Borderline

BORDERLINE
Dokufiktion von Jürgen Berger
Uraufführung
Premiere 03. Oktober 2020
Marstall
2 Stunden
Keine Pause
Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Deutsche blicken nach Südkorea und erinnern sich an die Zeit, als Deutschland in Ost und West geteilt war. Die Südkoreaner*innen, seit langem von den Nordkoreaner*innen getrennt, blicken nach Deutschland und fragen: Wie habt ihr das gemacht mit der Wiedervereinigung? In Südkorea leben knapp 30.000 nordkoreanische Geflüchtete. Wie schafft man es, die Neubürger*innen in deren neuer Hightech-Turboheimat zu integrieren – und was ist unter Integration überhaupt zu verstehen? Wie mit den Ängsten der Altbürger*innen umgehen, und wie mit all den mehr oder weniger offenen Diskriminierungen, denen sich die «Neuen» ausgesetzt sehen? Nach gemeinsamen Recherchen mit dem Journalisten Jürgen Berger in Deutschland und Südkorea erzählen südkoreanische Schauspieler*innen und Ensemblemitglied Florian Jahr Geschichten aus beiden Ländern. Genau 30 Jahre nach der Wiedervereinigung Deutschlands wird «Borderline» für fünf Vorstellungen in München zu sehen sein und im Anschluss in Seoul gezeigt werden.

 

Leider können die koreanischen Schauspieler*innen aufgrund von Reiserestriktionen nicht wie geplant nach München kommen. Sie werden live in Seoul spielen und über Video in den Marstall zu ihrem deutschen Kollegen Florian Jahr zugeschaltet.

 

Während des Theaterabends werden Steine verwendet, in die der Künstler Peter Weismann Namen von Menschen gravierte, die Krieg, Hunger und Verfolgung entkommen wollten, auf der Flucht nach Europa aber zu Tode kamen. Die Steine sind Teil der Installation «Mare Nostrum längs der Isar».

 

«Borderline» ist eine Koproduktion von Residenztheater, Creative VaQi und der Producer Group DOT. Das Projekt wird von The Korea Foundation, Arts Council Korea und dem Goethe-Institut Korea gefördert.

Besetzung

SoHyun Bae
SungIc Jang
KyungMin Na
BumJin Woo

Künstlerische Leitung

Inszenierung Kyungsung Lee
Bühne SeungRyul Shin
Sounddesign Haesoo Eshu Jung
Video Hez Kim
Licht KyuYeon Hwang, Uwe Grünewald
Dramaturgie Jürgen Berger
Künstlerische Produktionsleitung HeeJin Lee
Technische Leitung in Korea Yo Chan Kim