Resi liest live: Internat

von Serhij Zhadan

Aus dem Ukrainischen von Juri Durkot und Sabine Stöhr


Der 1974 im Gebiet Luhansk geborene ukrainische Autor Serhij Zhadan hat mit seinem Roman «Internat» 2014 auf beklemmende Weise über den Krieg im Donbass erzählt. Dabei schickt er seinen Helden auf eine dreitägige Reise durch die Hölle. «Internat» ist eine apokalyptische, winterliche Odyssee aus Nebel und Schnee, die in atemlosem Rhythmusund metaphernreicher Sprache von der erschreckenden Wirklichkeit des Krieges berichtet.

 

«Der Krieg ist wie Giftmüll im Fluss – er erreicht jeden, der in Flussnähe wohnt.»

Serhij Zadan wurde 1974im Gebiet Luhansk geboren und gehört zu den bedeutendsten ukrainischen Autor*innen und politischen Zeitzeug*innen.Er lebt und arbeitet in Charkiw, das derzeit schwer umkämpft wird.  

 

Dr. Dagmar Leupold hält vorab eine kurze Einführung. Die 1955 in Niederlahnstein geborene Schriftstellerin und Übersetzerin stand unter anderem zwei Mal auf der Longlist des Deutschen Buchpreises und ist mit dem Montblanc Preis für kurze Geschichten und dem Tukan-Preis der Stadt München ausgezeichnet. Bis 2021 leitete sie das «Studio Literatur und Theater» an der Universität Tübingen. Frau Dr. Leupold ist Mitglied des P.E.N. und des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller.   

 

 


 

ERSTER TAG
Es lesen Thomas Lettow, Carolin Conrad und Valentino Dalle Mura.

ZWEITER TAG
Es lesen Robert Dölle, Barbara Horvath und Lukas Rüppel.

DRITTER TAG
Es lesen Lisa Stiegler und Johannes Nussbaum.

Live-Stream am Montag, den 7. März 2022 um 19 Uhr. Der Live-Stream steht im Anschluss weitere 48 Stunden kostenfrei zur Verfügung.

Nach oben