ALICE IM WUNDERLAND

Über den Autor Lewis Carroll

"Alice im Wunderland" ist eines der phantastischsten Werke der Literatur. Und das, obwohl Charles Lutwidge Dodgson (1832-98), der sich in Variation seiner beiden Vornamen Lewis Carroll nannte, ein wahrhaft bürgerliches Leben führte. Er unterrichtete Mathematik in Oxford, fotografierte gerne und stotterte. Eigentlich zu einer geistlichen Karriere berufen ging er viel zu gern ins Theater, und diese beiden Dinge schlossen sich im viktorianischen England aus. In der Familie war Charles der älteste Junge von elf Kindern, und schon während des Aufwachsens unterhielt er alle. In seinen Geschichten schillert er in tausend Farben und wechselt spurlos die Gestalt. Im Alltag zumeist gediegen, gutmütig und eigensinnig, blühte er als Erwachsener unter Kindern auf. Sie stellten die Gefährten seiner Phantasie und so schrieb er auch "Alice" zuerst für ein geliebtes Kind gleichen Namens als Weihnachtsgeschenk 1864. Über die Bedeutung seines Nonsens schreibt André Breton, dass es "um den Widerstand [geht], den das Kind von Natur aus immer jenen entgegenstellen wird, die es formen, [..] indem sie mehr oder weniger willkürlich sein wundervolles Feld der Erfahrung begrenzen. All jene, die sich den Sinn für Auflehnung bewahren, werden in Lewis Carroll ihren ersten Lehrer im Schuleschwänzen sehen."

KONTAKT

JUNGES RESI

Max-Joseph-Platz 1

80539 München
jungesresi@residenztheater.de
Telefon +49 89 2185 2038

Fax +49 89 2185 2085

TEAM
Anja Sczilinski (Leitung)
Anna Horn (Mitarbeit)

Verena Wössner (Assistenz)
Florian Rieder (FSJ Kultur)


KONTAKT

Christina Rast im Interview mit mucbook über ihre Inszenierung "Alice im Wunderland"

"Kindern wird ja oft vermittelt, dass sie für bestimmte Dinge zu alt oder zu groß, für was Anderes dann wieder zu klein sind. Und auch wir Erwachsenen fühlen uns gegenüber der sogenannten Realität und Weltpolitik des Öfteren ohnmächtig – Carroll greift dieses Grundgefühl auf und fragt uns: Wer bin ich denn überhaupt? Hat sich die Welt, oder habe ich mich verändert? Diese Verbindung von philosophischen Grundfragen und Abenteuerreise macht 'Alice' zu einem Manifest für die Kraft der Phantasie."

Christina Rast im Interview mit mucbook über ihre Inszenierung "Alice im Wunderland"

In der Garderobe des Wunderlands

Die Ankleiderinnen und Ankleider helfen, dass bei "Alice im Wunderland" im Residenztheater Muscheln tanzen und Hutmacher singen. Ein Blick in die Garderoben. MEHR ...
In der Garderobe des Wunderlands
Alice im Wunderland

Alice im Wunderland

von Lewis Carroll für alle ab 6 Jahren

Bild

Wer bist denn du?

Ach Du bist doch jetzt schon groß.
Dafür bist Du noch zu klein.
Das kannst Du doch langsam selbst
Und das lässt Du lieber sein.
Komm reiß Dich jetzt mal zusamm’.
Mach Dich nicht dümmer als du bist!
Stell Dich bitte nicht so an.
Das hier ist noch nichts für Dich.
Doch wenn man Dich einmal fragt:
"Wer bist eigentlich denn Du?"
Ja dann weißt Du kaum noch selbst,
Was Du sagen sollst dazu.
Wahrscheinlich grad noch wie Du heißt,
Wo Du wohnst, wie alt Du bist.
Doch was sagt das schon drüber aus,
Wie Du selber dich fühlst.

Wer bist denn du?

"Du

schimp-fst über deinen Hut, dabei ist dein Kopf Schuld." Lewis Carroll, Alice im "Wunder-land"

ALICE IM WUNDERLAND (FOTOGALERIE)

Spielzeiteröffnung 2017/18

Politisches Schauspielertheater mit "Kinder der Sonne" + "Das Schlangenei"

Mit der Premiere von Maxim Gorkis "Kinder der Sonne" eröffnet das Residenztheater am 23. September die Spielzeit 2017/18. Es ist die siebte Spielzeit unter Intendant Martin Kušej, in der mit der Frage "Wer ist wir?" eine neue Perspektive auf das eigene Schaffen und das Publikum eingenommen wird. David Bösch inszeniert das vom russischen Dramatiker Gorki am Choleraaufstand 1892 angelehnte Drama "Kinder der Sonne" über den eitlen Chemiker Protassow. Am 30. September zeigen wir die zweite Premiere der neuen Spielzeit: "Das Schlangenei" von Ingmar Bergman im Cuvilliéstheater inszeniert von Anne Lenk.

Spielzeiteröffnung 2017/18

JUNGES RESI

Das JUNGE RESI möchte Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Familien fürs Theater begeistern. Einerseits als Zuschauer, andererseits durch eigenes Ausprobieren und Experimentieren bekommen die Zuschauer einen intensiven Einblick in die Welt des Theaters und können dabei auch ihre eigenen Fähigkeiten und Talente entdecken, fördern und eine Menge Spaß erleben.

JUNGES RESI