Heute

Bild
von Johann Wolfgang Goethe
19:00 Residenztheater

Heute

Bild
Zum letzten Mal
von Richard Wagner, Alvis Hermanis, Götz Leineweber, Wolfram Rupperti, Charlotte Schwab, Ulrike Willenbacher, Paul Wolff-Plottegg und Manfred Zapatka
20:00 Cuvilliéstheater

Probenstart für Frank Castorf + das Resi-Ensemble

"Don Juan" feiert am 29. Juni im Resi Premiere

Frank Castorf bringt mit seiner Inszenierung von Molières "Don Juan" ab dem 29. Juni das Paradigma der männlichen Gier in der europäischen Literatur auf die Resi-Bühne. Aktuell befindet er sich mit Bibiana Beglau, Nora Buzalka, Götz Schulte, Marcel Heuperman, Aurel Manthei, Franz Pätzold und Jürgen Stössinger aus dem Ensemble des Residenztheaters in Proben zur Inszenierung von Molières vitalem Freigeist.

Probenstart für Frank Castorf + das Resi-Ensemble
Bild 

WELT/BÜHNE 2017/18 ARBEITSTREFFEN (FOTOGALERIE)

Gegen rechtsradikale Angriffe + für den Schutz der Kunstfreiheit

Solidaritätserklärung mit Oliver Frljić und dem Mladinsko Theater Ljubljana

Das Residenztheater erklärt sich solidarisch mit dem Mladinsko Theater, Ljubljana, Slowenien, und Regisseur Oliver Frljić im Protest gegen die rechtsradikalen kunstfeindlichen Angriffe auf das Gastspiel von "Our Violence and Your Violence", Oliver Frljićs Inszenierung von Peter Weiss' "Ästhetik des Widerstands", am 26. Mai 2018 beim Theaterfestival Divaldení Svět Brno in Brno, Tschechische Republik.
Das gewaltvolle Einschreiten der Rechtsradikalen einerseits und das reaktionslose Zusehen der Polizei andererseits stellen einen Angriff auf die Kunstfreiheit dar, die in einer Demokratie nicht in Frage gestellt werden darf. Besonders besorgniserregend ist das vergebliche Schutzansuchen der Festivalleitung gegenüber der Polizei. Es zeugt davon, dass von Seiten des Staates ein Klima der Angst gefördert und die Grundrechte der Demokratie nicht gewahrt wurden. Angriffe auf Kunstschaffende und Kunst sind unabhängig vom Nationalstaat in dem sie geschehen zu verurteilen.

Gegen rechtsradikale Angriffe + für den Schutz der Kunstfreiheit

"Seid un-
be-
sorgt!"
Ondřej
Adámek + Kathari-na Schmitt,
"Alles
klappt"

 

Faust-Festival München

Mit Martin Kušejs Inszenierung am 20. + 21. Juli im Resi

Das Faust-Festival München 2018 vereint vom 23. Februar bis 29. Juli 2018 zahlreiche Veranstaltungen zu Goethes Klassiker, darunter natürlich Fausts fanatische Ich-Show mit Werner Wölbern in der Titelrolle und Bibiana Beglau als Mephisto im Resi.

Faust-Festival München
30 Mai 18

Heute Abend zeigen wir #einvolksfeind + haben bis ihr kommt noch einiges zu tun. #bühnenbild #aufbau #zeitraffer

29 Mai 18

Das JUNGE RESI schickt Bisous aus Lille, wo die Garmischer + Gosporter Jugendlichen heute mit "Sag mir, wo die Blumen sind" gastieren. #jungesresiaufreisen #europaweit

29 Mai 18

Die Resi-Freunde küren am 8.7. wieder Resi-Ensemblemitglieder! Nominiert für den Kurt-Meisel Preis 2018 sind...-

28 Mai 18

Mit frisch gesiebtem + in eigens dafür hergestellten Trommeln gereinigtem Granulat gefüllt: die Mördergrube für "Richard III".

Schauplatz für Tugend, Liebe + Weltpolitik. #donkarlos

Schauplatz für Tugend, Liebe + Weltpolitik. #donkarlos

Bühnenbildner Aleksandar Denić im Portrait der SZ

"Es war Verständnis auf den ersten Blick." Bühnenbildner Aleskandar Denić über sein Verhältnis zu Frank #Castorf. Sein Bühnenbild für Castorfs Molière-Inszenierung "Don Juan" (Premiere am 29. Juni im Resi) ist die 20. Zusammenarbeit der beiden.

Bühnenbildner Aleksandar Denić im Portrait der SZ
Bild 

360° :: Karlstadt

Eine Begegnung mit Liesl Karlstadt im virtuellen Raum

Kostenloser Virtual Reality Film
Ab sofort im Foyer des Residenztheater immer eine Stunde vor Vorstellungsbeginn + in den Pausen!

Mit einer VR-Brille in das Labyrinth von Liesl Karlstadts Leben.

360° :: Karlstadt

Fliegendes Blatt 15/16

von Nora Gomringer

Von der Welt. In Ordnung.

Erst die Politik, dann die Liebe.
Erst die Liebe, dann die Politik.
Erst das Misstrauen, dann die Fehleinschätzung.
Erst die Fehleinschätzung, dann das Misstrauen.
Erst der Freund, dann das Engagement.

Fliegendes Blatt 15/16

Nicht man selbst sein müssen

Zum Ende machen wir noch einmal ernst: Es geht ums Spielen. Eine Tätigkeit, eine Haltung – und eine Grundsatzfrage. Dem Spieler und der Spielerin sind Authentizität und Glaubwürdigkeit, Selbstgewissheit und jene Identität fremd, die mit sich selbst im Reinen, aber arm an Möglichkeiten ist. Sie bestaunen die Zuverlässigkeit, den festen Glauben an eine planbare Zukunft, die Humorlosigkeit, die Geschlossenheit der Weltbilder, die Vergesslichkeit.

