Hans Könnecke

Zu sehen in

«Dantons Tod» basiert auf historischen Quellen der Französischen Revolution, deren Maxime der «Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit» unser Verständnis moderner europäischer Demokratien geformt hat. Büchner erzählt aber nicht vom triumphalen Anfang, als der Kampf dem Volk galt, sondern fokussiert auf das Ende der sogenannten Schreckensherrschaft der Jakobiner 1794, als die Revolution nur noch Terror der Guillotine bedeutet.

Dantons Tod
Residenztheater, 19.30 Uhr
Sa 11 Feb
Residenztheater, 18.30 Uhr
So 12 Feb
Residenztheater, 19.30 Uhr
Mi 15 Feb
Residenztheater, 19.30 Uhr
Sa 25 Feb
Residenztheater, 18.30 Uhr
So 26 Feb
Residenztheater, 19.30 Uhr
Mi 01 Mär

Vor dem Hintergrund der weltpolitischen Erschütterungen des Ersten Weltkriegs und des Untergangs der Monarchien stellt der österreichische Dramatiker Hugo von Hofmannsthal in «Der Turm», einem seiner zentralen Werke, das konventionelle Dramenkriterien sprengt und für die Bühne neu zu entdecken ist, die prinzipielle Legitimität von Machtausübung infrage und zeigt «den Einbruch chaotischer Kräfte in eine vom Geist nicht mehr getragene Ordnung».

Der Turm
Residenztheater, 19.30 Uhr
Mi 01 Feb
Residenztheater, 20.00 Uhr
Di 07 Mär
Residenztheater, 20.00 Uhr
Mi 15 Mär