Resi liest live: Bruder Eichmann

RESI LIEST LIVE: BRUDER EICHMANN
von Heinar Kipphardt

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 begannen mit den Novemberpogromen die organisierten und gelenkten Gewaltmaßnahmen des nationalsozialistischen Regimes gegen Juden in Deutschland und Österreich. 25 Jahre später, am 11. April 1961, wurde in Jerusalem der Prozess gegen Adolf Eichmann, Leiter des nationalsozialistischen Referats für «Judenangelegenheiten» und einer der Hauptverantwortlichen des organisierten Genozids, eröffnet. In Gedenken an diese beiden Ereignisse veranstaltet das Residenztheater eine Lesung von Heinar Kipphardts 1983 am Haus uraufgeführten und auf den Verhörprotokollen beruhenden Dokumentartheaterstück «Bruder Eichmann». 


Podiumsdiskussion im Anschluss an die Lesung mit Noam Brusilovsky (Theater- und Hörspielregisseur), Mirjam Zadoff (NS-Dokumentationszentrum München) & Prof. Jörg Skriebeleit (Leiter KZ-Gedenkstätte Flossenbürg); moderiert von Niels Beintker (BR)

­


In Zusammenarbeit mit der BR Kulturbühne

Besetzung

Künstlerische Leitung

Künstlerische Leitung Sebastian Baumgarten
Dramaturgie Michael Billenkamp, Constanze Kargl