Sebastian Baumgarten

Geboren 1969 in Ostberlin, studierte er Musiktheaterregie an der Hochschule für Musik «Hanns Eisler» Berlin. Von 1999 bis 2002 war er Oberspielleiter für Musiktheater am Staatstheater Kassel und von 2003 bis 2005 Chefregisseur am Meininger Theater. Als Grenzgänger zwischen Schauspiel und Musiktheater wurde Baumgarten mehrfach ausgezeichnet. Für seine «Orest»-Inszenierung 2006 an der Komischen Oper Berlin wählten ihn die Kritiker*innen der Fachzeitschrift «Opernwelt» zum Regisseur des Jahres. 2011 eröffnete er mit Wagners «Tannhäuser» die 100. Bayreuther Festspiele. 2013 war seine Zürcher Inszenierung von Brechts «Die heilige Johanna der Schlachthöfe» zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Sebastian Baumgarten inszeniert an maßgeblichen Opernhäusern und Theatern in Berlin, Frankfurt, Düsseldorf, Zürich, Kopenhagen, Leipzig, Hamburg, Köln, Dresden, Basel und Stuttgart. Seit 2013 leitet er den Studiengang Regie an der Theaterakademie «August Everding» in München. Mit «Dantons Tod» am Residenztheater inszenierte er zum ersten Mal in München. In der Spielzeit 2021/2022 war Sebastian Baumgarten am Residenztheater als künstlerischer Leiter für den Film «Bruder Eichmann» sowie für die gleichnamige Lesung mit Schauspieler*innen des Ensembles verantwortlich. 

In der Spielzeit 2023/2024 inszeniert Sebastian Baumgarten am Residenztheater «Peer Gynt» von Henrik Ibsen. 

Stücke

«Dantons Tod» basiert auf historischen Quellen der Französischen Revolution, deren Maxime der «Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit» unser Verständnis moderner europäischer Demokratien geformt hat. Büchner erzählt aber nicht vom triumphalen Anfang, als der Kampf dem Volk galt, sondern fokussiert auf das Ende der sogenannten Schreckensherrschaft der Jakobiner 1794, als die Revolution nur noch Terror der Guillotine bedeutet.

Dantons Tod
Residenztheater, 19.30 Uhr
Sa 25 Mai
nur noch wenige Vorstellungen!
Karten Termin speichern
Residenztheater, 18.30 Uhr
So 26 Mai
nur noch wenige Vorstellungen!
Karten Termin speichern

«Peer, du lügst»: Bereits mit dem ersten Satz benennt Henrik Ibsen das zentrale Thema seines dramatischen Gedichts – die unscharfe Grenze zwischen Sein und Schein. Denn Peer, dessen Jugend von der Armut des bäuerlichen Milieus geprägt ist, erfindet sich mithilfe von Erzählung, Lüge und Fabulierkunst immer wieder neu – als Kosmopolit, Kolonialherr und sogar Kaiser.

Peer Gynt
Zum letzten Mal in dieser Spielzeit
Residenztheater, 19.30 Uhr
Fr 03 Mai