Bluthaus

Premiere
Cuvilliéstheater, 20.00 Uhr
Sa 21 Mai
Cuvilliéstheater, 20.00 Uhr
Mi 25 Mai
Cuvilliéstheater, 20.30 Uhr
Do 26 Mai
Cuvilliéstheater, 20.30 Uhr
Sa 28 Mai
Cuvilliéstheater, 20.30 Uhr
So 29 Mai
BLUTHAUS
Komponisten Georg Friedrich Haas, Claudio Monteverdi. Text für «Bluthaus» von Händl Klaus. Libretti von Ottavio Rinuccini.
Im Rahmen von «Ja, Mai – Das neue Festival»
Premiere 21. Mai 2022
Cuvilliéstheater
Altersempfehlung: ab 16 Jahren

Ein Haus steht zum Verkauf. Es liegt idyllisch im Grünen, frisch renoviert und geschmackvoll möbliert. Nacheinander kommen die Interessent*innen und lassen sich vom Makler und der Eigentümerin, die das Haus kürzlich von ihren Eltern geerbt hat, herumführen.

 

Nadja heißt diese Hauptfigur in Georg Friedrich Haas' und Händl Klaus' Oper «Bluthaus». Ihre Geschichte handelt vom Unentrinnbaren, von einem Trauma, aus dem sie sich befreien will. Sie versucht, dem Zugriff ihrer Herkunft, ihrer Familie und ihres Elternhauses zu entkommen. Die Oper porträtiert wie in einer Nahaufnahme das Innenleben einer zersplitterten Persönlichkeit. Welche Möglichkeiten, Perspektiven, Handlungsspielräume kann jemand haben, der ein traumatisches Erlebnis zu verarbeiten hat? Wie kann sich eine Welt neu zusammensetzen, die einmal zerstört wurde?

 

«Bluthaus» war die erste Zusammenarbeit des österreichischen Komponisten Georg Friedrich Haas und des österreichischen Dramatikers Händl Klaus, aus der mit «Koma» und «Thomas» schließlich eine Operntrilogie erwuchs. Händl Klaus hat für das Libretto von «Bluthaus» Sprechrollen geschrieben, die in dieser ersten gemeinsamen Produktion von Staatsoper und Residenztheater unter den Intendanzen von Serge Dorny und Andreas Beck von Ensemblemitgliedern des Residenztheaters gespielt werden.

 

Im Rahmen des neuen Festivals der Bayerischen Staatsoper «Ja, Mai» zeigen der renommierte Regisseur Claus Guth und der Musikalische Leiter Titus Engel ihre Interpretation dieses zentralen Werks des zeitgenössischen Musiktheaters in Kombination mit Monteverdis «Lamento della ninfa» und «Ballo delle ingrate»

ZUM AUTOR HÄNDL KLAUS

Händl Klaus, geboren 1969 in Rum/Tirol, lebt in Port am Bielersee (Schweiz). Nach einer Schauspielausbildung in Wien spielte er am dortigen Schauspielhaus sowie in mehreren Filmen, u. a. von Michael Haneke, Jessica Hausner und Dagmar Knöpfel.
Neben Theaterstücken schreibt Händl Klaus auch Hörspiele, Prosa und Drehbücher, die er selbst verfilmt. Außerdem zählt er mittlerweile zu den wichtigsten Opernlibrettisten der Gegenwart.

Besetzung

Vera-Lotte Boecker
Nadja Albrecht, Tochter
Nicola Beller Carbone
Natascha Albrecht, Ihre Mutter
Hagen Matzeit
Axel Freund, Makler
Bo Skovhus
Werner Albrecht, Vater
Solisten des Tölzer Knabenchors
Meinhard, Jeremias und Lukas Maleta
Michaela Steiger
Frau Reinisch von der Bank / Frau Schwarzer, Nachbarin
Irina Kurbanova
Irene, in Ausbildung
Silvester von Hößlin
Herr Schwarzer, Nachbar
Bijan Zamani
Herr Fuchs / Herr Dr. Rahmani

Künstlerische Leitung

Musikalische Leitung Titus Engel
Inszenierung Claus Guth
Bühne Étienne Pluss
Kostüme Petra Reinhardt
Choreografie Ramses Sigl
Licht Michael Bauer
Video rocafilm
Dramaturgie Yvonne Gebauer, Katja Leclerc