Stefanie Hackl

Stücke

Zurückgekehrt vom Krieg gegen die Athener wird Amphitryon von seiner Frau Alkmene nicht mehr wiedererkannt. In der Nacht zuvor hat sich der Gott Jupiter einen bösen Spaß erlaubt und sie in Gestalt ihres vermeintlich heimgekehrten Ehemanns verführt. Ein bitteres Verwechslungsspiel nimmt seinen Lauf und stürzt die unschuldig Betroffenen in eine tiefe Bewusstseinskrise, in der sie zwischen Realität und Täuschung taumeln.

Amphitryon
Premiere
Residenztheater, 19.30 Uhr
Do 21 Nov
Residenztheater, 19.30 Uhr
Fr 22 Nov
Residenztheater, 19.30 Uhr
Mi 27 Nov
Residenztheater, 19.30 Uhr
Mo 09 Dez
Residenztheater, 18.30 Uhr
So 22 Dez
Residenztheater, 19.30 Uhr
Mo 30 Dez

Ronja überwindet mutig Grenzen, sei es mit einem waghalsigen Sprung über den Höllenschlund, der die Mattisburg in zwei Teile teilt, oder durch ihre Freundschaft mit Birk, Sohn des Erzfeindes Borka. Daniela Kranz, Regisseurin und Leiterin der Sparte «Resi für alle», kreiert mit Schauspieler*innen des Ensembles und darstellerisch Interessierten partizipativ die zauberhafte Welt des Mattiswaldes und seiner kleinen Heldin.

Ronja Räubertochter
Residenztheater, 16.00 Uhr
So 24 Nov
Residenztheater, 10.00 Uhr
Mo 25 Nov
Residenztheater, 11.00 Uhr
So 01 Dez
Residenztheater, 16.00 Uhr
So 01 Dez
Residenztheater, 10.00 Uhr
Fr 06 Dez
Residenztheater, 16.00 Uhr
So 08 Dez
Residenztheater, 10.00 Uhr
Mo 09 Dez
Residenztheater, 10.00 Uhr
Di 10 Dez
Residenztheater, 10.00 Uhr
Do 12 Dez
Residenztheater, 10.00 Uhr
Mo 16 Dez
Residenztheater, 16.00 Uhr
Do 26 Dez
Residenztheater, 16.00 Uhr
Mi 01 Jan

Beim Leichenschmaus im Hause des frisch verwitweten Sattlermeisters Bitterwolf in der niederbayerischen Provinz versammelt sich der ganze Stamm: eine Sippe von Menschen, die im Kampf um und im Streben nach Aufstieg und Glück selbst zum Kapital werden. Doch jeder Versuch, in der Ferne ihr Glück zu machen, ist zum Scheitern verurteilt.

Der starke Stamm
Premiere
Residenztheater, 19.30 Uhr
Do 23 Jan

Der Dramatiker Thiemo Strutzenberger zeichnet ein Panorama von ökonomischen und erotischen Begegnungen zwischen verarmtem Adel und der Dienerschaft zur Zeit der napoleonischen Kriege. Seine Figuren scheitern im Versuch der Kontaktaufnahme, letztlich aber an einem System, in dem der Mensch zur Ware und die Liebe zum Pfand wird. Die Spuren der Wertelogik, die Menschenleben in Zahlen rechnet, verfolgt Strutzenberger bis in unsere Gegenwart.

Der Preis des Menschen
Premiere
Marstall
Fr 24 Apr