Simon Stone

Simon Stone wurde 1984 in Basel geboren, zog 1991 nach Cambridge um und 1996 nach Melbourne. Er studierte am Victoria College of the Arts. 2007 gründete er die Theatergruppe «The Hayloft Project». Seine Überschreibung von Ibsens «The Wild Duck» wird 2013 zum Ibsen-Festival in Oslo, zu den Wiener Festwochen und zum Holland Festival Amsterdam eingeladen. 2015 dreht er den Kinofilm «The Daughter», der auf den Filmfestivals in Venedig, Toronto, London und Stockholm präsentiert wird. 2015 bis 2017 ist Stone Hausregisseur am Theater Basel, wo er u. a. «John Gabriel Borkman» nach Henrik Ibsen (2015, Koproduktion des Theater Basel, Burgtheater Wien und der Wiener Festwochen, ausgezeichnet von «Theater heute» als «Inszenierung des Jahres», Einladung zum Berliner Theatertreffen 2016); «Engel in Amerika» von Tony Kushner (2015, ausgezeichnet mit dem Nestroy-Theaterpreis für die «Beste deutschsprachige Aufführung»); «Die tote Stadt» von Erich Wolfgang Korngold (2016) sowie «Drei Schwestern» nach Anton Tschechow (2016, ausgezeichnet von «Theater heute» als «Stück des Jahres», Einladung zum Berliner Theatertreffen 2017) inszeniert. Es folgen zahlreiche internationale Inszenierungen, u. a. «Yerma» nach Frederico García Lorca (2016, Young Vic Theatre, London); «Ibsen Huis» nach Motiven von Henrik Ibsen (2017, Toneelgroep Amsterdam); «Lear» von Aribert Reimann (2017, Salzburger Festspiele); «Hotel Strindberg» nach August Strindberg (2018, Koproduktion des Burgtheater Wien und des Theater Basel, Einladung zum Berliner Theatertreffen 2019); «La Trilogie de la vengeance» nach Motiven von Ford, Middleton, Shakespeare und de Vega (2019, Odéon – Théâtre de l’Europe); «Médée» von Luigi Cherubini (2019, Salzburger Festspiele) sowie «La Traviata» von Giuseppe Verdi (2019, Opéra national de Paris). Für Netflix drehte er mit «Die Ausgrabung» (2021) basierend auf dem Historienroman «The Dig» seinen zweiten Langspielfilm. An der Schaubühe ist seine Regiearbeit «Yerma» nach Federico García Lorca zu sehen.

In der Spiezeit 2021/2022 inszeniert Simon Stone «Unsere Zeit» und «Engel in Amerika» am Residenztheater.

 

Stücke

Simon Stone hat Tschechows «Drei Schwestern» zum Ausgangspunkt seiner Neudichtung genommen und diese mit rasanter Dialogkunst und subtilen Charakterstudien thematisch im Hier und Jetzt verortet. Aus Tschechows Provinzpersonal werden so urbane Sinnsuchende, die in Zeiten von Social Media Kindheitserinnerungen wie Zukunftsvisionen nachhängen.

Drei Schwestern

«Teil I: Die Jahrhundertwende naht»

«Teil II: Perestroika»

Tony Kushners fantasieüberbordendes Theaterepos ist die Analyse einer an sich selbst erkrankten Gesellschaft und stammt aus der Geburtsstunde des Neoliberalismus der Reagan-Ära.

Der Ausbruch der Krankheit Aids erschüttert New York City. Louis verlässt panisch seinen erkrankten Freund Prior und verliebt sich in den konservativen Anwalt Joe. Dessen beruflicher Mentor ist Roy Cohn, ein republikanischer Anwalt, der sich ebenfalls mit HIV infiziert hat und der bis zu seinem letzten Atemzug seine Diagnose leugnet. Dann bricht ein Engel durch Priors Schlafzimmerdecke. Ist Rettung in Sicht?

Engel in Amerika

Der australische Autor und Regisseur Simon Stone, dessen aufsehenerregende zeitgenössische Interpretationen klassischer Dramen international für Furore sorgen, greift Erzählstränge und Motive aus Horváths Œuvre auf und katapultiert diese in unsere Gegenwart. Dabei gelingt ihm in einer Poesie der Alltagssprache eine hochaktuelle Hommage an den Horváth'schen Kosmos der Glücksuchenden und Gestrandeten, der Auf- und Aussteiger*innen, der Tag- und Albträumer*innen – und eine theatrale Analyse unserer Gegenwart.

Unsere Zeit
Residenztheater, 17.00 Uhr
Mi 27 Okt
Residenztheater, 17.00 Uhr
Do 28 Okt
Residenztheater, 17.00 Uhr
Sa 18 Dez
Residenztheater, 17.00 Uhr
So 19 Dez