Marstall, 20.00 Uhr
Sa 03 Dez
Marstall, 19.00 Uhr
So 18 Dez
Marstall, 20.00 Uhr
Di 03 Jan
Marstall, 20.00 Uhr
Mo 23 Jan
DIE SPIELE MÜSSEN WEITERGEHEN – MÜNCHEN 1972
Dokumentartheater von dura & kroesinger
Uraufführung
Premiere 24. September 2022
Marstall
1 Stunde 30 Minuten
Keine Pause
Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Für die Stadt München sind die Olympischen Spiele 1972 ein riesiger Schritt in die Zukunft: Die Trümmerberge auf dem Oberwiesenfeld werden zur grünen Idylle, in Rekordzeit wird das S- und U-Bahn-System erschlossen und die erste Fußgängerzone Deutschlands eröffnet. Fünftausend Brieftauben fliegen am 26. August 1972 über dem Olympiastadion auf. Sie sind nicht nur Friedensemblem der Eröffnungsfeier der Olympiade, sondern auch Symbol der Haltung, die Deutschland der Welt nun zeigen will: «Ein Fest der Hoffnung, dass die Menschen das Trennende überwinden und sich achten», sagt der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) Willi Daume in seiner Rede. Und diese Haltung ist nicht nur Lippenbekenntnis, sondern prägt das Erscheinungsbild der Spiele bis ins kleinste Detail. Nach der Maxime «Natürlichkeit, Spontaneität, Heiterkeit, Modernität» entstehen ein Stadion ohne Wände, ein unbewaffneter Ordnungsdienst ohne Uniformen sowie ein sprachenübergreifendes Piktogrammvokabular. Die Farben Rot und Schwarz kommen in diesen bunten Spielen nicht zur Verwendung, denn sie sind schmerzhaft mit dem verbunden, was man hinter sich lassen will – die pompöse Machtdemonstration der Nationalsozialist*innen mit ihrer Propagandamaschinerie, die bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin vor der Weltöffentlichkeit mit Hochglanz zu verdecken suchte, welche Verbrechen in Deutschland gerade begangen und geplant wurden. Wie sich der Kalte Krieg in den «heiteren Spielen» 1972 widerspiegelte, warum trotz aller gegenteiligen Bemühungen die Gewalt in Gestalt des internationalenTerrorismus im olympischen Dorf Einzug hielt und welche Konsequenzen dies bis heute hat, untersucht das Regieteam Regine Dura und Hans-Werner Kroesinger anhand von Augenzeugenberichten, Ermittlungsakten, Zeitungsartikeln und Interviews mit Zeitzeug*innen.


Mit freundlicher Unterstützung der Freunde des Residenztheaters.

Trailer

DIGITALER BÜCHERTISCH

Literaturempfehlungen aus der Dramaturgie

 

«Die Spiele des Jahrhunderts»

von Roman Deininger, Uwe Ritzer

(© 2021 dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, München)

 

«1972-2022 50 Jahre Olympische Spiele in München und Sapporo - Ein etwas anderer Rückblick. Band 1 und 2»

von Heinz-Ulrich Kammeier, Frank Scheffka, Peter Schwarzlose

Künstlerische Leitung

Inszenierung, Konzept und Text Regine Dura
Bühne, Kostüme und Video Rob Moonen
Licht Barbara Westernach
Dramaturgie Almut Wagner Sina Corsel

Besetzung

Das könnte Ihnen auch gefallen