Peter Kastenmüller

Geboren 1970 in München, studierte Philosophie und gründete 1994 die freie Theatergruppe «Particular Order». Er arbeitete als Regieassistent am Schauspiel Leipzig unter Wolfgang Engel. Es folgte ein Engagement als Hausregisseur am Staatstheater Kassel und zahlreiche Inszenierungen an Schauspielhäusern in Hannover, Frankfurt und Düsseldorf, am Maxim Gorki Theater Berlin, am Staatstheater Stuttgart, am Theater Freiburg und am Theater Basel. An den Münchner Kammerspielen leitete er gemeinsam mit Björn Bicker und Michael Graessner das zukunftsweisende und vielbeachtete Stadtprojekt «Bunnyhill» (2004), dem die Projekte «Illegal» (2008) und «Hauptschule der Freiheit» (2009) folgten. Von 2013 bis 2019 war Peter Kastenmüller Intendant des Theater Neumarkt in Zürich. Kevin Rittbergers «Kassandra / Prometheus. Recht auf Welt» ist seine erste Arbeit am Residenztheater.

Stücke

Die antiken Figuren Kassandra und Prometheus sind in Rittbergers Doppelstück die Sehenden in der aktuellen Flüchtlingstragödie. «Kassandra» erzählt von der humanitären Katastrophe in Form eines Lehrstücks und aus menschlicher Perspektive, in «Prometheus» wird die menschliche Ordnung aus göttlicher Perspektive befragt.

Kassandra/Prometheus. Recht auf Welt