Gott

Residenztheater, 20.00 o'clock
Thu 27 Jan
Residenztheater, 19.30 o'clock
Wed 02 Feb
Residenztheater, 20.00 o'clock
Mon 07 Feb
Residenztheater, 20.00 o'clock
Wed 16 Feb
Residenztheater, 20.00 o'clock
Wed 23 Feb
Residenztheater, 20.00 o'clock
Fri 25 Feb
Residenztheater, 19.30 o'clock
Fri 11 Mar
Residenztheater, 20.00 o'clock
Thu 31 Mar
GOTT
von Ferdinand von Schirach
Residenztheater
1 Hour 45 Minutes
No break
Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Elisabeth Gärtner, a retired architect, has only one more wish: she wants to die. Her beloved husband died of cancer three years ago and without him life has no meaning for her any more. A drug that would allow her to die of her own volition has been refused her. Now the Ethics Council must make a decision on her case. Expert witnesses from the fields of law, medicine and theology argue over the question:  Does a human being have a right to determine their own death? Are doctors allowed to help someone commit suicide? And who do our lives actually belong to? To us? To the state? Or to God?

 

In his highly topical new play «God» the writer and lawyer Ferdinand von Schirach considers the hotly disputed topic of euthanasia. As previously in his hit play «Terror», in «God» the public once again plays a central role. Because at the end of a fictional meeting of the Ethics Council, you will decide whether Elisabeth Gärtner’s wish should be granted or not.

Trailer

Zum Autor Ferdinand von Schirach

Ferdinand von Schirach wird 1964 in München geboren und wächst in einem großbürgerlichen Haushalt auf. Im Alter von zehn Jahren wird er auf das Jesuiten-Kolleg St. Blasien geschickt, das 2010 wegen seiner Missbrauchsfälle in die Schlagzeilen gerät. In seinem Buch «Kaffee und Zigaretten» (2019) verarbeitet er sein von Depressionen geprägtes Leben als Kind, Jugendlicher und junger Erwachsener. Nach seinem Jurastudium in Bonn und seinem Referendariat in Köln lässt er sich 1994 in Berlin als Rechtsanwalt nieder, spezialisiert auf Strafrecht. Schnell erlangt er großes Renommee als ausgezeichneter Prominentenanwalt. Als er mit dem Schreiben anfängt, ist er bereits 45 Jahre alt. Sein erstes Buch «Verbrechen» (2009) wird ein internationaler Bestseller. Der Erzählband mit Kurzgeschichten, der auf Fällen seiner Kanzlei basiert, wird in über 30 Ländern verkauft und hält sich 61 Wochen auf der Spiegel-Bestsellerliste. Einen ähnlichen Erfolg feiert auch der Nachfolgeband «Schuld» von 2010. Die Erzählungen aus dem Alltag eines Anwalts wurden auch verfilmt. Im Jahr 2011 folgt der viel beachtete und ebenfalls verfilmte Roman «Der Fall Collini», der sich mit der deutschen NS-Justiz und der Nachkriegsjustiz in der BRD auseinandersetzt. Der Roman wird zum auslösenden Aspekt bei der Einsetzung einer unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit im deutschen Justizministerium. 2014 folgt die Essaysammlung «Die Würde ist unantastbar» und 2017 «Die Herzlichkeit der Vernunft» mit Protokollen von Gesprächen mit Alexander Kluge. Im Jahr 2015 feiert von Schirach mit «Terror» sein Debüt als Theaterautor, das zum meistgespielten Theaterstück der folgenden beiden Spielzeiten wird.

Artistic Direction

Direction Max Färberböck
Stage Design Volker Thiele
Costume Design Lili Wanner
Sound Michael Gumpinger
Lighting Monika Pangerl
Dramaturgy Michael Billenkamp