"Fremd ist der Fremde nur in der Fremde"

Proben des Jugendclubs am Theaters Regensburg für "Fremd ist der Fremde nur in der Fremde"
Proben des Jugendclubs am Theaters Regensburg für "Fremd ist der Fremde nur in der Fremde"

Schlauchboote, Rote Clownsnasen, kraftvolle Sprechchöre und Menschen, die zu Bäumen werden. Das und vieles mehr ist Inhalt des Stückes "Fremd ist der Fremde nur in der Fremde". Das Stück des Regensburger Jugendclubs setzt sich mit dem Begriff der Fremde auseinander. Was bedeutet es fremd zu sein? Sind wir nicht alle irgendwo fremd?

Sie agieren nicht nur mit Flüchtlingen und greifen die politische Aktualität des Themas auf, sondern Sie suchen auch nach einer weitergehenden Bedeutung des Begriffes.

Theaterpädagogin und Regisseurin Claudia Erl interpretiert Karl Valentins Zitat "Fremd ist der Fremde nur in der Fremde" mit ihren jungen Schauspielern und lässt ein Stück entstehen das reich ist an Emotionen, Bildern und unterschiedlichen Nationen der Jugendlichen.

Im Rahmen des 10. Treffens Bayerischer Theaterjugendclubs haben wir den Jugendclub des Regensburger Theaters einen Tag lang begleitet, kraftvolle Momente des Stückes eingefangen und Interviews mit den Jugendlichen und Claudia Erl geführt.