie zeichnet die Geschichte eines Menschen, der sich von den tonangebenden Eliten übersehen und um gesellschaftliche Anerkennung betrogen fühlt. Der Philosoph Ivar Kareno entwickelt sich vom 30-jährigen radikalen und antiliberalen Schriftsteller am Rande der Armutsgrenze zum 40-jährigen Hauslehrer zweier Unternehmersöhne in einer fernen Küstenregion. Dort sitzt Kareno in seinem Schreibturm und brütet, während vom Norden her ein ansteckendes Fieber über die Menschen kommt, der Unternehmer Otermann über seinem Reichtum verrückt wird und ein sonderbarer Mann um die Häuser streicht, von dem es heißt, er sei die Gerechtigkeit. Zehn Jahre später hofft der nun 50-jährige Kareno noch immer auf die große Wende in seinem Leben. Und tatsächlich wird er eine Wegmarke erreichen, an der er sich entscheiden muss, ob er am radikalen Denken seiner Jugend festhält oder eine politisch gemäßigte Karriere einschlägt.

«Das ganze Jahr hab ich von diesem Fieber gehört. Aber ich fürchte mich nicht mehr davor.»

Der norwegische Literaturnobelpreisträger Knut Hamsun gilt seit seinem Debütroman «Hunger» (1890) als Wegbereiter der literarischen Moderne. Zwischen 1895 und 1898 entsteht seine Kareno-Trilogie, in welcher er seine eigenen Verfehlungen der Zukunft vorauszusehen scheint: Hamsun wird eine zunehmend antidemokratische Haltung einnehmen und schließlich mit den Nationalsozialisten kollaborieren. Sowohl am Autor Hamsun als auch an seiner Figur Ivar Kareno werden schleichende Radikalisierungsprozesse und Verhärtungen sichtbar, die mit Blick auf unsere Gegenwart von eminentem Interesse sind.

 

Stephan Kimmig, der an den maßgeblichen Bühnen im deutschen Sprachraum arbeitet, wird «Spiel des Lebens» am Residenztheater inszenieren.

Besetzung

Carl von der Recke
Gustav, sein Sohn aus zweiter Ehe (Kinderstatisterie)
Daniel Felder
Gustav, sein Sohn aus zweiter Ehe (Kinderstatisterie)
August Marr
Elias, sein Sohn aus zweiter Ehe (Kinderstatisterie)
Federico Molino
Elias, sein Sohn aus zweiter Ehe (Kinderstatisterie)
Franziska Czoppelt
Sara, Tochter der Karenos (Kinderstatisterie)
Lee Strugar
Sara, Tochter der Karenos (Kinderstatisterie)

Künstlerische Leitung

Inszenierung Stephan Kimmig
Bühne Katja Haß
Kostüme Anja Rabes
Musik Michael Verhovec
Licht Gerrit Jurda
Dramaturgie Ewald Palmetshofer