Lukas Siebert

Der Tenor Lukas Siebert studierte Gesang an der HMT in München zunächst bei KS Prof. Christiane Iven und ist momentan in der Klasse von Prof. Lars Woldt. Im Knabenchor in Karlsruhe begonnen, debütierte er im darauffolgenden Schulmusikstudium in Frankfurt bereits am Staatstheater Mainz und gestaltete mit u.a. Hilko Dumno mehrere Liederabende u.a. an der Oper Frankfurt. Am Residenztheater in München ist er in "Dekalog" unter der Regie von Calixto Bieito zu sehen. Im September wird er in Wagners "Tristan und Isolde" als Melot/Hirt unter Oskana Lyniv debütieren. Meisterkurse besuchte er bei Helmut Deutsch und Hedwig Fassbender, parallel studiert er Dirigieren in Frankfurt bei Prof. Vassilis Christopoulos und Prof. Florian Lohmann und ist darüber hinaus Stipendiat des Dirigentenforums des Deutschen Musikrates.

Stücke

Zu sehen in

«Was, im Innersten, ist richtig und was ist falsch?», fragten sich der Filmregisseur Krzysztof Kieślowski und der Anwalt Krzysztof Piesiewicz, als sie 1983 den international gefeierten Filmzyklus «Dekalog» entwickelten, der in zehn Episoden jeweils ein biblisches Gebot in der säkularen Gegenwart beleuchtet. Der spanische Opern- und Schauspielregisseur Calixto Bieito kehrt mit seiner Version des «Dekalog» ans Residenztheater zurück. Er entwickelt aus dem Filmstoff eine neue Erzählweise, die das Verhältnis zwischen tradierten Werten und aktueller Realität, zwischen Kunst und Wirklichkeit neu untersucht und im Geiste Kieślowskis die moralische Unruhe der Jetztzeit befragt.

Dekalog
Residenztheater, 19.30 Uhr
Sa 30 Okt