Fliegendes Blatt

Eine Serie von Nora Gomringer und Monika Rinck in den Programmheften der Spielzeit 2017/18

In der Spielzeit 2017/18 bitten wir immer abwechselnd die Lyrikerinnen Nora Gomringer und Monika Rinck um ein "Fliegendes Blatt", die jeweils letzte Seite der Programmhefte. Zu jeder Premiere erscheint eine Folge. Diese kurzen Texte entstehen nicht im Zusammenhang der Inszenierungen, sondern sind Zuschriften aus der Ferne, Gedankengänge, Ideen, kurz: literarische Reaktionen auf die Stücke und Stoffe der Saison. Das fliegende Blatt ist die Berührungsfläche zwischen dem Innen und dem Außen eines Buches, es verbindet die bedruckten Seiten, den Buchblock, mit dem Buchdeckel, schafft Platz und Abstand, schiebt sich zwischen Welt und Text, öffnet Raum für Reflexion. Bei der hohen Kunst des Buchdrucks abgeschaut und auf die Programmhefte des der Spielzeit 2017/18 übertragen schicken die Lyrikerinnen Monika Rink und Nora Gomringer ihre fliegenden Blätter abwechselnd und aus der Ferne zu jeder Premiere dieser Spielzeit. Ihre poetischen Auseinandersetzungen mit den auf der Bühne verhandelten Stoffen werden so als Blicke von außen ins Innere geholt, sind keine bloße Fortsetzung der dramaturgischen Konzeption, sondern vielmehr poetischer Perspektiv- und Temperaturwechsel .

Nora Gomringer leitet das Künstlerhaus Villa Concordia in Bamberg und ist Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin 2015.

Monika Rinck ist Lyrikerin, Essayistin, Mitglied der Aktionsgruppe "Das Lemma" und kuratierte im Jahr 2017 die "POETICA III" in Köln. Sie lebt in Berlin.

 

Fliegendes Blatt 16/16

von Monika Rinck

MEIN LOHN! MEIN LOHN! MEIN LOHN!

Das Angebot beendet die Nachfrage.
Besitz ist gleichbedeutend mit Vernichtung.
Ein jedes geteiltes Interesse verendet.
Brandneue Ware geht in den Zerstückler.
Andre brandneue Ware steht schon bereit.

Fliegendes Blatt 16/16

Fliegendes Blatt 15/16

von Nora Gomringer

Von der Welt. In Ordnung.

Erst die Politik, dann die Liebe.
Erst die Liebe, dann die Politik.
Erst das Misstrauen, dann die Fehleinschätzung.
Erst die Fehleinschätzung, dann das Misstrauen.
Erst der Freund, dann das Engagement.

Fliegendes Blatt 15/16

Fliegendes Blatt 14/16

von Monika Rinck

Der Witz vom Eigentum

Liesl, die in die Fugen der Fragen hineingesäten Brecher, die aufkeimenden Kerne, Liesl, das grünblättrige Ächzen, die luftwurzelnden Erläuterungen, die unnützen Stützen, der auf reiche Weise in die Ratio, Liesl, reinerklärte Irrsinn, die späten Mulis, "das musst du wissen, Kellnerjunge Liesl", ganz nah an den fremden Mann heran, ist sie ihr eigener, ihr eigener Mann

Fliegendes Blatt 14/16

Fliegendes Blatt 13/16

von Nora Gomringer

Knuj

 

Sometimes there is a voice

Coming right out of the wall

It asks for numbers and plastic

It’s eye will memorize your features

It’s surface might categorize your touch

 

Sometimes there is a body

Coming right at you from a desk

He asks for numbers and names

His eyes will stare you down 

His skin might leave traces on yours

 

about money

 

about despair

 

As long as it’s about money 

Fliegendes Blatt 13/16
Bild

FLIEGENDES BLATT 12/16
VON MONIKA RINCK

Fliegendes Blatt 12/16

Fliegendes Blatt 11/16

von Nora Gomringer

Ich war einmal arm. Es war wie im Traum. Keiner wollte etwas von mir. Ich konnte sein wie der heilige Franz. Die Tiere kamen, weil ich Zeit hatte und im Gras lag. Die Menschen kamen, weil ich lächelte und meine Hände leer waren. Keine Waffen darin. Als sie aber sahen, dass auch keine Versprechen auf meinen Lippen und kein brennendes Feuer in meinen Augen, da kehrten sie sich ab und erfanden Geschichten über mich und von mir. Auf einmal musste ich mich wehren, redete mich um Kopf und Kragen, wenn sie mich bezichtigten.

Fliegendes Blatt 11/16

Fliegendes Blatt 10/16

Monika Rinck

DIE HERRSCHENDE MEINUNG

Meiner herrschenden Meinung nach, werden Sie sich

in den Abwassern der Gerber am besten erholen.

Es gibt keine Gefahren, aber es gibt Ihr Erspartes.

Der Erblasste im Bade langt nach dem Frottee,

das wechselt die Farbe, von tiefrot nach hellgelb.

