Carolin Conrad

Geboren 1976 in Ulm, studierte Carolin Conrad Schauspiel an der Folkwang Universität der Künste Essen. Dem folgten feste Engagements am Theater der Stadt Heidelberg sowie am Schauspiel Leipzig und Maxim Gorki Theater Berlin. 2009 wechselte sie ans Schauspielhaus Zürich und blieb dort, unterbrochen von einer Spielzeit am Residenztheater, bis 2019 Ensemblemitglied. Sie arbeitete unter anderem mit Robert Schuster, Wolfgang Engel und Armin Petras sowie wiederholt mit Barbara Frey, Sebastian Baumgarten und Karin Henkel. Seit 2019 ist sie festes Ensemblemitglied am Residenztheater. 

Performing in

Medea is the most startling character in the history of literature. Like no other female figure, she leaves an unprecedented trail of blood behind her: betraying her father, murdering her brother, murdering the King of Iolcus – and that is not enough.

Medea
Residenztheater, 19.30 o'clock
Today
Residenztheater, 19.30 o'clock
Sat 11 Mar

When Goethe set «Götz von Berlichingen» down on paper in 1771 in a true writing frenzy, the 22-year-old writer was still a complete unknown. This came to an abrupt end with the publication of «Götz», as suddenly the young poet was being talked about everywhere. Goethe’s early work is a powerful stage epic with over fifty locations, several plots running in parallel and a huge cast of characters. What is more: Goethe dispensed with all the customary conventions that 18th century drama had been using up to that point.

Götz von Berlichingen
Premiere
Cuvilliéstheater
Thu 30 Mar

Auftakt mit Autor*innen und Theatermacher*innen aus Indien, Ruanda und der Ukraine  

In Gesprächen, Lesungen und spielerischen Formaten heißen wir die Autor*innen der Plattform für internationale zeitgenössische Dramatik am Residenztheater willkommen. Lernen Sie die vielseitigen Künstler*innen Odile Gakire Katese aus Ruanda, Oleksandr Seredin aus der Ukraine und Deepika Awind aus Indien persönlich kennen und erhalten Sie Einblicke in ihr künstlerisches Schaffen.

Welcome Welt/Bühne 22/23

Ensemble