Premiere
Marstall, 19.30 Uhr
Fr 09 Dez
Marstall, 19.30 Uhr
Di 13 Dez
Marstall, 18.00 Uhr
Mo 26 Dez
Marstall, 19.00 Uhr
So 08 Jan
Marstall, 20.00 Uhr
Di 24 Jan
Marstall, 20.00 Uhr
Do 26 Jan
DER ENTREPRENEUR
von Kevin Rittberger
Uraufführung/Auftragswerk
Premiere 09. Dezember 2022
Marstall
Altersempfehlung: ab 16 Jahren

«Ruinös und schön die letzte Welt»

«Nach der Finanzkrise ab 2007 wurde schon einmal das Ende des Eigentums verkündet. Gekommen ist es nicht, wohl aber die nächste Krise und die übernächste. Dennoch gibt es das mal schleichende, mal grassierende Phänomen einer weißen Fragilität, das anzeigt, dass der Status quo nicht zu halten ist. Und so finden sich tatsächlich auch Typen, die alles verschenken und dabei ihre Nächsten durchaus vor den Kopf stoßen. Und, nein, das ist kein schlechtes Wetter, das ist das Klima.» Kevin Rittberger

Während der Begriff «Syndikat» im deutschen Wirtschaftslexikon einen Unternehmenszusammenschluss zur Verbesserung der Absatzchancen ähnlich dem eines Kartells bezeichnet und eine deutlich kriminelle Konnotation hat, ist es im Spanischen und Französischen ein Wort für Gewerkschaft. Dieses Spektrum an Auslegungen löst auch der titelgebende Entrepreneur aus, der die Besinnung im Lockdown genutzt hat, um aus seiner Traditionsfirma besagtes Syndikat zu machen, ein Unternehmen, das allen Mitarbeitenden zu gleichen Teilen gehört und Hierarchien weitestgehend abschafft. Während der frühere Chef nun stundenweise für das Gemeinwohl und gegen das Waldsterben arbeitet, mit Drogen experimentiert und in erster Linie die neue freie Zeit genießt, löst er Unverständnis bis Entsetzen bei denen aus, die von seinem früheren Reichtum profitiert haben. Zuallererst bei der Ex-Frau und seiner Tochter, die mit dem Erbe gerechnet hat und keineswegs bereit ist, von ihrem Vater zum Downgrade ihres Lebensstandards gezwungen zu werden. Immer wieder muss sich der Ex-Chef fragen lassen, warum ihn plötzlich Bäume mehr interessieren als Profit.

Schlagfertig und vergnüglich zeigt Kevin Rittberger in seinem Stück, warum in der bestehenden Wirtschaftsordnung die Klimaziele nicht erreicht werden können, dass Arbeit ihren Zweck verfehlt, wenn sie krank macht und dass das Modell der Blutsverwandtschaft beim gegenwärtigen Stand von Medizin und Technik überholt ist. Zur Uraufführung bringt das Auftragswerk die Hausregisseurin Nora Schlocker.

Künstlerische Leitung

Inszenierung Nora Schlocker
Bühne und Kostüme Jana Findeklee,  Joki Tewes
Musik Yoav Pasovsky
Licht Gerrit Jurda
Dramaturgie Ewald Palmetshofer
Video Sven Zellner