Fliegendes Blatt 10/16

Fliegendes Blatt 09/16

Nora Gomringer

Zauberspruch

Scheinst nach außen ganz anders,
bist zweimal gewendet, dann
dreimal im Ja, dreimal im Nein.

Fliegendes Blatt 09/16

Fliegendes Blatt 08/16

von Nora Gomringer

Was ist gerecht

dass Zeit verstreicht

du alleine bist

das Boot einen grünen Anstrich bekommt

wenige über vieles nachdenken

Sonneneruptionen unser politisches Klima vorhersagen lassen

dass Zeit verstreicht

dass es ein Gedicht von Ernst Jandl gibt, das ich hier nicht abdrucken kann...

Fliegendes Blatt 08/16

Fliegendes Blatt 07/16

Befehl zur Genesung von Monika Rinck

Komm, lass uns zurückgehen in eine Zeit,
da waren wir alle wie Schlangen gewesen.
Ich aber, sagt es, bin nie eine Schlange gewesen.
Ich war damals eine Höhle hingegen.Ich war
die Höhle, in der die Schlangen sich wanden.
Es sagt: Ich war die größte der Höhlen gewesen,
das klassische Weinbett aus geräuchertem Speck
mit Brot und grünem Paprika.

Fliegendes Blatt 07/16

Fliegendes Blatt 06/17

Keine Feile von Monika Rinck

Ich hätte das nicht machen wollen. Er hatte keine Feile bei der Hand.
Dennoch kam mit einem Mal der Feierabend. Gesprochene Worte
nochmals sprechen. Es gibt nichts, was ausbleibt. Das aber heißt:
Es gibt auch keine Diskretion. Ich hätte das nicht machen wollen.
Doch es gibt hier etwas Weißes in den Zellen. Es gibt Funktionen.
Nicht mit einer leeren Zelle tauschen, tadelt ihn die Datenbank.
Besser vielleicht dem Regen lauschen. Und sich fragen: Wasser?

Fliegendes Blatt 06/17
Bild

FLIEGENDES BLATT 05/16
Despair and die! von Nora Gomringer

FLIEGENDES BLATT 05/16

FLIEGENDES BLATT 04/16

Anti-Age von Monika Rinck

Die Wälder fallen, fallen und vergehn, die Dämpfe heulen ihre schwere Last zugrunde, nasse Wälder, Männer gehen, karge Felder – wie darunter liegen? Nach vielen Sommern stirbt der Schwan. Nur ich! Verzehre die Unsterblichkeit, so verzehrt sie mich: In ihren Armen welke ich, am stillen Limit dieser Welt, wo Schatten sind, und Männer nicht. So schön war ich, du wähltest mich, ich fragte nach: Unsterblichkeit? Die gabst du mir, doch lächelnd gabst du etwas nicht. Die Jugend hieltest du zurück, und ewig, ewig altere ich.

FLIEGENDES BLATT 04/16

FLIEGENDES BLATT 03/16

Fragen des Ruhmes von Nora Gomringer

Ich will das nicht.
All dieses ewige Ewige.
Ich will das nicht.
Dafür bin ich nicht gemacht.
Amerikaner reden immer übers Geld.
Wirklich. Bei denen geht’s immer ums Geld.
Ich will das nicht. So will ich das nicht.
Ich hatte mir das ganz anders vorgestellt.
Ich schreibe, müssen Sie wissen!
Ich bin Schriftsteller.
Wenn etwas passiert, kann ich es aufschreiben.
Etwas daraus machen, was anderen suggeriert,
es wäre ganz anders gewesen. Das ist meine Arbeit.
Aber das hier!
Nein, das will ich nicht.

FLIEGENDES BLATT 03/16

FLIEGENDES BLATT 02/16

von Monika Rinck

Wir betreten nun den Innenraum, das ist vermutlich die Lunge. Links davon der Bänkelgesang: Es ist die Milz. Bitte entfernen Sie sich ein wenig weiter vom Thema. Fasern und Bronchien, der ganze Zirkus mit Namen Bronchitis. Die Gewalt steht längs der Leber an einem Pranger. Die Leber muss schuften. Huch! Was schuftet die Leber! Unermüdlich ist sie und unendlich müde. Der Organismus antwortet mit Fieber. Es hampeln Synapsen. In Penumbra, umtanzt von Sexualitäten und ihren Organen. Mehl. Hier brüten die Eier in körpereigenen Zellophanen. Hier brodelt der Schoß.

FLIEGENDES BLATT 02/16

FLIEGENDES BLATT 01/16

von Nora Gomringer

Wissen Sie’s schon? Die AfD will erstmal bewiesen bekommen,
dass wir Menschen den Klimawandel herbeiführen und nicht die Sonne.
Die Störchin äußerte sich dazu recht unbeholfen, zornigmachend.
Die Sonne müsst man verklagen!
Kinder der Sonne, das sind wir dann: auch Idioten.

FLIEGENDES BLATT 01/16