Johanna Stenzel

Johanna Stenzel wurde 1989 in Dresden geboren und studierte von 2012 bis 2019 Bühnen- und Kostümbild an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Bereits im Rahmen des Studiums entstanden mehrere Arbeiten an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg und der Filmakademie Baden-Württemberg, von denen eine zum Körber Studio Junge Regie und eine zum Radikal Jung eingeladen waren (Inszenierung: Wilke Weermann).

Als selbstständige Bühnen- und Kostümbildnerin arbeitet sie u. a. am Staatstheater Stuttgart, an der Volksbühne Berlin und am Schauspiel Leipzig. Es verbindet sie eine regelmäßige Zusammenarbeit mit den Regisseur*innen Wilke Weermann, Pınar Karabulut und Nuran David Calis. Die Inszenierung «Endstation Sehnsucht» am Volkstheater Wien (Regie: Pınar Karabulut), bei der sie das Kostümbild gestaltete, wurde in zwei Kategorien für den Nestroy-Preis 2019 nominiert.

Ihr Kostümbild für die Inszenierung «Die Hand ist ein einsamer Jäger» (Inszenierung: Pınar Karabulut) wurde in der Theater heute Kritiker*innen Umfrage unter den Höhepunkten der Saison 2019/2020 genannt.

 

 

­­Foto: Jens Lamprecht

Stücke

Die Regisseurin Elsa-Sophie Jach erweckt die unerhörte Liebeslyrik von Sappho - ≪Europas erster Dichterin≫- zu neuem Leben. Sie spürt die vergessenen Reste der sapphischen Dichtung auf, verdichtet sie chorisch und deckt auf dem Weg durch den literarischen Kanon – gemeinsam mit der Münchner Techno-Liveband SLATEC – die systematische Auslöschung der weiblichen Stimme, ihr Verstummen und die Notwendigkeit ihrer Selbstermächtigung auf.

Die Unerhörten
Premiere
Marstall
Sa 20 Nov

Das Steigen der Meere, das Sterben der Wälder und sogar die beiden Weltkriege soll der Waldprophet Mühlhiasl, der als bayerischer Nostradamus in die Sagenwelt des Bayerischen Waldes eingegangen ist, vorhergesagt haben. Herbert Achternbusch bedient sich dieser Legende, um von einer Gesellschaft zu erzählen, der zur Wahrung ihres Wohlstands jedes Mittel recht ist: Denn vom Ruhm des teuren Rubinglases der ortsansässigen Manufaktur lebt das ganze Dorf – nur, dass der soeben verstorbene Glasmeister Mühlbeck die geheime Rezeptur mit ins Grab genommen hat. Der eilends zur Abhilfe einbestellte Kuhhirte Hias bestätigt die ihm zugeschriebenen hellseherischen Fähigkeiten, indem er zur Stelle ist, bevor überhaupt nach ihm gerufen wurde. Angetrieben von seinen düsteren Prophezeiungen einerseits und vom tyrannischen Glashüttenherrn Goldfinger andererseits, gerät das ganze Dorf in Aufruhr und ist bald bereit, dem Reichtum den Seelenfrieden zu opfern.

Herz aus Glas
Marstall, 20.00 Uhr
Do 29 Jul
Marstall, 20.00 Uhr
Di 28 Sep
Marstall, 19.00 Uhr
So 03 Okt
Marstall, 20.00 Uhr
Sa 09 Okt