Schorsch Kamerun

Geboren 1963 in Timmendorfer Strand, ist Gründungsmitglied und Sänger der Hamburger Band «Die Goldenen Zitronen». Zusammen mit Rocko Schamoni gründete er den Hamburger «Golden Pudel Club». Seit 2000 ist er als Theaterregisseur und -autor tätig. Kamerun inszenierte u. a. am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, am Schauspielhaus Zürich, an den Münchner Kammerspielen, an der Volksbühne Berlin, am Düsseldorfer Schauspielhaus, bei den Wiener Festwochen, am Staatsschauspiel Stuttgart und an der Bayerischen Staatsoper. Für sein WDR-Hörspiel «Ein Menschenbild, das in seiner Summe null ergibt» erhielt er 2007 den Hörspielpreis der Kriegsblinden. Schorsch Kamerun hatte eine Gastprofessur an der Akademie der Bildenden Künste in München inne. 2016 erschien sein Roman «Die Jugend ist die schönste Zeit des Lebens». Für die Ruhrtriennale realisierte er 2018 das Projekt «Nordstadtphantasien/Club Kohleausstieg» und im selben Jahr war am Theater Basel «Spuren der Verirrten» nach Peter Handke zu sehen. An der Volksbühne Berlin inszenierte er 2019 «Das Bauhaus. Ein rettendes Requiem» und mit dem Stuttgarter Sinfonieorchester das Musiktheaterspektakel «MOTOR CITY SUPER STUTTGART» in der umstrittenen Baustelle Stuttgart 21.

Stücke

Zu sehen in

Der berühmte Film von Fritz Lang (1931) zeigt die atemlose Jagd auf einen Serienmörder und zeichnet das gesellschaftliche Panorama einer zutiefst verunsicherten Metropole. In der Adaption durch Schorsch Kamerun und Cathy van Eck wird der Film zur Konzertinstallation, der Stoff zur Folie der Gegenwart. In Koproduktion mit der Münchener Biennale entsteht nun der zweite Teil des Musiktheater-Triptychons als einmalige Live-Film-Preview auf dem Marstallplatz.

M (2) – EINE STADT SUCHT EINEN MÖRDER (Wem nützt welcher Schrecken?)

Theatermacher Schorsch Kamerun überträgt gemeinsam mit einem großen Ensemble von Schauspieler*innen, Musiker*innen und Aktivist*innen Motive des berühmten Films aus dem Jahr 1931, in dem die Suche nach einem Serienmörder eine ganze Stadt in Atem hält, in die Form einer Konzertinstallation und erzählt von heutigen Schrecken und Chancen der Gegenwart mit ihren realen und empfundenen Ängsten.

M (3) – Eine Stadt sucht einen Mörder (Hässliche Furcht oder schönste Gegenwehr?)