Resi streamt: Marienplatz

RESI STREAMT: MARIENPLATZ
von Beniamin M. Bukowski
Uraufführung/Auftragswerk
1 Stunde 20 Minuten
Keine Pause
Altersempfehlung: ab 14 Jahren

MARIENPLATZ
von Beniamin M. Bukowski

Uraufführung/Auftragswerk

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

 


 

WITH ENGLISH SUBTITELS

Scroll down for the english version

Resi streamt

Beim Streaming-Angebot des Residenztheaters gilt «pay as you wish»: Sie entscheiden, wie viel Sie für einen Stream bezahlen wollen. Ganz gleich, für welches Ticket Sie sich entscheiden – Sie erleben in jedem Fall die Produktionen mit bester Sicht und in voller Länge.

 

Sie können aus sechs verschiedenen Preiskategorien (Nuller 0 Euro; Low Budget 5 Euro; Supersparpreis 10 Euro; Sparpreis 25 Euro; Ticket Plus 50 Euro; Solidaritätsticket 100 Euro) wählen. 


Tickets sind jeweils bis 24 Uhr am Sendetag verfügbar. Der Stream ist jeweils für 48h ab Sendebeginn, also ab 19 Uhr, online

 


 

For the streaming options of the Residenztheater, the «pay as you wish» rule applies: you decide, how much you want to pay for a stream and - no matter which ticket you choose – you will experience the production with the best view and in full length.
 

You can choose between six different price categories (Zero 0 Euro, Low Budget 5 Euros, Super Budget Ticket 10 Euros, Budget Ticket 25 Euros, Ticket Plus 50 Euros, Solidarity Ticket 100 Euros).
 

The tickets are all available until midnight on the day of broadcasting. The stream will be online for 48 hours from the beginning of the stream, which is 7:00 pm

Die Uraufführung von Beniamin M. Bukowskis «Marienplatz», in der Inszenierung des ungarischen Regisseurs András Dömötör, war die erste Online-Premiere des Residenztheaters. Das Stück entstand im Auftrag des Residenztheaters im Rahmen der Plattform für internationale zeitgenössische Dramatik «Welt/Bühne» zur Förderung junger internationaler Autor*innen. Der polnische Autor Beniamin M. Bukowski war eingeladen, mehrere Monate in München zu leben und ein neues Stück für das Residenztheater zu entwickeln. Die Uraufführung war ursprünglich für Samstag, 19. Dezember, im Marstall geplant.

«Sicher können wir nur unserer Wahrnehmungen sein.» 

 

«Marienplatz» kreist um einen realen Vorfall aus dem Jahr 2017: Am 19. Mai gegen drei Uhr früh fuhr ein Mann mit seinem Auto auf den Münchner Marienplatz, übergoss sich mit mehreren Litern Benzin und zündete sich an. Er verstarb kurze Zeit später im Krankenhaus und bis heute haben sich weder seine Identität noch die Umstände seiner Selbstverbrennung aufgeklärt, wohl aber Anlass zu Spekulationen verschiedenster Couleur gegeben. Die Diskussion führt Bukowski auf der Bühne weiter: Was könnte die rätselhafte Tat bedeuten? Sagen die Interpretationsansätze womöglich mehr über die Zuschauer*innen aus als über den Täter selbst? Und wie erzählt man von einer solchen Tat im Theater? Seine eigenen Erfahrungen während der dreimonatigen Recherche in München gibt der Autor an die Schauspieler*innen weiter und spinnt ein diskursives Netz über den Begriff des Opfers und den ambivalenten Umgang mit Eigen- und Fremdwahrnehmung.

DIGITALER BÜCHERTISCH

IN ZUSAMMENARBEIT MIT BÜCHER LENTNER

Literaturempfehlungen aus der Dramatugie

«Der Tod Gottes und die Krise der Kultur» 
von Terry Eagleton
(Gebunden. Pattloch 2015. Übersetzung: Ulrike Strerath-Bolz)


«Sterben als Spektakel» 
von Lorenz Graitl
(Kartoniert. VS Verlag für Sozialwissenschaften 2012)

Teaser


IN ENGLISH

 

As part of the platform for international and contemporary drama «world/stage», the Residenztheater offers three month residencies for international authors. During this time they have the opportunity to acquaint themselves with the city and the theatre and to develop new plays in interaction with the artistic teams and the ensemble. During the 2019/20 season Beniamin M. Bukowski from Poland, Satoko Ichihara from Japan and Alfredo Staffolani from Argentina participated in the programme. The first play to be presented will be by the polish author. 

 

«Marienplatz» circulates around an actual incident in 2017: on Mai 19th at 3 a.m. in the morning a man drove his car to the Marienplatz in Munich, poured petrol over himself and set fire to himself. He died shortly afterwards in hospital and until today his identity and the circumstances remain unknown, but do give cause for wide speculation. Bukowski continues the discussion on stage: What could be the meaning of this mysterious act? Do the interpretations tell us more about the spectators than about the man himself? And what would be a suitable narrative for such an act in the theatre? The author passes on his own experiences gained during his research to the actors and draws a discursive map on the concept of sacrifice and the ambivalent handling of self- and external perception. 

 

The play is staged by the Hungarian director András Dömötör, a specialist for contemporary drama and politically virulent topics, who introduces himself to the Munich audience with this production.

 


 

«world/stage» 2020/21 is a cooperation between the Goethe-Institut, the BMW Group, the theatre faculty of the Ludwig-Maximilians University and the Bavarian Theatre Academy August Everding and takes place with the kind support of the Friends of the Residenztheater Society.

Tagebuch eines geschlossenen Theaters #85 (Staffel 2)

Tagebuch eines geschlossenen Theaters #91 (Staffel 2)

Das Streaming-Angebot des Residenztheaters wird realisiert in Kooperation mit easy-connect.

Künstlerische Leitung

Inszenierung András Dömötör
Bühne und Kostüme Sigi Colpe
Komposition Tamás Matkó
Licht Barbara Westernach
Dramaturgie Leila Etheridge