Der Kreis um die Sonne

Residenztheater, 20.00 o'clock
Today
Residenztheater, 20.00 o'clock
Fri 11 Feb
DER KREIS UM DIE SONNE
von Roland Schimmelpfennig
Uraufführung/Auftragswerk
Residenztheater
1 Hour 20 Minutes
No break
Altersempfehlung: ab 14 Jahren

«A party or a showing, or maybe the opening for a new bar – or perhaps someone’s just having a party at home? Maybe it’s someone’s birthday or someone’s passed an exam? It’s packed in here, too full, far too full, you can hardly get through the hallway, you can hardly get into the kitchen, someone’s coughing, someone says I haven’t been able to get rid of this cold for weeks, someone makes a speech, someone smiles secretly at someone else, two people kiss for the last time, another two kiss for the first time, someone is waiting for a phone call, someone’s crying, someone’s laughing, someone sings a song, everyone sings a song. Soon it will be light. Already? That’s right, the sun’s rising. Is it? No. And suddenly everything’s different. As if a shadow had moved across the sun» Roland Schimmelpfennig

 

In sharp, precise poetic miniatures and snapshots, Roland Schimmelpfennig, one of Germany’s best-known contemporary playwrights, describes casual encounters, incidental gestures and fragments of conversation across a panorama of characters that go together to establish a kaleidoscopic image of a society suddenly brought to a standstill by a pandemic. Through skilful leaps in time, abrupt disjunctions and cleverly constructed transitions we follow the broadest possible range of characters enter a disparate and dissonant period after this shock – of social isolation, helplessness, fear and desperation. We accompany them in their frantic efforts to establish a cartography of the crisis despite inevitable misjudgements and the lack of any framework for their interpretation.

 

Resident Director Nora Schlocker will direct the world premiere of a play by Roland Schimmelpfennig for the first time with «The Circle Round The Sun».

Zum Autor Roland Schimmelpfennig

Geboren 1967 in Göttingen. Nach längerem Aufenthalt als Journalist in Istanbul absolvierte Roland Schimmelpfennig ein Studium der Regie an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Seit 1996 arbeitet er als freier Autor und Regisseur. Schimmelpfennig gehört zu den meistgespielten Gegenwartsdramatiker*innen im deutschsprachigen Raum. Seine Stücke – mittlerweile an die fünfzig – sind in zahlreiche Sprachen übersetzt und werden weltweit aufgeführt. Der Regisseur Jürgen Gosch inszenierte mehrere Uraufführungen des Dramatikers, u. a. «Vorher/Nachher» (UA 2002, Deutsches Schauspielhaus Hamburg, eingeladen zu den Mülheimer Theatertagen 2003), «Auf der Greifswalder Straße» (UA 2006, Deutsches Theater Berlin), «Das Reich der Tiere» (UA 2007, Deutsches Theater Berlin) sowie «Hier und Jetzt» (UA 2008, Schauspielhaus Zürich, eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2009). Weitere Stücke u. a. «Die Frau von früher» (UA 2004, Regie: Stephan Müller, Burgtheater Wien, Einladung zu den Mülheimer Theatertagen 2005), «Ende und Anfang» (UA 2006, Regie: Nicolas Stemann, Burgtheater Wien), «Idomeneus» (UA 2008, Regie: Dieter Dorn, Residenztheater München), «Wintersonnenwende» (UA 2015, Regie: Staffan Valdemar Holm, Königliches Dramatisches Theater Stockholm), «Das große Feuer» (UA 2017, Regie: Burkhard C. Kosminski, Nationaltheater Mannheim), «Odyssee» (UA 2018, Regie: Tilmann Köhler, Staatsschauspiel Dresden) und «Der Riss durch die Welt» (UA 2019, Regie: Tilmann Köhler, Residenztheater München). Schimmelpfennig inszeniert seine Dramen auch selbst, u. a. «Der goldene Drache» (UA 2009, Burgtheater Wien, ausgezeichnet mit dem Mülheimer Dramatikerpreis 2010 und eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2010), «Vier Himmelsrichtungen» (UA 2011, Salzburger Festspiele), «Das fliegende Kind» (UA 2012, Burgtheater Wien), «SPAM Fünfzig Tage.» (UA 2014, Deutsches Schauspielhaus Hamburg) und «Der halbe Mond» (UA 2020, Malmö Stadsteater). Seine Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet. Neben zwei Opernlibretti und zahlreichen Hörspielen hat Roland Schimmelpfennig auch drei Romane geschrieben: «An einem klaren, eiskalten Januarmorgen zu Beginn des 21. Jahrhunderts», der für den Leipziger Buchpreis 2016 nominiert wurde, 2017 «Die Sprache des Regens» und 2021 «Die Linie zwischen Tag und Nacht».

Trailer

Artistic Direction

Direction Nora Schlocker
Stage Design Irina Schicketanz
Costume Design Vanessa Rust
Music Nevena Glušica
Lighting Gerrit Jurda
Dramaturgy Constanze Kargl