FLIEGENDES BLATT 03/16

Fragen des Ruhmes von Nora Gomringer

Ich will das nicht.
All dieses ewige Ewige.
Ich will das nicht.
Dafür bin ich nicht gemacht.
Amerikaner reden immer übers Geld.
Wirklich. Bei denen geht’s immer ums Geld.
Ich will das nicht. So will ich das nicht.
Ich hatte mir das ganz anders vorgestellt.
Ich schreibe, müssen Sie wissen!
Ich bin Schriftsteller.
Wenn etwas passiert, kann ich es aufschreiben.
Etwas daraus machen, was anderen suggeriert,
es wäre ganz anders gewesen. Das ist meine Arbeit.
Aber das hier!
Nein, das will ich nicht.
Auf keinen Fall.
Wissen Sie eigentlich, dass Manhattan mal eine Indianersiedlung war?
Für Muscheln und Knöpfe eingetauscht, sagen sie.
Abgeluchst, sagen sie. So ein Stück Land unter der Hand weggelogen und dann und ab da
ging’s nur noch ums Geld.
Ich bin ja eigentlich nicht so. Ich will das ja wirklich nicht.
Wenn es nicht so wäre, wie es ist, würde ich gar nicht hier mitmachen.
Ich hätte Ihnen nichts, aber auch gar nichts zum Thema verraten.
Sie halten mir so einfach das Mikro unter die Nase!
Hier sind die Leute klug, aber hässlich, in Kalifornien sind sie dumm, aber schön.
Das ist wie mit den Muscheln und den Knöpfen.
Die Vorurteile lügen einem den guten Glauben aus den Händen.
Fragen Sie doch nicht so intim!
Ich weiß ja auch nicht.
Ich bin wirklich ganz friedlich. Nur das mit dem Geld, das ertrage ich nicht.
Wie oft musste ich schon von Parties weggehen, weil es dann nur noch darum ging.
Ich möchte eigentlich nur schreiben.
Etwas beschreiben. So stelle ich mir meine Arbeit vor.
Das Glänzen von Muscheln und perlmutt-farbenen Knöpfen, das möchte ich
immerfort beschreiben.
So käme ich ums Geldthema herum. Von einer jungen Schriftstellerin
unter einer Glasglocke hab ich gelernt, dass es nur funkeln muss.
Dann hat man alles gesagt.
Dann steht man im Licht.
Dann darf man sich nicht mehr wundern.
Das muss man dann aber wollen.

 

DIE TEXTE DER LYRIKERINNEN NORA GOMRINGER UND MONIKA RINCK, DIE SIE IN DER SPIELZEIT 2017/18 IN DEN PROGRAMMHEFTEN DER PREMIEREN SOWIE ONLINE FINDEN, SIND LITERARISCHE REAKTIONEN AUF DIE STÜCKE UND STOFFE DER SAISON. SIE ENTSTEHEN NICHT IM ZUSAMMENHANG DER INSZENIERUNGEN, SONDERN SIND ZUSCHRIFTEN AUS DER FERNE, EIN FLIEGENDES BLATT PRO HEFT. NORA GOMRINGER LEITET DAS KÜNSTLERHAUS VILLA CONCORDIA IN BAMBERG UND IST INGEBORG-BACHMANN-PREISTRÄGERIN 2015.

Bild

FLIEGENDES BLATT 05/16
Despair and die! von Nora Gomringer

FLIEGENDES BLATT 05/16

FLIEGENDES BLATT 04/16

Anti-Age von Monika Rinck

Die Wälder fallen, fallen und vergehn, die Dämpfe heulen ihre schwere Last zugrunde, nasse Wälder, Männer gehen, karge Felder – wie darunter liegen? Nach vielen Sommern stirbt der Schwan. Nur ich! Verzehre die Unsterblichkeit, so verzehrt sie mich: In ihren Armen welke ich, am stillen Limit dieser Welt, wo Schatten sind, und Männer nicht. So schön war ich, du wähltest mich, ich fragte nach: Unsterblichkeit? Die gabst du mir, doch lächelnd gabst du etwas nicht. Die Jugend hieltest du zurück, und ewig, ewig altere ich.

FLIEGENDES BLATT 04/16

Gloria Programmheft Auszug (PDF)

Gloria Programmheft Auszug (PDF)
Bild

Hinter den Kulissen einer Magazinredaktion

Branden Jacobs-Jenkins beschreibt in "Gloria" Raubtierkämpfe in einer amerikanischen Kulturredaktion. Das Ensemble von "Gloria" besuchte während des Probenprozesses die Redaktion des SZ-Magazins. MEHR ...
Hinter den Kulissen einer Magazinredaktion

Fliegendes Blatt

Eine Serie von Nora Gomringer und Monika Rinck in den Programmheften der Spielzeit 2017/18

In der Spielzeit 2017/18 bitten wir immer abwechselnd die Lyrikerinnen Nora Gomringer und Monika Rinck um ein "Fliegendes Blatt", die jeweils letzte Seite der Programmhefte. Zu jeder Premiere erscheint eine Folge. Diese kurzen Texte entstehen nicht im Zusammenhang der Inszenierungen, sondern sind Zuschriften aus der Ferne, Gedankengänge, Ideen, kurz: literarische Reaktionen auf die Stücke und Stoffe der Saison.

Fliegendes Blatt

FLIEGENDES BLATT 02/16

von Monika Rinck

Wir betreten nun den Innenraum, das ist vermutlich die Lunge. Links davon der Bänkelgesang: Es ist die Milz. Bitte entfernen Sie sich ein wenig weiter vom Thema. Fasern und Bronchien, der ganze Zirkus mit Namen Bronchitis. Die Gewalt steht längs der Leber an einem Pranger. Die Leber muss schuften. Huch! Was schuftet die Leber! Unermüdlich ist sie und unendlich müde. Der Organismus antwortet mit Fieber. Es hampeln Synapsen. In Penumbra, umtanzt von Sexualitäten und ihren Organen. Mehl. Hier brüten die Eier in körpereigenen Zellophanen. Hier brodelt der Schoß.

FLIEGENDES BLATT 02/16

FLIEGENDES BLATT 01/16

von Nora Gomringer

Wissen Sie’s schon? Die AfD will erstmal bewiesen bekommen,
dass wir Menschen den Klimawandel herbeiführen und nicht die Sonne.
Die Störchin äußerte sich dazu recht unbeholfen, zornigmachend.
Die Sonne müsst man verklagen!
Kinder der Sonne, das sind wir dann: auch Idioten.

FLIEGENDES BLATT 01/16
Gloria

Gloria

von Branden Jacobs-Jenkins

Gloria