Gott

Premiere
Residenztheater
Fr 20 Nov
GOTT
von Ferdinand von Schirach
Premiere 20. November 2020
Residenztheater
Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Hat der Mensch ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben? Dürfen Ärzt*innen gar beim Suizid helfen? Ein 2015 verabschiedetes Gesetz entschied in Deutschland: nein. Doch im Februar 2020 erklärte das Bundesverfassungsgericht mit einem Urteil das Verbot der Beihilfe zur Selbsttötung für verfassungswidrig und verwies auf die im Grundgesetz verbriefte Autonomie des Menschen in Fragen um Leben und Tod. Nun ist der Gesetzgeber gefordert, auf dieser Grundlage ein neues Gesetz vorzulegen.

«Wem gehört unser Leben?»

Der Jurist und Autor Ferdinand von Schirach führt diese Debatte anhand eines fiktiven Beispiels, das im Ethikrat diskutiert wird, auf der Theaterbühne weiter. In dem geschilderten Fall von Richard Gärtner, einem 78-jährigen Architekten in Ruhestand, geht es nicht um die Erlösung von unerträglichen Schmerzen. Er ist gesund, will aber allein nicht weiterleben, nachdem seine geliebte Ehefrau vor drei Jahren an Krebs gestorben ist. Er bittet um ein Medikament, mit dem er selbstbestimmt in den Tod gehen kann: «Ich will, dass man Menschen wie mir hilft. Ich will sterben und das ist nicht amoralisch, egoistisch oder krank.» In einer öffentlichen Sitzung legen juristische, medizinische und theologische Sachverständige ihre Positionen aus ihrer jeweiligen fachlichen Perspektive dar. Doch auch das Publikum ist bei von Schirach Teil des Ethikrats und aufgefordert, in dieser komplexen Fragestellung Postion zu beziehen.

Ferdinand von Schirach, geboren in München, arbeitete jahrelang als Strafverteidiger und lebt heute als freier Schriftsteller in Berlin. Seit seinem Stück «Terror», in dem er ebenfalls das Publikum miteinbezieht, ist er auch ein viel gespielter Bühnenautor.

Künstlerische Leitung

Inszenierung Max Färberböck
Bühne Volker Thiele