Es waren ihrer sechs

Neumann ließ sich in seinem Widerstandsroman von 1945 von den Biografien und den Aktionen der Weißen Rose inspirieren. Michał Borczuch macht den Versuch einer Verfilmung des Romans zum Ausgangspunkt seiner Adaption. Während Stationen des Lebens der Widerstandskämpfer*innen in Szene gesetzt werden, werden auch die Schwierigkeiten deutlich,...

Neumann ließ sich in seinem Widerstandsroman von 1945 von den Biografien und den Aktionen der Weißen Rose inspirieren. Michał Borczuch macht den Versuch einer Verfilmung des Romans zum Ausgangspunkt seiner Adaption. Während Stationen des Lebens der Widerstandskämpfer*innen in Szene gesetzt werden, werden auch die Schwierigkeiten deutlich, die der Versuch in sich birgt, sich in die Geschichte hineinzuversetzen und zwischen Fakt und Fiktion zu unterscheiden. So wird nicht nur unser Blick auf die historischen Ereignisse hinterfragt, sondern auch eine Brücke zu gegenwärtigen Protestbewegungen geschlagen.

 

«Eine Hommage an den Münchner Widerstand: Die Weiße Rose» frei nach dem gleichnamigen Roman von Alfred Neumann

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

in einer Bearbeitung von Tomasz Śpiewak

Eindrücke

Aktuell auf dem Spielplan

Nach oben