Antonio Latella

Geboren 1967 in Neapel, absolvierte Antonio Latella seine Schauspielausbildung am Teatro Stabile in Turin sowie in der Bottega Teatrale in Florenz und war anschließend als Schauspieler in Produktionen von Regisseuren wie Pippo Di Marca, Luca Ronconi, Massimo Castri und Tito Piscitelli engagiert. 1997 führte er mit Marguerite Duras’ «Agatha» erstmals selbst Regie. Es folgten zahlreiche internationale Inszenierungen, u. a. am Nuovo Teatro Neapel, beim Paradise Festival Nowosibirsk, bei den Salzburger Festspielen, am Schauspiel Köln, am Schauspielhaus Wien, am Theater Basel und bei den Berliner Festspielen. 2004 inszenierte Antonio Latella am Teatro Piccinni Bari mit Glucks «Orfeo ed Euridice» seine erste Oper. Er war 2010/2011 künstlerischer Leiter des Nuovo Teatro Nuovo in Neapel und gründete 2011 die Produktionsfirma stabilemobile compagnia Antonio Latella. Seit 2017 ist er Theaterintendant der Biennale Venedig. Am Residenztheater stellte er sich in der Spielzeit 2018/2019 mit «Eine göttliche Komödie. Dante < > Pasolini» vor.

Stücke

Die drei Musketiere, die eigentlich vier sind, treten auf und denken über ihr Alleinsein nach. Kann man die berühmte Formel «Einer für alle, alle für einen» mathematisch erklären? Wer ist eigentlich «der eine»? Und wer sind überhaupt «alle»?

Die drei Musketiere
Cuvilliéstheater, 19.30 Uhr
Di 17 Dez
Cuvilliéstheater, 19.30 Uhr
Sa 11 Jan
Cuvilliéstheater, 19.30 Uhr
Di 21 Jan
Cuvilliéstheater, 19.30 Uhr
Fr 24 Jan