Nicht man selbst sein müssen

DAS SPIEL ALS POLITISCHER AKT: Die Spielzeit 2018/19 am Residenztheater

Am 17. Mai stellte Intendant Martin Kušej im Rahmen einer Pressekonferenz sein Programm für die kommende – seine letzte – Spielzeit am Residenztheater vor. Die Spielzeit 2018/19 wird keinesfalls eine Abschiedsspielzeit, sie ist bestimmt von großen anspruchsvollen Produktionen sowie reich an neuen, vielfältigen Spiel- und Erzählformen, mit denen Martin Kušej zusammen mit seinem Ensemble seit 2011 das Residenztheater prägt.

DAS SPIEL ALS POLITISCHER AKT: Die Spielzeit 2018/19 am Residenztheater
Bild 
15 Mai 18

Bitte Platz nehmen! Hier begegnen Sie sich + Liesl Karlstadt im Virtuellen. #vr #360karlstadt #tageskasse #marstallplatz

Martin Kušej über die Arbeit mit Schillers "Don Karlos"

"Als Theatermacher hat mich der feine und stringente Plot gereizt. Ein unglaubliches Drehbuch, das sehr kompliziert ist und eine Herausforderung für jedes Theater darstellt. Dazu die komplexen Figuren und die strenge klassische Sprache – etwas, was völlig verfällt und gepflegt werden sollte. Dann fand ich die schiere Größe des Unternehmens spannend: mehr als 60 verschiedene Szenen, fünf Akte, 14 Rollen und ein gigantischer historischer Abriss. (...) Schiller hat zwar geahnt, dass die idealistische Idee von der Freiheit nicht so einfach zu haben sein wird. Wir allerdings wissen vollends, dass wir es schon mehrfach vergeigt haben. Es gab keinen Moment in der Geschichte der Menschheit, der uns so nahe an die Freiheit herangebracht hat, wie in etwa vor 20 Jahren."

Martin Kušej über die Arbeit mit Schillers "Don Karlos"

Fliegendes Blatt 14/16

von Monika Rinck

Der Witz vom Eigentum

Liesl, die in die Fugen der Fragen hineingesäten Brecher, die aufkeimenden Kerne, Liesl, das grünblättrige Ächzen, die luftwurzelnden Erläuterungen, die unnützen Stützen, der auf reiche Weise in die Ratio, Liesl, reinerklärte Irrsinn, die späten Mulis, "das musst du wissen, Kellnerjunge Liesl", ganz nah an den fremden Mann heran, ist sie ihr eigener, ihr eigener Mann

Fliegendes Blatt 14/16

"Erbar-mung hieße Wahn-sinn." Friedrich Schiller, "Don Karlos"

Werk X Wien mit "Demokratische Nacht – Du Prolet" zu Gast am Resi

Die wilde Polit-Revue nur am 15. + 16. Mai im Marstall

Nach "Hanna und ihre Schwestern" und "My life as a terrorist" sowie mehreren Gegenbesuchen des Residenztheaters in Wien, gastiert das Werk X erneut im Marstall: "Demokratische Nacht" katapultiert am 15. + 16. Mai im Marstall Ödön von Horvaths Stück von 1931 über die Auseinandersetzungen zwischen Sozialdemokraten und Nationalsozialisten in einem oberbayerischen Wirtshaus in unsere unübersichtlich gewordene Gegenwart.

Werk X Wien mit "Demokratische Nacht – Du Prolet" zu Gast am Resi

DIE MARQUIS POSAS MÜSSEN GELÜFTET WERDEN. KOMMENTAR ZUR FOLGE 4

Mit dem Lautgedicht "Totenklage" von Hugo Ball (1916) eröffnet Clemens Pornschlegel seinen Kommentar zur vierten Folge und dem Auftakt des zweiten Teils der Lesereihe zur deutschen Demokratie, der den revolutionären Aufbrüchen in Deutschland um 1918 gewidmet ist und mit Hugo Balls bahnbrechender Abhandlung "Zur Kritik der deutschen Intelligenz" MEHR ...
DIE MARQUIS POSAS MÜSSEN GELÜFTET WERDEN. KOMMENTAR ZUR FOLGE 4

"Was glaubst du, wer du bist?"
Lothar Kittstein,
"Playing
 ::
Karl-
stadt"

 

Vorschlag-Hammer

Sebastian Huber, Chefdramaturg des Residenztheaters, hat Zeitung gelesen und sich entschlossen, ausnahmsweise gegen die alte Regel zu verstoßen, auf keinen Fall Kritiker zu kritisieren. MEHR ...
Vorschlag-Hammer

PLAYING :: KARLSTADT (FOTOGALERIE)

04 Mai 18

Es lieselt! Morgen kommt die szenische Installation #playingkarlstadt von RAUM+ZEIT in der Ludwigsvorstadt zur Uraufführung!

03 Mai 18

Auf in virtuelle Welten! Am Montag 7.5. eröffnen wir das VR-Projekt "360° :: Karlstadt" + laden zur Mittagspause mit Liesl Karlstadt im virtuellen Raum ein. #vr #360karlstadt

02 Mai 18

Alle Jahre wieder: Endspurt für das neue Spielzeitheft in der Druckerei. Mehr von unserer Vorfreude + wie gewohnt alle Details zu #resi1819 ab Mitte Mai hier!

Hängeschwein. #junk #heuteabend #resi1718

Hängeschwein. #junk #heuteabend #resi1718